• IT-Karriere:
  • Services:

Battlefield 1: Dice warnt vor Manipulationsversuchen durch Cheat-Hersteller

Das Entwicklerstudio von Battlefield 1 will Spieler demnächst mit neuen Benachrichtigungen über Betrüger auf dem Laufenden halten. Außerdem warnt das Entwicklerstudio vor Manipulationen der Community durch die Anbieter der Cheats.

Artikel veröffentlicht am ,
In Battlefield 1 kämpft Fair Fight gegen Cheater.
In Battlefield 1 kämpft Fair Fight gegen Cheater. (Bild: Dice)

In seinem Firmenblog hat sich das schwedische Entwicklerstudio Dice nach längerer Zeit mit einem Update über den Kampf gegen Cheater zu Wort gemeldet. Vor allem geht es darum, ob das von Dice eingesetzte Tool Fair Fight des Drittherstellers Gameblocks zuverlässig arbeitet - oder ob es auch korrekt agierende Spieler als Cheater brandmarkt, was dann zu einem Ausschluss führt. In den vergangenen Wochen hatte es vermehrt entsprechende Vorwürfe durch Spieler in den Foren gegeben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Dice gibt sich nun überzeugt, dass die "Methoden zum Aufspüren von Cheatern korrekte Ergebnisse hervorbringen". Das Studio führt die Beschwerden darauf zurück, dass die Hersteller und Anbieter der Cheats versuchen würden, die "Spieler beim Thema Anti-Cheat-Tools in ihrem Sinne zu manipulieren" - gemeint ist wohl vor allem das Verbreiten von Falschinformationen über die Funktionsweise von Fair Fight.

Insbesondere stimmt es laut Dice nicht, "dass bei fähigeren Spielern die Wahrscheinlichkeit einer Sanktionierung höher ist, weil ihre Spielstatistiken besser sind." Das sei falsch, so das Studio: "Niemand wird gesperrt, nur weil er gut ist."

Tatsächlich verwenden zwar viele Anti-Cheat-Programme auch Algorithmen, die etwa das Verhältnis von Kills zu Deaths berücksichtigen. Allerdings dürften dort tatsächlich nur völlig absurde, auch von Profispielern nicht erreichbare Werte auffallen, außerdem gibt es bei den guten Systemen weitere Prüfmethoden. Von daher wirkt die Aussage von Dice glaubhaft.

Das Studio schreibt weiter, dass es demnächst neue Benachrichtigungen geben soll, wenn Cheater aufgespürt wurden. Allerdings wolle man nicht mehr bei jedem einzelnen Fall eine Info rausschicken, sondern die Sperren der vergangenen 24 Stunden im laufenden Spielgeschehen in Benachrichtigungen im Abstand von jeweils mehreren Stunden aussenden.

Allein im Oktober 2017 seien Sanktionen über mehr als 8.500 Konten verhängt worden, seitdem sei die Anzahl der Cheat-Vorfälle deutlich zurückgegangen. Neuere Zahlen hat Dice nicht veröffentlicht. Im Vergleich mit anderen Games steht Battlefield 1 in jedem Fall ganz gut da: Die Betreiber des - allerdings deutlich erfolgreicheren - Actionspiels Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) hatten Ende 2017 nach eigenen Angaben innerhalb von rund zehn Monaten mehr als 1,5 Millionen Konten von Cheatern dauerhaft gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-28%) 17,99€

Aki-San 09. Feb 2018

Brauchst du nicht, sowas ist alltag bei EA. Die echten Betrüger kaufen sich einfach einen...

Aki-San 09. Feb 2018

Der Dot bringt dir nichts, wenn du trotzdem nicht triffst. ;) Und Mausscripte sind...

pEinz 07. Feb 2018

Oder ein Coder. Ich schreibe Cheats für singleplayer games und halte mich auf Foren auf...

Aki-San 07. Feb 2018

Ich habe lange genug selber Server für BF3+BF4 gehabt. Fairfight ist absolut nutzlos...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /