Battle Royale: Pubg Corp zieht Klage gegen Epic Games zurück

Der Rechtsstreit um Pubg und Fortnite Battle Royale ist zumindest vorläufig beendet. Das Entwicklerstudio Pubg Corp hat in Südkorea seine Klage gegen den Konkurrenten Epic Games zurückgezogen. Möglicherweise hat der chinesische Konzern Tencent dafür gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Macher von Playerunknown's Battlegrounds klagen nicht mehr gegen Epic Games.
Die Macher von Playerunknown's Battlegrounds klagen nicht mehr gegen Epic Games. (Bild: Pubg Corp)

Das Entwicklerstudio Pubg Corp hat am 25. Juni 2018 seine im Januar in Südkorea eingereichte Klage gegen Epic Games wieder zurückgezogen. Das berichtet unter anderem Bloomberg. Keines der Unternehmen hat sich bislang öffentlich zu den Hintergründen geäußert. Grund für das Ende der Auseinandersetzungen könnte eine außergerichtliche Einigung sein.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Eine andere Möglichkeit ist, dass der chinesische Internetkonzern Tencent den Streit gestoppt hat: Die Firma ist sowohl an Epic Games als auch an Bluehole - der Firma hinter Pubg Corp - beteiligt.

Tencent hält 40 Prozent von Epic Games. Bei Bluehole ist die Lage etwas komplizierter: Offiziell gehören Tencent nur 1,5 Prozent an dem Unternehmen, allerdings sollte der Anteil eigentlich auf 11,5 Prozent aufgestockt werden - was möglicherweise sogar schon geschehen ist.

In jedem Fall sind die Firmen eng miteinander verbunden, etwa über die von Tencent betriebene mobile Ausgabe von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg). Es gibt noch eine weitere Verbindung: Pubg basiert auf der Unreal Engine 4, die wiederum von Epic Games stammt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Pubg Corp hatte Epic Games wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Nach Ansicht von Pubg Corp hatte Epic Games sich bei seinem Actionspiel Fortnite allzu offensichtlich von Pubg inspirieren lassen. Die zwei Spiele verwenden das Battle-Royale-Prinzip, also Kämpfe mit bis zu 100 Gamern - Sieger ist, wer am längsten überlebt.

Allerdings verwendet Pubg ein etwas realistischer wirkendes Szenario, während Fortnite Battle Royale auf einen Cartoonstil setzt. Fortnite bietet in letzter Zeit relativ viele eher lustige Extras und Events an. Kürzlich gab es etwa einen Einkaufswagen als Fortbewegungsmittel, während Pubg wiederum eine dritte Karte veröffentlichte. Außerdem ist Fortnite Battle Royale grundsätzlich kostenlos, während für Pubg derzeit 20 Euro fällig sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /