Abo
  • Services:

Battlefield 4: Update mit High Frequency Bubble

Das Entwicklerstudio Dice hat ein Update veröffentlicht, das drastische Verbesserungen beim Netzcode von Battlefield 4 bringen soll. Im Video demonstriert das Team, wie deutlich die Verbesserungen sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 4 - Naval Strike
Battlefield 4 - Naval Strike (Bild: Dice)

Auch mehrere Monate nach der Veröffentlichung läuft der Multiplayermodus von Battlefield 4 nicht so richtig rund. Jetzt hat Entwickler Dice für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 das sogenannte "Netcode"-Update veröffentlicht; für Xbox One und Playstation 4 soll es noch vor Ende der Woche folgen. Das Team hat ein im eigenen Testlabor erstelltes Video veröffentlicht, das die erste Verkaufsversion von Battlefield 4 mit der neuen Version vergleicht.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Der Patch sorgt nach Angaben von Dice im Firmenblog vor allem für einen flüssigeren und stabileren Multiplayermodus. Dazu kommen allgemeinere Optimierungen, etwa am PC im Zusammenhang mit der Mantle-Grafikschnittstelle.

Eine kleine Besonderheit ist die sogenannte High Frequency Bubble. Das von Dice erfundene Wort bedeutet, dass Server und Client die Informationen über Objekte und Vorgänge innerhalb eines gewissen Radius um den Spieler herum - der "Bubble" - häufiger aktualisieren als sonst in der Welt. Die Option muss in den Einstellungen aktiviert werden und bringt dann einen flüssigeren Spielablauf - so jedenfalls Dice.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 8,49€
  3. (-76%) 11,99€
  4. 59,99€

Tom01 18. Jun 2014

Was für ein Idiot!

Tom01 18. Jun 2014

blah fasel

Tom01 18. Jun 2014

Welche Gründe?

Tom01 18. Jun 2014

Was du wolle?

pholem 08. Jun 2014

Zur Berechnung hat sich JensM ja schon geäußert. Jetzt noch zu "Math, not even once...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /