Battlefield 4: Weniger Abstürze und viele Lags

Dice hat das R6-Update für die Ranked Server von Battlefield 4 verteilt. Dadurch soll die Anzahl der Abstürze im Mehrspielermodus verringert werden. Die teils massiven Lags hat der Entwickler jedoch nicht behoben - dadurch sterben Spielfiguren oft unwillkürlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Massive Lags trüben in Battlefield 4 das Spielvergnügen.
Massive Lags trüben in Battlefield 4 das Spielvergnügen. (Bild: Nightspider/3DC)

In der Nacht vom 3. auf den 4. November 2013 hat der Battlefield-Entwickler Dice das R6-Server-Update veröffentlicht, das auf alle Ranked-Server aufgespielt wird. Damit möchte er das Problem der häufigen Abstürze während Matches eindämmen, welche die Mehrspielergefechte oft vorzeitig beendet hatten. Der Netcode hingegen bleibt vorerst unangetastet, weswegen gerade auf Servern mit 48 oder 64 Spielern starke Lags häufig zu kuriosen Kills führen - etwa durch Gegner, die gar nicht im Sichtfeld sind.

R6-Update gegen Abstürze

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Wenn das eingespielte Squad mal wieder einen Flaggenpunkt eingenommen hatte und die letzte Handvoll Tickets des gegnerischen Teams dahinschmolz - dann lehnten sich viele Spieler von Battlefield 4 am Wochenende nicht entspannt zurück, sondern hofften inständig, dass der Server nicht abstürzen würde. Dies war jedoch oft der Fall, alleine am Sonntag waren bei uns 5 von 13 Partien vorzeitig zu Ende.

Das ist in doppelter Hinsicht ärgerlich: Nicht nur gehen die erspielten Punkte verloren - bei guten Matches über 10.000 -, auch muss Battlefield 4 zeitaufwendig neu gestartet werden, was ohne Installation auf einer SSD quälend lange dauert. Wer die 28 GByte auf einen solchen Flash-Speicher packt, viertelt unseren Messungen zufolge die Ladezeiten im Vergleich mit einer Festplatte.

Ebenfalls ärgerlich: Server verschwinden gerne kurzzeitig aus der Liste, die Verbindung klappt nicht, oder die Warteschlange spielt verrückt. Das im Laufe der Nacht eingespielte R6-Server-Update soll diese Probleme beheben, die kommenden Tage werden zeigen, ob der Patch hält, was Dice verspricht.

Wenn der Netcode streikt

Noch nerviger als abstürzende Server aber sind die massiven Verzögerungen zwischen den Spielerclients und dem Server. Diese Lags führen oft zu kuriosen Situationen: Ein Gegner nimmt die eigene Spielfigur unter Beschuss, man hechtet rechtzeitig in Deckung - und stirbt dennoch. Die Gegenseite nämlich hat das Alter Ego erschossen, bevor die Spielfigur um die Ecke gerannt ist, da der Server die Spielerpositionen nicht schnell genug abgeglichen hat.

Umgekehrt passiert es teilweise, dass ein Gegner durch das Sichtfeld sprintet und wir zerknirscht feststellen, dass wir einen Meter neben seinen Kopf gefeuert haben - trotzdem wird die Salve als Kill samt Headshot-Bonus gewertet. Punktgenaue Schüsse aus der Deckung heraus bleiben wiederum gerne in unsichtbaren Wänden stecken, feindliche Kugeln aber fliegen problemlos hindurch.

Zwar gleichen sich derartige Vorfälle aus, oft genug haben wir uns aber gefragt, wie wir sterben konnten, wenn der Gegner eigentlich ein komplettes Magazin im Kopf haben sollte. Dice sollte sich dieser Problematik zügig annehmen, nachdem die Server nun hoffentlich stabil laufen - das Testmatch heute morgen zumindest stürzte nicht ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Tesla: Umfangreiche Antragsunterlagen für Grünheide einsehbar
    Tesla
    Umfangreiche Antragsunterlagen für Grünheide einsehbar

    Tesla will unter anderem das Presswerk um zwei Produktionslinien ausbauen - einige Stellen des Antrags sind allerdings geschwärzt.

  2. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Michael H. 06. Nov 2013

Ging ja auch nur um die Gesamtperformance des Rechners und da gehört für mich einfach der...

MrBrown 05. Nov 2013

Die ersten Patches in BF2 waren *technisch* eine Katastrophe, immer wieder Hotfixes um...

Michael H. 05. Nov 2013

Ja, nur vergleiche mal die Beta Dauer von BF4 und CS Go... BF4 hatte eine Woche für eine...

Dikus 05. Nov 2013

yo genau den Link meinte ich... http://m.heise.de/ct/hotline/Bitte-nicht-parken-1100682...

Immanueltheorginal 05. Nov 2013

Als beta kann man es schon bezeichnen ... aber da geht dann schon wieder ein Teil der...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /