Abo
  • Services:

Battlefield 1: Dice warnt vor Manipulationsversuchen durch Cheat-Hersteller

Das Entwicklerstudio von Battlefield 1 will Spieler demnächst mit neuen Benachrichtigungen über Betrüger auf dem Laufenden halten. Außerdem warnt das Entwicklerstudio vor Manipulationen der Community durch die Anbieter der Cheats.

Artikel veröffentlicht am ,
In Battlefield 1 kämpft Fair Fight gegen Cheater.
In Battlefield 1 kämpft Fair Fight gegen Cheater. (Bild: Dice)

In seinem Firmenblog hat sich das schwedische Entwicklerstudio Dice nach längerer Zeit mit einem Update über den Kampf gegen Cheater zu Wort gemeldet. Vor allem geht es darum, ob das von Dice eingesetzte Tool Fair Fight des Drittherstellers Gameblocks zuverlässig arbeitet - oder ob es auch korrekt agierende Spieler als Cheater brandmarkt, was dann zu einem Ausschluss führt. In den vergangenen Wochen hatte es vermehrt entsprechende Vorwürfe durch Spieler in den Foren gegeben.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Dice gibt sich nun überzeugt, dass die "Methoden zum Aufspüren von Cheatern korrekte Ergebnisse hervorbringen". Das Studio führt die Beschwerden darauf zurück, dass die Hersteller und Anbieter der Cheats versuchen würden, die "Spieler beim Thema Anti-Cheat-Tools in ihrem Sinne zu manipulieren" - gemeint ist wohl vor allem das Verbreiten von Falschinformationen über die Funktionsweise von Fair Fight.

Insbesondere stimmt es laut Dice nicht, "dass bei fähigeren Spielern die Wahrscheinlichkeit einer Sanktionierung höher ist, weil ihre Spielstatistiken besser sind." Das sei falsch, so das Studio: "Niemand wird gesperrt, nur weil er gut ist."

Tatsächlich verwenden zwar viele Anti-Cheat-Programme auch Algorithmen, die etwa das Verhältnis von Kills zu Deaths berücksichtigen. Allerdings dürften dort tatsächlich nur völlig absurde, auch von Profispielern nicht erreichbare Werte auffallen, außerdem gibt es bei den guten Systemen weitere Prüfmethoden. Von daher wirkt die Aussage von Dice glaubhaft.

Das Studio schreibt weiter, dass es demnächst neue Benachrichtigungen geben soll, wenn Cheater aufgespürt wurden. Allerdings wolle man nicht mehr bei jedem einzelnen Fall eine Info rausschicken, sondern die Sperren der vergangenen 24 Stunden im laufenden Spielgeschehen in Benachrichtigungen im Abstand von jeweils mehreren Stunden aussenden.

Allein im Oktober 2017 seien Sanktionen über mehr als 8.500 Konten verhängt worden, seitdem sei die Anzahl der Cheat-Vorfälle deutlich zurückgegangen. Neuere Zahlen hat Dice nicht veröffentlicht. Im Vergleich mit anderen Games steht Battlefield 1 in jedem Fall ganz gut da: Die Betreiber des - allerdings deutlich erfolgreicheren - Actionspiels Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) hatten Ende 2017 nach eigenen Angaben innerhalb von rund zehn Monaten mehr als 1,5 Millionen Konten von Cheatern dauerhaft gesperrt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Aki-San 09. Feb 2018

Brauchst du nicht, sowas ist alltag bei EA. Die echten Betrüger kaufen sich einfach einen...

Aki-San 09. Feb 2018

Der Dot bringt dir nichts, wenn du trotzdem nicht triffst. ;) Und Mausscripte sind...

pEinz 07. Feb 2018

Oder ein Coder. Ich schreibe Cheats für singleplayer games und halte mich auf Foren auf...

Aki-San 07. Feb 2018

Ich habe lange genug selber Server für BF3+BF4 gehabt. Fairfight ist absolut nutzlos...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /