Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 4: Betaversion erhält Tickrate von sehr hohen 144 Hz

Künftig läuft Battlefield 4 mit einer Tickrate von 144 statt 30 Hz. Dadurch ermöglicht die PC-Version des Mehrspieler-Shooters deutlich präzisere Eingaben, erfordert aber schnellere Hardware und eine flottere Internetleitung. Zudem treten derzeit noch Fehler auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 4
Battlefield 4 (Bild: Dice)

Das Entwicklerstudio Dice hat eine von 30 auf bis zu 144 Hz gesteigerte Tickrate für den Mehrspieler-Shooter Battlefield 4 angekündigt (PDF). Serveranbieter können die Abfragelatenz der Spielerposition und deren Aktionen damit von 33,3 auf 6,9 ms verringern. Das soll einige für Battlefield 4 typische Probleme beheben - beispielsweise den Tod der eigenen Spielfigur, obwohl diese längst in Deckung ist, oder offensichtliche Treffer, die nicht registriert werden.

Stellenmarkt
  1. PPA Gesellschaft für Finanzanalyse und Benchmarks mbH, Darmstadt
  2. exali GmbH, Augsburg

Neben Servern mit 144 Hz haben Serveranbieter die Option, die Tickrate auf 120, 60 Hz oder wie gehabt 30 Hz einzustellen. Die Tickrate gibt an, wie oft pro Sekunde der Client seine Daten mit dem Server abgleicht, was für die Hitboxen wichtig ist, welche für die Treffererkennung verantwortlich sind. Außerdem nutzt Battlefield 4 annähernd physikalisch korrekt berechnete und somit ballistische Flugbahnen von Projektilen, die nach dem Abfeuern nicht sofort einschlagen, sondern mit einer Verzögerung. Counter-Strike Global Offensive läuft mit 64 bis 128 Hz, alle Call of Duty mit 30 Hz.

Vorerst werden BF4-Server mit Tickraten von 60 bis 144 Hz mit einem Betazusatz gekennzeichnet, da noch viele Fehler auftreten, die mit einem Patch im Spätherbst behoben werden sollen. Beispielsweise ist die Steuerung von Fahrzeugen noch nicht angepasst und Spieler wechseln zu schnell in den Sprint. Die hohe Tickraten benötigen außerdem mehr Bandbreite, da Daten häufiger zwischen Client und Server ausgetauscht werden.

Wichtig ist schlussendlich noch sehr flotte Hardware, im Falle von Radeon-Karten die Mantle-API oder reduzierte Grafikeinstellungen, da eine Tickrate von 144 Hz kaum Vorteile bringt, wenn mit 25 fps gespielt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

melaw 28. Jan 2016

Naja man muss mal ganz ehrlich sein, BF4 ist eigentlich verhältnismäßig bugfrei...

n0x30n 01. Okt 2015

So wie ich das in diversen Videos gesehen habe wohl nicht.

HubertHans 01. Okt 2015

Jopp. Das der Client das berechnet ist aber eher ein offenes Tor zum Bescheißen :)

koki 01. Okt 2015

Ehm, ich bin mir ziemlich sicher, dass für jegliches Spiel UDP verwendet wird.


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

    •  /