Abo
  • Services:

Battle Worlds Kronos: Strategie mit und von der Community

Auf Kickstarter ist es das bislang erfolgreichste Spiel aus Deutschland gewesen, jetzt befindet sich Battle Worlds Kronos in der Schlussphase der Entwicklung. Bei Designentscheidungen redet die Community ein großes Wort mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Battle Worlds Kronos
Battle Worlds Kronos (Bild: King Art)

Je mehr Geld ein Entwickler über Kickstarter einnimmt, desto größer ist die Gefahr, dass das Projekt zu groß wird und sich verspätet - davor hat die Crowdfunding-Plattform kürzlich selbst gewarnt. Ein positives Gegenbeispiel ist nach aktuellem Stand Battle Worlds Kronos. Das rundenbasierte Strategiespiel des Bremer Entwicklerstudios King Art hat zwar statt 120.000 mehr als 260.000 US-Dollar gesammelt. Trotzdem soll es im November 2013 für Windows-PC, Mac OS und Linux erscheinen, so Jan Theysen zu Golem.de. Damit wäre es sogar einen Monat früher fertig als ursprünglich angekündigt.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In den nächsten Tagen soll für Alpha-Unterstützer ein weiterer Alphatest beginnen, dann folgt die Beta und anschließend soll das Spiel auch schon fertig, und übrigens auch in mehreren Varianten im klassischen Handel zu haben sein.

Die Community ist stark an der Entwicklung von Battle Worlds Kronos beteiligt - stärker, als das sonst üblich ist. So hat King Art laut Theysen auf Wunsch vieler Spieler eines der durchaus wichtigeren Details beim Kampf geändert: Wenn der Gegner seinen Zug macht, kann er nun auch Einheiten verwenden, die der Spieler eigentlich gerade zerstört hat. Das klingt merkwürdig, ist aber insofern plausibel, als dass die Aktionen auf dem Schlachtfeld ja eigentlich parallel stattfinden. Eine weitere Anregung der Spieler ist, dass man nun schon die Reichweite der jeweiligen Einheit sieht, wenn sich der Mauszeiger über ihr befindet.

Der Solomodus bietet zwei Kampagnen, die nacheinander zu spielen sind. Eine dreht sich um die Fraktion der Yerla, die andere um das Schicksal von Rebellen. Es soll rund 40 Gebäude und Einheiten geben, dazu kommt laut den Entwicklern ein umfangreiches Upgrade-System. In den Missionen gibt es gelegentlich längere Dialoge per Multiple-Choice-Menü, in denen der Spieler mit anderen Figuren plaudern kann, um so etwa ein paar Depots mit Vorräten zu erreichen, und danach erst den Großangriff auf die feindliche Basis zu starten.

Nach der Veröffentlichung soll es Erweiterungen geben, unter anderem die über ein Kickstarter-Stretch-Goal finanzierte mit Schienen und Zügen. Außerdem plant King Arts diverse Turniere und Ligen, um auch den Freunden von Multiplayerpartien etwas zu bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 27,99€

User2 28. Aug 2013

Auf einem Android/iOS Gerät währe das der Hammer!. Schade das ich noch nicht star craft 2...

Nrgte 28. Aug 2013

King Art sollte sich meiner Ansicht nach lieber auf Adventures konzentrieren. Ich habe...

wmayer 28. Aug 2013

Ja es wäre ein sinnvolles. Das wird bei simplen Brettspielen nicht gemacht, weil auch da...

Nolan ra Sinjaria 28. Aug 2013

Wobei ich mich frage, was Speicherstände mit der Engine zu tun haben. Wäre praktisch...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /