• IT-Karriere:
  • Services:

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze

Electronic Arts hatte auf der Spielemesse neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version im Gepäck. In einem dunklen Konferenzraum durfte ich abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Shooters im Ersten Weltkrieg sammeln.

Artikel von veröffentlicht am
Battlefield 1
Battlefield 1 (Bild: Electronic Arts)

Videospiele für Einzelspieler sind auf Messen wie der E3 in Los Angeles für Journalisten immer recht unkompliziert spielbar. Abseits von äußerst atmosphärischen Erfahrungen wie The Journey oder The Last Guardian, machen diverse Rennspiele oder Call of Duty schnell eine gute Figur. Bei Multiplayer-Shootern ist das Erlebnis schon deutlich schwieriger einzuschätzen. Und wenn dann, wie beim kommenden Battlefield 1, auch noch eine gehörige Prise kooperatives Gameplay im eigenen Team dazu kommt - nun, dann wird es im Messetrubel schnell richtig kompliziert.

Inhalt:
  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  2. Abwechslungsreicher Fuhrpark und ein Mega-Zeppelin
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Glücklicherweise hat sich der Publisher von Battlefield 1, Electronic Arts, dazu entschieden, Journalisten das Leben in diesem Jahr zu erleichtern. Und so darf ich mich gemeinsam mit den Kollegen anderer deutscher Magazine abseits der Spielemesse in einem dunklen Konferenzraum koordinieren und Gameplay mitschneiden. 64 Windows-PCs sind aufgebaut. Auf ihnen installiert ist eine Multiplayerversion des Shooters.

PC Games, Gamestar, Gameswelt und Golem.de im Ersten Weltkrieg

Auf der E3 trete ich gemeinsam mit den versammelten deutschen Journalisten im eigenen Trupp zu verschiedenen Tageszeiten auf der Karte St. Quentin Scar an. Zeitweise unter plätscherndem Regen, unter bewölktem Himmel oder bei strahlendem Sonnenschein gehen alle dem üblichen Battlefield-Alltag nach. Im klassischen Modus Conquest stürmen zwei Teams mit je 32 Spielern aufeinander los. Gemeinsam mit meinem Squad erobere ich Flaggenpunkte und verteidige sie - wahlweise als Sturmtruppler, Sanitäter, Unterstützungseinheit oder Sniper, beziehungsweise Aufklärer.

Tragendes Element ist erneut das frühe Erspähen und Markieren von Feinden. Während ein Gegner im Visier ist, zeichnen Spieler durch den Druck auf Q den Verbündeten die feindlichen Positionen auf ihren Radar. Neben dem gut gezielten Schuss und der richtigen Deckung ist das Markieren in Battlefield 1 die wichtigste Tätigkeit eines Soldaten. Nur so lassen sich Feindbewegungen früh erkennen.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Die meiste Zeit verbringe ich als Sanitäter auf dem Schlachtfeld. Schnell verfalle ich in alt einstudierte Aktionsmuster von Battlefield 2. Das Überleben meiner Kumpanen ist mir wichtiger als der nächste eigene Abschuss. So verstecke ich mich hinter meinem Trupp in Korridoren oder im hohen Gras, liege auf den Boden gepresst vor Hügelspitzen oder in Schützengräben und versorge Alliierte mit Medikamenten. Statt des bekannten Defibrilators aus früheren Serienteilen, steht mir in Battlefield 1 eine Spritze zur Verfügung, um gefallene Soldaten wieder zu beleben.

Die Waffen aller Klassen lassen sich detailliert modifizieren. Obwohl ich seit Battlefield 1942 nicht mehr so antike Schießprügel in einem Videospiel abgefeuert habe, fühlen sich alle Waffen vertraut an. Das Schnellfeuergewehr der Sturmtruppen, das M1918 und die Pistole P08 sind eine einfache, aber tödliche Kombination auf mittlere Distanz. Am meisten Abschüsse gelingen mir aber mit dem M1908 alias Mondragon, einem halbautomatischen Gewehr, das besonders schnell die durchschlagskräftige Einzelpatrone nachlädt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Abwechslungsreicher Fuhrpark und ein Mega-Zeppelin 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Elgareth 04. Jul 2016

Oh. Wusste garnicht dass sich beide Seiten darauf geeinigt hatten, dass jeder nur 32...

ichbinsmalwieder 30. Jun 2016

Qualitätssicherung ist bei Software für Konsumenten und insbesondere Spielen nicht...

n0x30n 28. Jun 2016

Hier ist ein sehr gutes Video dazu wie es sich in BF1 so als Sanitäter spielt. In den...

unbuntu 28. Jun 2016

Was für einen Zeitgeist trifft denn das fiktive Spiel Wolfenstein3D, in dem man am Ende...

TheUnichi 27. Jun 2016

Nein, ich würde auch gar nichts dazu schreiben. Das sind nur heulende Kiddies, die sich...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /