Abo
  • Services:

Verfügbarkeit, PC-Server und Fazit

Battlefield 1 erscheint am 21. Oktober 2016 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Vorbesteller dürfen bereits ab dem 18. Oktober auf die Server. Der Preis liegt je nach Version und Plattform zwischen 55 und 70 Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Region Mittelhessen

Die PC-Version ist an Origin - nicht an Steam - gebunden; die PC-Systemanforderungen sind für optimale Grafik recht hoch. Das Spiel erscheint hierzulande ohne inhaltliche Schnitte mit einer USK-Freigabe ab 16 Jahren.

  • Der Startbildschirm der Operations von Battlefield 1 (Screenshot: Golem.de)
  • Das sind recht komplexe Großkämpfe auf Basis historischer Ereignisse. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach erobern oder verlieren wir einen Sektor nach dem anderen. (Screenshot: Golem.de)
  • Kämpfe gibt es sowohl unter Palmen ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... als auch in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Serverbrowser suchen wir unsere Partie aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit schwerem Geschütz holen wir einen Doppeldecker vom Himmel. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Brücke können wir zerstören. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Alpen nehmen wir eine alte Burg ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Jeep sind wir unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Das kleine Städtchen gehört bald uns! (Screenshot: Golem.de)
  • Die "Battlepacks" gewähren Zugriff auf Extras. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Pferd stürmen wir ein Schloss. (Screenshot: Golem.de)
  • Da lief es mal nicht so gut: Das Scoreboard zeigt, dass wir nicht ganz konzentriert dabeiwaren. (Screenshot: Golem.de)
  • Giftgas bringt uns "nur" zum Husten. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Charakter in der Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Gemeinsam mit Kameraden nehmen wir eine Flagge ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Squad besteht aus bis zu fünf Spielern. (Screenshot: Golem.de)
  • Tolle Aussichten gibt's beim Fliegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nordeuropa ist eine dreckige, zerstörte Wüste. (Screenshot: Golem.de)
  • Explosionen aus Sicht eines Panzers(Screenshot: Golem.de)
  • In der Kampagne untersuchen wir eine feindliche Stellung. (Screenshot: Golem.de)
  • Als britischer Offizier sind wir auf der arabischen Halbinsel unterwegs.(Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version von Battlefield 1 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... erlaubt vielfältige Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
Das Grafikmenü der PC-Version von Battlefield 1 ... (Screenshot: Golem.de)

Wichtig für Spieler der PC-Version: Server für eigene private oder öffentliche Partien können diesmal nicht von Drittanbietern, sondern nur über Electronic Arts gemietet werden. Das soll ab dem 1. November 2016 ganz einfach über den Ingame-Store von Battlefield 1 funktionieren. Ein paar erste Informationen zu den Details des Rent-a-Server-Programms hat Dice auf seiner Webseite veröffentlicht.

Fazit

So sieht ein Start-Ziel-Sieg aus! Schon bei der Ankündigung hat Battlefield 1 offenbar den Nerv der Spieler getroffen. Und jetzt, nach sehr vielen Stunden im Multiplayermodus und einigen in der kurzen Kampagne, sind wir überzeugt: Dice liefert hier eines seiner bislang besten Werke ab. Battlefield 1 gefällt uns sehr viel besser als Star Wars Battlefront, und wir würden es auch jederzeit Battlefield 4 vorziehen.

Allein schon mit den neuen Multiplayermodus-Operationen ist den Entwicklern ein Geniestreich gelungen. Es macht unwahrscheinlich viel Spaß, in den riesigen Arealen mit vielen anderen Spielern anzutreten. Beim Design hat Dice unserer Auffassung nach so gut wie alles richtig gemacht. Es klappt hervorragend, dass sich die meisten Teilnehmer an den gleichen Stellen zum Kampf treffen - und trotzdem ist alles in Bewegung und fühlt sich abwechslungsreich an.

Auch die Maps selbst gehören mit zum Besten, was das Genre zu bieten hat. Etwa das Alpengebiet von Monte Grappa: sieht spektakulär aus und hat dank des erstklassigen Aufbaus auch spielerisch etwas zu bieten. Mit genug Spielern gibt es in der riesigen Umgebung viele unterschiedliche Ecken, in denen die Action tobt, aber gleichzeitig wirkt sie wie aus einem Guss und zerfasert nicht.

Sogar die Wahl des Ersten Weltkriegs als Szenario entpuppt sich als Glücksfall. Dice zeigt durchaus, welche furchtbaren Gräuel damals stattgefunden haben. Trotzdem können wir die Altersfreigabe "ab 16" inzwischen nachvollziehen. Gut finden wir unter anderem, dass es so gut wie keine unangenehmen nationalistischen Töne gibt. Wir haben nie darauf geachtet, für welches Land wir jeweils angetreten sind.

Lediglich der Einzelspielermodus ist keine Spitzenklasse. Ein paar der Missionen erzählen zwar glaubwürdig vom Grauen des Ersten Weltkriegs. Aber was den Wow-Faktor, die Effekte und Überraschungen angeht, bieten etwa die Kampagnen der letzten Call of Duty sehr viel mehr. Für Einzelspieler lohnt sich die Anschaffung also nicht unbedingt. Wer Multiplayermatches und vielleicht auch die Vorgänger mag, kommt um Battlefield 1 aber nicht herum.

 Kampagne und die Sache mit der Gewalt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Alternate.de

Prypjat 21. Okt 2016

Ich kann Ihn schon verstehen. Eine gut gemachte Kampagne lockt mich auch mehr, als ein...

p4m 19. Okt 2016

Wie wärs dann mit Quake 3 Arena oder Quake Live für Dich?

pseudonymer 19. Okt 2016

Sollte das mit dem Kick/Ban wirklich so kommen ist das der Gipfel der unverschämtheit...

dEEkAy 18. Okt 2016

Nach den 10 Stunden Trial muss ich sagen, es ist sehr balanced. Panzer sind eine Gefahr...

dEEkAy 18. Okt 2016

Es ist an sich egal für welche Seite man Kämpft, da die Waffen gleich sind. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /