Battlefield 4: Käferjagd abgeschlossen

Der Spieleentwickler Dice hat ein Fazit aus der Betatestphase von Battlefield 4 gezogen und benennt diverse Punkte, die im finalen Spiel verbessert oder geändert werden sollen. Neben der Leistung betrifft die Überarbeitung vor allem das Gameplay sowie die Spielbalance.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sturmsoldat hat per Defibrillator nun mehr Zeit, um gefallene Teammitglieder wiederzubeleben.
Der Sturmsoldat hat per Defibrillator nun mehr Zeit, um gefallene Teammitglieder wiederzubeleben. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wie angekündigt hat Dice die Betaphase von Battlefield 4 am 15. Oktober 2013 beendet. In den zwei Wochen der Betaphase sind viele Informationen und viel Feedback bei den schwedischen Entwicklern eingetroffen, die daraus resultierenden Änderungen hat Dice in einem Blogeintrag zusammengefasst. Das fertige Spiel, das in Deutschland am 31. Oktober erscheint, soll beispielsweise eine deutlich geringere CPU-Last und diverse weitere Verbesserungen bringen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Software Architect New Production Technologies (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
Detailsuche

Schon während der Open Beta von Battlefield 4 hat Dice drei Patches veröffentlicht, welche die Auslastung des verwendeten Prozessors bei der PC-Version des Multiplayer-Shooters deutlich verringerten und zugleich die Leistung erhöhten. In der Endversion soll das Spiel daher deutlich flüssiger laufen. Das Problem einiger Betateilnehmer, bei denen sich Battlefield 4 im Ladebildschirm aufhängt, möchte Dice minimieren - ganz beheben konnten die Schweden diesen Fehler offenbar bisher nicht.

Für Spieler der Konsolenversion interessant dürften die neuen Steuerungskonfigurationen sein: Neben mehreren alternativen Belegungsoptionen hat Dice auch die Konfiguration von Battlefield 3 integriert. Diese wird im Steuerungsmenü als "Legacy" bezeichnet. Die Zielhilfe (aim assist) sei bisher im Nahkampf zu stark ausgefallen und auf mittlere Entfernung zu gering. Auf die Distanz wird die Hilfe im finalen Spiel etwas ausgeprägter sein, im Nahkampf hingegen ist mehr Fingerspitzengefühl gefragt.

Aus Gameplay-Sicht hat der Entwickler vor allem die Spielbalance angepasst und möchte auch nach der Veröffentlichung weiterhin so vorgehen. Ein wichtiger Punkt ist die akustische wie optische Rückmeldung bei Beschuss der eigenen Spielfigur: Statt eines nur kurzen Geräuschs und wenig grafischer Effekte soll der Spieler die Treffer nun besser hören und sehen können - Dice hat die Frequenz der Rückmeldungen nach oben geschraubt. Die Zeit, in der ein Sturmsoldat per Defibrillator gefallene Teammitglieder wiederbeleben kann, wurde von sieben auf zehn Sekunden erhöht.

Eine weitere Veränderung ist unter anderem die Verringerung der Kadenz der AK-12. Deren Feuerrate liegt im Burst-Modus bei nur noch 750 statt 1.000 Schuss pro Minute - die Kadenz war angesichts des geringen Rückstoßes einfach zu hoch, so Dice im Blog. Die Wurfreichweite für Munitions- und Heilpakete ist hingegen gestiegen, dadurch wird es einfacher, Spieler des eigenen Teams zu unterstützen.

Gewöhnliche Raketenwerfer verursachen mehr Schaden und die Geschosse haben eine höhere Geschwindigkeit, dafür können die RPG7 und die SMAW nicht mehr auf lasererfasste Ziele aufgeschaltet werden. Solche, die das noch beherrschen (etwa das MBT LAW), verursachen weniger Schaden - dies gibt Hubschrauberpiloten die Möglichkeit, ihr Fluggerät per Feuerlöscher noch zu retten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Live Eye: Unternehmen lässt US-Supermärkte von Indien aus überwachen
    Live Eye
    Unternehmen lässt US-Supermärkte von Indien aus überwachen

    Die Firma Live Eye bietet Kameraüberwachung in den USA durch Mitarbeiter in Indien an. Die beobachten rund um die Uhr - und greifen bei Bedarf ein.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Glasfaser: Berlin wird größtes FTTH-Ausbaugebiet der Telekom
    Glasfaser
    Berlin wird größtes FTTH-Ausbaugebiet der Telekom

    Die Telekom setzt in Berlin auf die vielen Leerrohrsysteme, um Glasfaser bis ins Haus zu verbauen.

habilidad 22. Okt 2013

Ich finde den engineer nicht zu schwach. Wenn man sich nicht doof anstellt hat nen panzer...

Anonymouse 18. Okt 2013

Okay. Aber was ändert das an meiner ursprünglichen Aussage?

Anonymouse 18. Okt 2013

RF2 hab ich mal angespielt und war dann wegen der fehlenden Zerstörungsmöglichkeit...

Anonymouse 18. Okt 2013

Woher kommt diese Aussage eigentlich? Das wird immer behauptet, aber so wirklich stimmen...

DaGonzo 18. Okt 2013

Da ich ausschließlich Gunner spiele, freue ich mich massiv über diese beiden Punkte...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /