Battlefield 2042: Verfügbarkeit und Fazit

Battlefield 2042 erscheint am 19. November 2021 für Windows-PC, Xbox One und Series X/S sowie Playstation 4 und 5. Der Preis liegt je nach Plattform bei mindestens 60 Euro. Käufer der Gold- und der Ultimate-Edition können ab dem 12. November 2021 spielen, ebenso Mitglieder von EA Play (einschließlich Xbox Game Pass Ultimate).

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundensupport (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. ERP Manager (m/w/d)
    Hays AG, Marktredwitz
Detailsuche

Cross Play ist gemeinsam für Xbox Series X/S, PS5 und Windows-PC - auf diesen Plattformen gibt es Multiplayer mit bis zu 128 Teilnehmern. Separat gibt es Cross Play für Xbox One und Playstation 4 mit jeweils maximal 64 Teilnehmern pro Partie auf entsprechend kleineren Karten.

Es gibt Mikrotransaktionen, dabei es soll es aber ausschließlich um kosmetische Extras ohne Auswirkungen auf das Gameplay gehen - also um Skins für die Spezialisten und die Waffen. Die deutsche Sprachausgabe wirkt professionell. Von der USK hat der Titel eine Altersfreigabe ab 16 Jahre erhalten.

Erstes Fazit

Allein schon wegen des Szenarios macht uns Battlefield 2042 viel Spaß: Der Sprung in die nahe Zukunft fühlt sich frisch an - und kommt ohne alberne futuristische Gimmicks aus. Davon abgesehen sind für uns die riesigen, erstklassig gestalteten Karten für die bis zu 128 Teilnehmer der mit Abstand größte Gamechanger gegenüber den Vorgängern.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alles wirkt episch, gewaltig und packend. Allein schon wegen der atemberaubend schönen und stimmigen Umgebungen, in denen immer wieder neue Entdeckungen warten, wirkt jeder Sprung aufs virtuelle Schlachtfeld wie ein Abenteuer. Zusätzlich müssen wir uns zum Teil neue Standardvorgehensweisen überlegen - allein schon, um die Entfernungen halbwegs effizient zu überbrücken.

Die technischen Probleme mit fliegenden Panzern und durch den Himmel warpenden Helikoptern dürften in den kommenden Tagen und Wochen noch für viele bös-belustigte Kommentare sorgen. Hoffentlich kriegt Dice die Fehler rasch in den Griff, bis dahin kann man aber erstaunlich gut damit leben.

  • Nichts wie weg: Direkt neben uns schlägt eine Granate ein. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Am Horizont sehen wir die Windhose, die sich rasch nähert. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Diese Kreise markieren die Datenträger in Hazard Zone. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte von Hazard Zone sehen wir die möglichen Fundorte. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Geschafft: Mit unserem Squad sacken wir einen Datenträger ein. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Gebäude können zum Teil zerstört werden (das waren allerdings nicht wir mit unserer Sniper-Gun). (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Fang einer Kugel kämpfen wir noch ein paar Augenblicke um unser virtuelles Leben. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • In Portal können wir sogar die KI der Computergegner manipulieren. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • In Hazard Zone können wir nach und nach mehr Waffen kaufen - nur mit Ingame-Geld. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Bei Levelaufstiegen erhalten wir manchmal neue Waffen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Der Buggy ist nur eines von vielen Fahr- und Flugzeugen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Wir haben am PC per Tastatur und Maus gespielt, die Steuerung per Gamepad ist aber auch gut. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
Einige der Gebäude können zum Teil zerstört werden (das waren allerdings nicht wir mit unserer Sniper-Gun). (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)

Der neue Modus Hazard Zone ist kurzweilig und schnell - uns gefällt die Suche nach den Datenträgern besser als erhofft. Hazard Zone könnte sich mit seinem anspruchsvollen, aber nicht zu komplizierten und sowohl taktischen als auch kompetitiven Koop-Feuergefechten langfristig etablieren.

Battlefield 2042

Minimal besser fänden wir es nur, wenn der jeweils anvisierte Datenträger für alle immer sichtbar eingeblendet würde. Sonst fällt uns kein Grund ein, warum der Modus kein Erfolg werden sollte - auch wenn es heutzutage ja schwierig ist zu sagen, warum die Community so etwas feiert oder eben nicht.

Der große Rest von Battlefield 2042 wirkt mehr oder weniger so, wie man das als langjähriger Fan erwartet. Der Editor Portal wird sicher seine große Nische finden. Für die ganz breite Masse ist das Werkzeug aber wohl zu komplex.

Davon abgesehen sind die Spezialisten prima aufeinander abgestimmt, die Waffen und der sonstige Loadout wirken durchdacht, der schnelle Wechsel an vielen Stellen ist klasse. Unterm Strich: Battlefield 2042 ist das erwartete Multiplayermonster geworden!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 All Out Warfare und Portal
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Tom01 12. Nov 2021 / Themenstart

Nein, ich finde den grafikstil von CoD besser und natürlicher als Battlefield.

Rezzi 12. Nov 2021 / Themenstart

Ich glaube die 7 Stunden bis Feierabend werden heute gefühlt sehr lang :/

Ganym3d 12. Nov 2021 / Themenstart

Ja, ich fürchte mich auch ein bisschen, BF1 und BF5 haben mir gar nicht gefallen, BF4...

unbuntu 12. Nov 2021 / Themenstart

Stimmt, wer will schon was anderes spielen als das Standardspiel in Standardrotation...

caldeum 11. Nov 2021 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=oLOTIl4UEkI Mal ganz was anderes. Nicht die übliche...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /