Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.

Artikel von veröffentlicht am
Kurz vor einem Level-Up in Battlefield 5
Kurz vor einem Level-Up in Battlefield 5 (Bild: (Dice/Screenshot: Golem.de))

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters Battlefield 5 im Zweiten Weltkrieg verbracht. Selten ist eine so frühe Fassung eines Spiels so motivierend - erst recht, wenn der Umfang nur eine einzige Karte darstellt. In Narvik, einer verschneiten norwegischen Stadt nördlich des Polarkreises, eroberten wir als Sturmtrupp, Sanitäter, Support oder Aufklärer im Spielmodus Conquest Flaggen oder verteidigten das Land über mehrere Tage und bei schönem Tag-Nacht-Wechsel. Die Closed Alpha war vom 28. Juni bis zum 4. Juli 2018 verfügbar.

Inhalt:
  1. Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
  2. Weniger Speed auf dem Schlachtfeld

Technisch lief die Version bereits sehr gut. Die Entwickler von Dice müssen diese Beinahe-Demo lange poliert haben. Zwar gab es den einen oder anderen Animationsfehler, merkwürdige Slowdowns oder Elemente beim Head-up-Display, die nicht funktionieren wollten. Gemessen am frühen Status lief das Spiel aber sehr stabil. Unser Ping lag stets zwischen 19 und 38.

Vorweg: Die spielerischen Änderungen, die wir hier besprechen, müssen noch keine finalen Designentscheidungen von Dice sein. Die Alpha soll gerade dazu dienen, Feedback von Spielern zu den geplanten Modifikationen einzusammeln. Wir konnten beim Spielen aber schon ein deutliches Ziel der Entwickler erkennen: Battlefield 5 soll im Vergleich zu Battlefield 1 realistischer, strategischer und dynamischer werden. So gibt es neue Features wie das individuelle Platzieren von Deckung (Hallo Fortnite!) und die Möglichkeit, Geschütze auf der Karte mit Transportern zu verschieben.

Sehr schön: Gebäude können in spürbar größerem Ausmaß zerstört werden. Während in Battlefield 1 die Mittelsäule von Häusern meistens stehen blieb, zerfallen die Häuser in Narvik nahezu vollständig. Auch die Zerstörung durch Panzerwagen wurde überarbeitet und ist effizienter. Weniger stark sind die Luftangriffe, die viele Spieler in Battlefield 1 genervt haben, die nicht selbst Bomber-Piloten waren.

  • Die Karte in Narvik ist eher klein und bietet zwei Kampfzentren in den Stadt und am Hafen. (Dice/Screenshot: Golem.de)
  • Wir sind kurz vor einem Klassen-Level-Up. (Dice/Screenshot: Golem.de)
  • Der Ping betrug für uns stets 19 oder 38 und war damit sehr gut. (Dice/Screenshot: Golem.de)
  • Die Flugzeuge sind weniger mächtig als in Battlefield 1 (Dice/Screenshot: Golem.de)
  • Was für ein "schöner Ausblick." (Dice/Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Sterbeanimation beim Warten auf einen Sanitäter ist nichts für zart besaitete. (Dice/Screenshot: Golem.de)
  • Oft hatten wir das Gefühl eher Bad Company 3 statt Battlefield 5 zu spielen. (Dice/Screenshot: Golem.de)
  • Die Flak-Geschütze sollen im fertigen spiel sogar mobil sein. (Dice/Screenshot: Golem.de)
Die Karte in Narvik ist eher klein und bietet zwei Kampfzentren in den Stadt und am Hafen. (Dice/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München

In der inzwischen über 15 Jahre fassenden Historie von Battlefield haben die Entwickler bereits mehrfach an der TTK (Time to Kill) geschraubt, also der Zeit, die man benötigt, um einen anderen Spieler zu erschießen. Im Vorgänger Battlefield 1 ist sie vergleichbar lang. In der Closed Alpha ist sie sehr kurz. Eine Maschinengewehrsalve aus dem Handgelenk und schwups ist der Gegner erledigt. Spielerisch bedeutet das, dass Spieler deutlich bedächtiger auf dem Schlachtfeld vorgehen müssen, um nicht direkt wieder den Spawn-Bildschirm zu sehen.

Die geringe TTK ist nicht die einzige Anpassung, die Geschwindigkeit aus dem Spiel nimmt.

Weniger Speed auf dem Schlachtfeld 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand
  3. ab 234,90€

Jorgo34 14. Aug 2018

Lol, nur das Planetside 2 ein ganz anderes Spiel ist und in vielen Dingen Battlefield...

Jorgo34 14. Aug 2018

+1

mhstar 16. Jul 2018

Wieso heulen? Bist ja so ein richtiger 3|_173 Freak - tu brav schimpfen über die Casuals...

quakerIO 09. Jul 2018

Ja, ich weiss auch nicht, ob das was mit dem alt werden zu tun hat :-\

ecv 09. Jul 2018

Wenn kein Sanitäter in der nähe ist einfach die Szene kürzen?


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /