• IT-Karriere:
  • Services:

Battlefield 1: Frontlinien und die französische Infanterie

Ein interessant klingender neuer Modus namens Frontlinien, vier neue Karten und die Franzosen: Das Entwicklerstudio Dice hat Details über die erste große Erweiterung für Battlefield 1 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 1: They Shall not Pass
Artwork von Battlefield 1: They Shall not Pass (Bild: Electronic Arts)

Voraussichtlich im März 2017 will Dice die Erweiterung "They Shall Not Pass" für Battlefield 1 veröffentlichen. Der Name - ein Ausruf aus dem Ersten Weltkrieg - deutet es an: Im Mittelpunkt steht Frankreich. So wird es erstmals die Möglichkeit geben, als französischer Soldat das virtuelle Schlachtfeld zu stürmen oder im Panzer Char 2C in Richtung Feind zu rumpeln.

  • Neue Multiplayerkarte "Soissons" (Bild: Electronic Arts)
  • Neue Multiplayerkarte "Bruch" (Bild: Electronic Arts)
  • Neue Multiplayerkarte "Verdun" (Bild: Electronic Arts)
  • Neue Multiplayerkarte "Fort de Vaux" (Bild: Electronic Arts)
Neue Multiplayerkarte "Soissons" (Bild: Electronic Arts)
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München

Auch alle vier neuen Karten haben historische Kämpfe jenseits des Rheins als Thema. Spieler sollen im lauschig-grünen Tal von Soissons an einer Panzerschlacht teilnehmen und in den Mohnfeldern von Bruch gegen virtuelle Feinde antreten. Die beiden anderen Maps haben die Höhen von Verdun sowie die Festung Fort de Vaux als Vorbild.

Ein neuer Spielmodus trägt den Namen Frontlinien. Er kombiniert Eroberung und Rush: Spieler kämpfen sich von Flagge zu Flagge in Richtung der feindlichen Basis. Sobald die eingenommen ist, "geht das Spiel als Rush-Partie weiter. Das Ziel: Telegrafenmasten zu attackieren oder zu verteidigen", so Dice auf der offiziellen Webseite zu Battlefield 1.

Die Erweiterung soll zuerst für Besitzer des Premium-Pass erscheinen. Wer They Shall Not Pass einzeln kaufen möchte, kann das erst zwei Wochen später tun. Informationen über den Preis liegen noch nicht vor, er dürfte bei 10 bis 15 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /