Abo
  • Services:

Battlefield 1: Dice kündigt Hardcore-Server und Update an

In den nächsten Wochen soll sich viel tun bei Battlefield 1. Entwickler Dice kündigt unter anderem umfangreiche Änderungen bei der Suez-Map und ein Battlefest an. Außerdem soll es demnächst die Server für den Hardcore-Modus geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 1
Artwork von Battlefield 1 (Bild: Dice)

Seit der Veröffentlichung von Battlefield 1 gibt es aus der Community viel Kritik an den einseitigen Partien auf der Karte Suez. Nun will Entwickler Dice die Map grundlegend überarbeiten. Im Eroberungsmodus soll sie künftig nicht mehr drei, sondern fünf Flaggen enthalten. "Außerdem haben wir die Eroberungszone der beiden Kontrollpunkte innerhalb der Dörfer (derzeit die Flaggen A und C) verkleinert, um dynamischere Duelle zu ermöglichen", so Dice in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Zusätzlich sollen die Basen beider Teams jeweils ein zusätzliches Panzerfahrzeug erhalten, damit unterlegene Teams schneller einen Kontrollpunkt hinter den feindlichen Linien erobern können. Wann die optimierte Karte verfügbar sein soll, sagt Dice noch nicht.

In dem Blogeintrag geht es nicht nur um Suez, sondern generell um die Planung für die nächsten Wochen. Dice kündigt an, dass die Hardcore-Server "bald" an den Start gehen sollen. Außerdem ist ein Update mit "zahlreichen Verbesserungen und Neuerungen" geplant, darunter ein neues eigenes Spiel mit Verbesserungen bei der Spielersuche und der Server-Balance.

Einen konkreten Termin nennen die Entwickler nur für das erste Battlefest, das am 16. November 2016 beginnt. Dann soll es eine Woche lang Community-Missionen, Livestreams und weitere Extras geben. Richtig interessant wird allerdings der Dezember 2016: Dann soll eine weitere Karte namens Giant's Shadow erscheinen. Diese ist im Herbst des Jahres 1918 in der Normandie angesiedelt und soll Kämpfe im offenen Feld und an Flussufern bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

HelpbotDeluxe 07. Nov 2016

Ich finde es eine Katastrophe, wenn ein Gewehr mehrere Schuss für den Kill braucht und...

Anonymouse 05. Nov 2016

Kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen...

Emoticons 05. Nov 2016

Habe mir auch mal ein Battlefield geholt und bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /