Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 4: Dice gibt PC-Systemanforderungen bekannt

High-End-Grafik auf Basis einer stark überarbeiteten Engine, trotzdem keine abgehobenen Systemanforderungen: Das Entwicklerstudio Dice hat bekanntgegeben, welche Hardware PC-Spieler für Battlefield 4 brauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 4
Battlefield 4 (Bild: Dice)

Wenn Battlefield 4 so gut wird wie erwartet, dann dürfte es dank Multiplayermodus kein schnell wieder gelöschtes Vergnügen sein, sondern mindestens monatelang auf der Festplatte des Nutzers bleiben. Jetzt hat Entwickler Dice per Twitter bekanntgegeben, welche Hardware für den Ego-Shooter nötig ist. Keinen Grund zum Aufrüsten hat, wer eine CPU mit sechs Kernen von AMD oder mit vier Kernen von Intel besitzt.

  • Systemanforderungen PC-Version von Battlefield 4 (Grafik: Dice)
Systemanforderungen PC-Version von Battlefield 4 (Grafik: Dice)
Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Dazu kommt eine Grafikkarte vom Typ Radeon HD 7870 von AMD oder eine Geforce GTX 660 von Nvidia. Hier müssen möglicherweise mehr Spieler als erwartet investieren: Dice schreibt von 3 GByte Videospeicher, dabei werden die Karten normalerweise mit 2 GByte ausgeliefert. Angesichts moderater minimaler Hardwareanforderungen in der Übersicht kommen zumindest die Spieler, die keinen extrem großen Wert auf alle Effekte und höchste Auflösungen legen, um den Gang zum Hardwarehändler ihrer Wahl herum.

Auf besagter Festplatte belegt Battlefield 4 übrigens in jedem Fall 30 GByte an Speicher - wobei im Laufe der Zeit noch so einiges für Erweiterungen dazukommen dürfte.

Der Betatest von Battlefield 4 beginnt am 4. Oktober. Ab dem 30. Oktober 2013 soll das Programm dann für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 zu haben sein. Die Next-Gen-Version folgt am jeweiligen Erscheinungstag der Konsolen, also am 22. November 2013 für die Xbox One und am 29. November 2013 für die Playstation 4.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

OlgarBossl 06. Okt 2013

DX11.2 per Hardwarenaher API, ermöglicht Win8.x einen Leistungszuwachs bei gleicher...

Clown 13. Sep 2013

Also mal abgesehen davon, dass ich nicht der Meinung bin, dass Mod-Support automatisch...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Damit Microsoft überhaupt noch ein Argument hat, Leute zu einem neueren Windows zu...

MrBrown 12. Sep 2013

Ich sag mal so, wenn jemand das Argument "es werden durch DRM mehr Leute verschreckt...

MrBrown 12. Sep 2013

Du hattest aber zu dem Zeitpunkt schon ca. 400h Spielspaß mit dem Spiel hinter Dir...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /