Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 1 angespielt: Keine Chance im Stahlgewitter

PC-Spieler können jetzt die Vorabversion von Battlefield 1 auf ihren Rechner laden und ab morgen einige Multiplayermaps und einen kleinen Teil der Kampagne ausprobieren - auch auf der Xbox One. Golem.de hat schon Probe gespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Access-Phase von Battlefield 1 beginnt am 13. Oktober
Die Access-Phase von Battlefield 1 beginnt am 13. Oktober (Bild: Electronic Arts)

Verzweifelte deutsche Truppen wagen einen Durchbruch, und wir als Mitglied des 369. Infanterieregiments der US-Streitkräfte - Spitzname: Harlem Hellfighters - sollen die Nordfront in der ersten Mission von Battlefield 1 verteidigen. Die Landschaft ist ein widerlicher Morast aus Schlamm, Dreck und Asche. Im echten Leben hätten wir hier niemals auch nur einen Fuß hinsetzen wollen, und vermutlich wäre uns genau das passiert, was uns auch in dem Einsatz namens "Stahlgewitter" passiert: Wir sterben.

Stellenmarkt
  1. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz

Zum Glück nur virtuell, so dass wir nach wenigen Augenblicken mit einem anderen Soldaten an einer etwas anderen Stelle weiterkämpfen können. Aber dann sterben wir wieder. Das Gleiche passiert uns wenige Augenblicke später sofort noch einmal, und dann erneut ... Was hier vielleicht etwas merkwürdig klingt, ist im Spiel ein erster Einsatz zum Auftakt der Kampagne, der nachdenklich macht. Er lässt eines erstaunlich gut begreifen: Wie sinnlos das Schlachten im Ersten Weltkrieg, dem Szenario von Battlefield 1, gewesen ist.

Stahlgewitter ist einer von zwei Einsätzen aus der Kampagne, die Spieler auf Windows-PC und Xbox One ab dem 13. Oktober 2016 zu einer noch nicht bekannten Uhrzeit vorab für zehn Stunden über das kostenpflichtige Access-Programm auf Origin oder Xbox Live ausprobieren können. Wer sich das Spiel dann als Download kauft, bekommt wie immer bei EA einen kleinen Rabatt. Der Preload auf dem PC ist ab sofort möglich; ob und wann er auf der Xbox One vorab verfügbar sein wird, ist noch nicht klar.

Der zweite Einsatz der sogenannten Play-First-Inhalte heißt "Durch Morast und Blut" und versetzt Spieler in eine ebenfalls sehr düstere Umgebung in einem Mark-V-Panzer der britischen Armee, in dem sie durch deutsche Linien und über Schützengräben rumpeln und dann ein französisches Dorf befreien sollen. Übrigens: In der fertigen Kampagne soll es auch weniger bedrückende Abschnitte geben, eher im Stile eines Abenteuers à la "Indiana Jones im Ersten Weltkrieg".

Neben den beiden Kampagnenmissionen können Spieler natürlich auch den Multiplayermodus ausprobieren. Die Wüstenkarte Sinai ist schon aus der Beta bekannt, daneben geht es in das Gelände um eine osmanische Festung - sehr schick direkt an einem Strand gelegen.

Dazu kommt ein Kampfareal unter Palmen am Suezkanal, in die zerstörte französische Stadt Amiens und an die Nordfront. Spieler können auf allen Maps zwischen vier Modi wählen: Im Angebot sind die schon bekannten Eroberung, Rush und Domination, sowie die wie Mini-Multiplayerkampagnen angelegten Operationen.

Die in der Access-Phase erreichten Fortschritte bleiben laut Electronic Arts erhalten, und zwar sowohl im Einzelspieler- wie im Multiplayermodus. Das ganze Battlefield 1 soll am 21. Oktober 2016 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erscheinen. Vorbesteller dürfen bereits ab dem 18. Oktober auf die Server.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 17,99€
  4. 12,99€

n0x30n 14. Okt 2016

DICE hat selbst in einer Präsentation gesagt, dass wir bereits 90% des Fotorealismusses...

Flyns 13. Okt 2016

Naja autorisiert im Sinne von Offizieller Reseller ist das mit Sicherheit nicht. Die...

DeathMD 13. Okt 2016

Von mir auch ein Danke. :)

countzero 13. Okt 2016

Soweit ich weiß gibt es keine Kampagnenmissionen auf Seiten des Deutschen Reichs. Wenn...

mrphstar 13. Okt 2016

Ressourcen teilen also.....das sind dann die gleichen Leute die als erste schreien wenn...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /