Battlefield 2042 erstes Fazit: Action mit Wucht, Wumms und schlechtem Wetter

Bis zu 128 Spieler in riesigen Maps, ein spannender neuer Modus und schräge Bugs: Golem.de konnte ausführlich Battlefield 2042 spielen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Wir schlagen uns gar nicht so schlecht! Mit unserem Squad aus vier Elitesoldaten haben wir im neuen Spielmodus Hazard Zone von Battlefield 2042 zwei von fünf oder sechs Datenträgern gesammelt - aber nun kommt es knüppeldick.

Inhalt:
  1. Battlefield 2042 erstes Fazit: Action mit Wucht, Wumms und schlechtem Wetter
  2. All Out Warfare und Portal
  3. Battlefield 2042: Verfügbarkeit und Fazit

Erst fallen zwei der Kameraden durch feindliche Schüsse, dann taucht am Horizont ein Tornado auf - der Weg zurück zum Abholpunkt wird eine Herausforderung, um es mal vorsichtig zu sagen. Natürlich probieren wir es zumindest, und stürmen durch die labyrinthartigen Gänge, die Schiffscontainer in der riesigen Hafenanlage von Singapur bilden.

Für uns haben diese Momente beim Spielen von Battlefield 2042 zu den spannendsten gehört. Das liegt daran, dass es in Hazard Zone schon eine Herausforderung ist, auch nur einen der Datenträger im Wettbewerb mit den anderen acht Teams zu ergattern (auf Xbox One und PS4 sind es lediglich sechs weitere Squads mit jeweils vier Mitgliedern).

Golem.de konnte den Modus mit dem Rest von Battlefield 2042 wie alle anderen Redaktionen weltweit im Rahmen einer mehrtägigen Veranstaltung von Electronic Arts ausprobieren. Es gab keinerlei Vorgaben über die Berichterstattung.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) IT-Logistics | remote oder on-site
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Es gab auch keinerlei Versuche, Bugs (die es durchaus noch gibt) zu verheimlichen; im Anschluss haben wir lediglich ein Dokument erhalten, in dem die bekannten Fehler angesprochen wurden; das vor allem zuständige Entwicklerstudio Dice hat natürlich auch gesagt, dass an Korrekturen gearbeitet werde.

  • Nichts wie weg: Direkt neben uns schlägt eine Granate ein. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Am Horizont sehen wir die Windhose, die sich rasch nähert. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Diese Kreise markieren die Datenträger in Hazard Zone. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte von Hazard Zone sehen wir die möglichen Fundorte. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Geschafft: Mit unserem Squad sacken wir einen Datenträger ein. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Gebäude können zum Teil zerstört werden (das waren allerdings nicht wir mit unserer Sniper-Gun). (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Fang einer Kugel kämpfen wir noch ein paar Augenblicke um unser virtuelles Leben. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • In Portal können wir sogar die KI der Computergegner manipulieren. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • In Hazard Zone können wir nach und nach mehr Waffen kaufen - nur mit Ingame-Geld. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Bei Levelaufstiegen erhalten wir manchmal neue Waffen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Der Buggy ist nur eines von vielen Fahr- und Flugzeugen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Wir haben am PC per Tastatur und Maus gespielt, die Steuerung per Gamepad ist aber auch gut. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
Nichts wie weg: Direkt neben uns schlägt eine Granate ein. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)

Hazard Zone war für uns die Neuerung, auf die wir am meisten gespannt waren - auch, weil die Entwickler im Vorfeld ein großes Geheimnis daraus gemacht und die Erwartungen damit in die Höhe geschraubt haben. Tatsächlich hat uns der Modus spontan sehr viel Spaß gemacht und wäre das, was wir in den nächsten Partien vor Breakthrough oder Conquest weiter spielen würden.

Battlefield 2042

Bei der Suche nach den Datenträgern kommen mehrere spannende Sachen zusammen: Wir müssen unser Team sinnvoll abstimmen, damit wir beispielsweise neben klassischen Soldaten auch einen Kollegen mit Munition oder die Ärztin dabei haben - hier gibt es viele denkbare Kombinationen, die entweder ein eher aggressives oder ein defensives Vorgehen erlauben.

Dann müssen wir die angesprochenen Datenträger suchen. Das machen wir mit einem Scanner (am PC auf Zifferntaste 4), der alle Zielobjekte mitsamt der Entfernung mit einem Kreis markiert - in der Umgebung und auf der Karte. Einen können wir fixieren, und dann im Team dorthin stürzen.

In den meisten Fällen toben um die Zielstellen schon Feuergefechte, mit etwas Pech ist die Partie dann schon vorbei - nämlich wenn unser Squad mehr oder weniger sofort ausgelöscht wird; einzelne erledigte Kollegen können wir aber wieder zurückholen.

Falls wir einen Datenträger ins Inventar befördern können, folgen viele Entscheidungen: Risiko erhöhen und weitere Datenträger sammeln - oder den Weg zum Fluchtpunkt einschlagen, um wenigstens einen zu retten?

Die Daten verkaufen wir nach der Partie per Menü, um an Extras wie größere Munitionsclips oder mehr Platz im Inventar für zusätzliche Datenträger zu kommen. Wir könnten noch sehr viel mehr über Hazard Zone sagen, stattdessen nur ein letzter Hinweis: Mit Battle Royale hat das Ganze wirklich so gut wie nichts zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
All Out Warfare und Portal 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Tom01 12. Nov 2021 / Themenstart

Nein, ich finde den grafikstil von CoD besser und natürlicher als Battlefield.

Rezzi 12. Nov 2021 / Themenstart

Ich glaube die 7 Stunden bis Feierabend werden heute gefühlt sehr lang :/

Ganym3d 12. Nov 2021 / Themenstart

Ja, ich fürchte mich auch ein bisschen, BF1 und BF5 haben mir gar nicht gefallen, BF4...

unbuntu 12. Nov 2021 / Themenstart

Stimmt, wer will schon was anderes spielen als das Standardspiel in Standardrotation...

caldeum 11. Nov 2021 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=oLOTIl4UEkI Mal ganz was anderes. Nicht die übliche...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /