Abo
  • IT-Karriere:

Battle Royale: Fortnite zieht zunehmend Cracker an

Für ein paar Cent, aber auch für viele hundert Euro sind derzeit gekaperte Nutzerkonten von Fortnite erhältlich. Entwickler Epic Games dürfte das kaum stören: Das Unternehmen soll mit dem kostenlos verfügbaren Actionspiel im Jahr 2018 einen Milliardengewinn gemacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Rund um Fortnite Battle Royale entsteht derzeit eine professionell organisierte Cracker-Szene. Deren Mitglieder sind einerseits Minderjährige, die pro Woche drei- bis vierstellige Beträge verdienen. Im Hintergrund gibt es aber laut einem Bericht der BBC vom 20. Dezember 2018 auch organisierte Verbrecherbanden, die mit dem Verkauf von Anleitungen und Werkzeugen zum Knacken fremder Nutzerkonten Geld einnehmen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Die BBC stellt exemplarisch einen 14jährigen Briten vor, der zuerst selbst seinen Zugang zu Fortnite verloren hat. Bei der Suche nach Hilfe ist er dann auf Twitter auf Angebote aufmerksam geworden, bei denen er Nutzerkonten mit vielen freigeschalteten Extras erstehen konnte - je nach Ausstattung für wenige Cent oder für ein paar hundert Euro.

Nach dem Kauf soll der Spieler von einer Gruppe von Crackern kontaktiert worden sein, die ihm dann Zugang zu Listen mit Passwörtern gezeigt sowie Software zum Knacken von Nutzerkonten über die Zugangsseite von Fortnite verkauft hätten. Damit habe er innerhalb des ersten Tages über Tausend fremde Nutzerkonten übernommen. Im Auftrag anderer Cracker habe er dann als Mittelsmann gearbeitet und so innerhalb weniger Wochen rund 1.500 Britische Pfund (rund 1.660 Euro) verdient - und sich von dem Geld unter anderem ein neues Fahrrad gekauft.

Die BBC hat mit weiteren, überwiegend minderjährigen Crackern aus ganz Europa gesprochen. Sie berichten davon, dass sie pro Woche schon bis zu 2.300 Pfund (rund 2.540 Euro) verdient haben. Den meisten scheint klar zu sein, dass sie gegen Gesetze verstoßen und dass im schlimmsten Fall sogar Haftstrafen drohen. Allerdings scheint keiner ernsthaft damit zu rechnen, geschnappt zu werden.

Die Vertreterin der britischen National Crime Agency bestätigt, dass sich zunehmend gut organisierte Banden mit dem Cracken von Spielen beschäftigen. Die Spielebetreiber fordert sie auf, das Problem ernst zu nehmen, bei Minderjährigen früher als bislang zu intervenieren und enger mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten. Die Firmen neigen dazu, für die Probleme vor allem technische Lösungen anzubieten.

Immerhin scheint das ein Stück weit zu funktionieren: Um Nutzerkonten, die mit Zwei-Faktor-Authentifizierung gesichert sind, machen die Cracker im Normalfall einen Bogen - das Knacken dauert so lange, dass sich der Aufwand nicht lohnt. Epic Games bietet die Lösung schon länger auf freiwilliger Basis an, Anwender bekommen ein paar Ingame-Extras als Belohnung.

Trotz der Probleme mit den Hackern laufen die Geschäfte bei Epic Games vor allem dank Fortnite Battle Royale und dem rund 10 Euro teuren Battle Pass hervorragend. Das Unternehmen soll laut Informationen von Techcrunch allein im Jahr 2018 einen Gewinn von rund 3 Milliarden Euro gemacht haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

FrankM 29. Dez 2018

Du musst glaube ich auch nochmal den ersten Post in diesem thread anschauen, von dem...

deadjoe 28. Dez 2018

Fand ich auch schade, klar wars wegen Fortnite - umsatzstärkste Marke derzeit im...

HorkheimerAnders 28. Dez 2018

Wie ist das noch mit dem yo oli und co? Blizzard games leideten jahrelang unter einem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /