• IT-Karriere:
  • Services:

Battlefield 1: Dice warnt vor Manipulationsversuchen durch Cheat-Hersteller

Das Entwicklerstudio von Battlefield 1 will Spieler demnächst mit neuen Benachrichtigungen über Betrüger auf dem Laufenden halten. Außerdem warnt das Entwicklerstudio vor Manipulationen der Community durch die Anbieter der Cheats.

Artikel veröffentlicht am ,
In Battlefield 1 kämpft Fair Fight gegen Cheater.
In Battlefield 1 kämpft Fair Fight gegen Cheater. (Bild: Dice)

In seinem Firmenblog hat sich das schwedische Entwicklerstudio Dice nach längerer Zeit mit einem Update über den Kampf gegen Cheater zu Wort gemeldet. Vor allem geht es darum, ob das von Dice eingesetzte Tool Fair Fight des Drittherstellers Gameblocks zuverlässig arbeitet - oder ob es auch korrekt agierende Spieler als Cheater brandmarkt, was dann zu einem Ausschluss führt. In den vergangenen Wochen hatte es vermehrt entsprechende Vorwürfe durch Spieler in den Foren gegeben.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Dice gibt sich nun überzeugt, dass die "Methoden zum Aufspüren von Cheatern korrekte Ergebnisse hervorbringen". Das Studio führt die Beschwerden darauf zurück, dass die Hersteller und Anbieter der Cheats versuchen würden, die "Spieler beim Thema Anti-Cheat-Tools in ihrem Sinne zu manipulieren" - gemeint ist wohl vor allem das Verbreiten von Falschinformationen über die Funktionsweise von Fair Fight.

Insbesondere stimmt es laut Dice nicht, "dass bei fähigeren Spielern die Wahrscheinlichkeit einer Sanktionierung höher ist, weil ihre Spielstatistiken besser sind." Das sei falsch, so das Studio: "Niemand wird gesperrt, nur weil er gut ist."

Tatsächlich verwenden zwar viele Anti-Cheat-Programme auch Algorithmen, die etwa das Verhältnis von Kills zu Deaths berücksichtigen. Allerdings dürften dort tatsächlich nur völlig absurde, auch von Profispielern nicht erreichbare Werte auffallen, außerdem gibt es bei den guten Systemen weitere Prüfmethoden. Von daher wirkt die Aussage von Dice glaubhaft.

Das Studio schreibt weiter, dass es demnächst neue Benachrichtigungen geben soll, wenn Cheater aufgespürt wurden. Allerdings wolle man nicht mehr bei jedem einzelnen Fall eine Info rausschicken, sondern die Sperren der vergangenen 24 Stunden im laufenden Spielgeschehen in Benachrichtigungen im Abstand von jeweils mehreren Stunden aussenden.

Allein im Oktober 2017 seien Sanktionen über mehr als 8.500 Konten verhängt worden, seitdem sei die Anzahl der Cheat-Vorfälle deutlich zurückgegangen. Neuere Zahlen hat Dice nicht veröffentlicht. Im Vergleich mit anderen Games steht Battlefield 1 in jedem Fall ganz gut da: Die Betreiber des - allerdings deutlich erfolgreicheren - Actionspiels Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) hatten Ende 2017 nach eigenen Angaben innerhalb von rund zehn Monaten mehr als 1,5 Millionen Konten von Cheatern dauerhaft gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)
  2. 5€ (Bestpreis!)
  3. 4,50€ (Bestpreis!)
  4. (MSI Optix MAG272QP, 27 Zoll, VA-Panel, WQHD, 165 Hz für 319,20€ und MSI Optix MAG272-002 27...

Aki-San 09. Feb 2018

Brauchst du nicht, sowas ist alltag bei EA. Die echten Betrüger kaufen sich einfach einen...

Aki-San 09. Feb 2018

Der Dot bringt dir nichts, wenn du trotzdem nicht triffst. ;) Und Mausscripte sind...

pEinz 07. Feb 2018

Oder ein Coder. Ich schreibe Cheats für singleplayer games und halte mich auf Foren auf...

Aki-San 07. Feb 2018

Ich habe lange genug selber Server für BF3+BF4 gehabt. Fairfight ist absolut nutzlos...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /