Battlefield 1: Erweiterung mit französischen Soldaten im Anmarsch

Bislang gibt es in Battlefield 1 keine Fraktion mit französischen Soldaten, die erste kostenpflichtige Erweiterung soll das ändern. Ab März 2017 soll es außerdem weitere Waffen und zusätzliche Karten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung der ersten Erweiterung für Battlefield 1
Konzeptzeichnung der ersten Erweiterung für Battlefield 1 (Bild: Dice)

"They shall not pass" - so hat das Entwicklerstudio Dice seine erste kostenpflichtige, für März 2017 geplante Erweiterung für Battlefield 1 genannt. Wer sich nun wundert, was Gandalf mit dem Ersten Weltkrieg zu tun hat: Der Ausruf war damals so etwas wie eine Zielvorgabe etwa auf Propagandapostern in der französischen Armee, dem Feind keine Chance zu geben. "On ne passe pas", hieß der Spruch im Original.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Management (w/m/d) interne Prozesse & IT-Ausstattung
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) für die Entwicklung eines digitalen Ernährungserhebungsinstrume- ntes ... (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
Detailsuche

Die erste Erweiterung soll französische Soldaten mit auf die virtuellen Kampfschauplätze schicken - in der Basisversion von Battlefield 1 fehlt diese Armee. Neben dieser zusätzlichen Fraktion sind laut dem offiziellen Blog auch neue Karten geplant. Mindestens ein großes Areal soll das Thema der Schlacht von Verdun aufgreifen, und von Kratern übersäte Gebiete mit Schützengräben und unterirdischen Gängen und Höhlen erkunden können.

Nach Angaben von Dice soll They shall not pass für alle drei Plattformen geplant sein, für die auch Battlefield 1 verfügbar ist, also Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Einen konkreten Erscheinungstermin nennt das Studio nicht. Besitzer des Season Pass sollen zwei Wochen vor den Spielern antreten können, die das Add-on einzeln kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Emissionsfreier Antrieb: BMW M startet Versuche mit Elektrosportwagen
    Emissionsfreier Antrieb
    BMW M startet Versuche mit Elektrosportwagen

    BMW hat Testfahrten mit dem Prototyp eines Sportwagens mit vier Elektromotoren und einem integrierten Fahrdynamik-Regelsystem absolviert.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen MindStar (u. a. ASRock RX 6900XT 869€, MSI PC-Netzteil 750W 79€, Be Quiet Gehäuselüfter 99€) • PS5 bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /