Abo
  • Services:

Battlefield 1 angespielt: Keine Chance im Stahlgewitter

PC-Spieler können jetzt die Vorabversion von Battlefield 1 auf ihren Rechner laden und ab morgen einige Multiplayermaps und einen kleinen Teil der Kampagne ausprobieren - auch auf der Xbox One. Golem.de hat schon Probe gespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Access-Phase von Battlefield 1 beginnt am 13. Oktober
Die Access-Phase von Battlefield 1 beginnt am 13. Oktober (Bild: Electronic Arts)

Verzweifelte deutsche Truppen wagen einen Durchbruch, und wir als Mitglied des 369. Infanterieregiments der US-Streitkräfte - Spitzname: Harlem Hellfighters - sollen die Nordfront in der ersten Mission von Battlefield 1 verteidigen. Die Landschaft ist ein widerlicher Morast aus Schlamm, Dreck und Asche. Im echten Leben hätten wir hier niemals auch nur einen Fuß hinsetzen wollen, und vermutlich wäre uns genau das passiert, was uns auch in dem Einsatz namens "Stahlgewitter" passiert: Wir sterben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Zum Glück nur virtuell, so dass wir nach wenigen Augenblicken mit einem anderen Soldaten an einer etwas anderen Stelle weiterkämpfen können. Aber dann sterben wir wieder. Das Gleiche passiert uns wenige Augenblicke später sofort noch einmal, und dann erneut ... Was hier vielleicht etwas merkwürdig klingt, ist im Spiel ein erster Einsatz zum Auftakt der Kampagne, der nachdenklich macht. Er lässt eines erstaunlich gut begreifen: Wie sinnlos das Schlachten im Ersten Weltkrieg, dem Szenario von Battlefield 1, gewesen ist.

Stahlgewitter ist einer von zwei Einsätzen aus der Kampagne, die Spieler auf Windows-PC und Xbox One ab dem 13. Oktober 2016 zu einer noch nicht bekannten Uhrzeit vorab für zehn Stunden über das kostenpflichtige Access-Programm auf Origin oder Xbox Live ausprobieren können. Wer sich das Spiel dann als Download kauft, bekommt wie immer bei EA einen kleinen Rabatt. Der Preload auf dem PC ist ab sofort möglich; ob und wann er auf der Xbox One vorab verfügbar sein wird, ist noch nicht klar.

Der zweite Einsatz der sogenannten Play-First-Inhalte heißt "Durch Morast und Blut" und versetzt Spieler in eine ebenfalls sehr düstere Umgebung in einem Mark-V-Panzer der britischen Armee, in dem sie durch deutsche Linien und über Schützengräben rumpeln und dann ein französisches Dorf befreien sollen. Übrigens: In der fertigen Kampagne soll es auch weniger bedrückende Abschnitte geben, eher im Stile eines Abenteuers à la "Indiana Jones im Ersten Weltkrieg".

Neben den beiden Kampagnenmissionen können Spieler natürlich auch den Multiplayermodus ausprobieren. Die Wüstenkarte Sinai ist schon aus der Beta bekannt, daneben geht es in das Gelände um eine osmanische Festung - sehr schick direkt an einem Strand gelegen.

Dazu kommt ein Kampfareal unter Palmen am Suezkanal, in die zerstörte französische Stadt Amiens und an die Nordfront. Spieler können auf allen Maps zwischen vier Modi wählen: Im Angebot sind die schon bekannten Eroberung, Rush und Domination, sowie die wie Mini-Multiplayerkampagnen angelegten Operationen.

Die in der Access-Phase erreichten Fortschritte bleiben laut Electronic Arts erhalten, und zwar sowohl im Einzelspieler- wie im Multiplayermodus. Das ganze Battlefield 1 soll am 21. Oktober 2016 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erscheinen. Vorbesteller dürfen bereits ab dem 18. Oktober auf die Server.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 3,99€
  3. 14,99€
  4. 1,29€

n0x30n 14. Okt 2016

DICE hat selbst in einer Präsentation gesagt, dass wir bereits 90% des Fotorealismusses...

Flyns 13. Okt 2016

Naja autorisiert im Sinne von Offizieller Reseller ist das mit Sicherheit nicht. Die...

DeathMD 13. Okt 2016

Von mir auch ein Danke. :)

countzero 13. Okt 2016

Soweit ich weiß gibt es keine Kampagnenmissionen auf Seiten des Deutschen Reichs. Wenn...

mrphstar 13. Okt 2016

Ressourcen teilen also.....das sind dann die gleichen Leute die als erste schreien wenn...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /