Battlefield 4: Neues Update und alte Probleme

Das Entwicklerstudio Dice hat einen weiteren Patch für Battlefield 4 veröffentlicht. Zwar behebt er ein paar größere Bugs - aber in den Foren beschweren sich viele PC-Spieler über bestehende Probleme mit dem Multiplayermodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 4
Battlefield 4 (Bild: EA)

Das jüngste Update für die PC-Version von Battlefield 4 behebt ein paar grobe Fehler, darunter das in der Community als "One-hit-kill"-Bug bekannte Problem. Es bezeichnet ein Phänomen, bei dem eine einzige Kugel vielfachen Schaden anrichtet. Außerdem ausgebessert wurden Schwierigkeiten mit der Audioausgabe. In den offiziellen Foren hagelt es aber Kritik, weil viele Spieler weiterhin nicht oder nur mit mangelhafter Ablaufgeschwindigkeit im Multiplayermodus antreten können.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
Detailsuche

Teilweise ist dort sogar zu lesen, dass Probleme mit Lags und anderen Verzögerungen schlimmer seien als bislang. Außerdem gibt es offenbar nach wie vor Spieler, die Battlefield 4 gar nicht starten können. Ein Community-Mitarbeiter hat sich im deutschen Forum zu Wort gemeldet und die Schwierigkeiten bestätigt - aber für eine Aussage, wann mit neuen Informationen oder Verbesserungen zu rechnen sei, sei es noch zu früh.

Für Verstimmung in der PC-Community sorgt auch die Tatsache, dass Premium-Spieler seit heute die Erweiterung China Rising herunterladen können, während alle anderen erst ab dem 17. Dezember 2013 Zugriff darauf erhalten.

Neben dem Patch für die PC-Version gibt es ein Update auf Version R13 der Serversoftware. In den kommenden Tagen soll es Fehlerkorrekturen für die Konsolenfassungen geben; eine ursprünglich für heute angekündigte neue PS4-Fassung wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Battlefield 4 ist seit dem 30. Oktober 2013 erhältlich. Seitdem kämpfen viele Spieler im Multiplayermodus mit den genannten Problemen, dazu kamen auch noch DoS-Angriffe auf die Server-Infrastruktur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 04. Dez 2013

Die 35¤ wären in zB. Steam Sales (Winter Sales) besser angelegt gewesen. Da bekommst du...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2013

Klar gibts die! :D Nicht direkt faktisch, aber damit ist ja auch nicht der Zustand "unter...

Trollthewhole 04. Dez 2013

Weis gar nicht was euer Problem ist. Ich bin ehrlich gesagt froh kein Premium zu haben...

Michael H. 04. Dez 2013

Das sind soundbugs die durch bestimmte ausrüstungsteile ausgelöst werden. Ich glaube...

Michael H. 04. Dez 2013

Ich hatte von anfang an kaum schwierigkeiten. Zwar ab und an mal nen kleinen Client oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /