Abo
  • IT-Karriere:

Battle Royale: Fortnite für Android kommt auf 15 Millionen Downloads

Epic Games hat es offenbar nicht geschadet, Googles Play Store zu umgehen: Nach eigenen Angaben wurde die APK von Fortnite für Android 15 Millionen Mal heruntergeladen. Das Sicherheitsteam hat im Gegenzug eine Menge mit Fake-Webseiten zu tun, die Malware unter dem Namen Fortnite anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf einem Android-Smartphone
Fortnite auf einem Android-Smartphone (Bild: Epic Games)

Die Android-Version von Fortnite hat nach Angaben vom Entwickler Epic Games gut einen Monat nach dem offiziellen Start rund 23 Millionen Spieler. Diese verteilen sich auf 15 Millionen installierte Spiele, wie das Softwarestudio in einem Blogbeitrag mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Epic Games bietet sein Spiel nicht über Googles Play Store an, sondern nur über seine eigene Webseite. Angesichts dessen sind die Nutzerzahlen nicht schlecht; der Konkurrent Pubg Mobile von Tencent hat im Play Store mit über 50 Millionen Downloads aber mehr Nutzer. Dieses Spiel ist allerdings auch schon länger verfügbar.

Epic Games hatte sich unter anderem auch aus finanziellen Gründen dazu entschlossen, den Play Store zu umgehen. So braucht der Entwickler nicht 30 Prozent der Einnahmen an Google abzugeben. Stattdessen laden sich Spieler das Game direkt bei Epic Games herunter.

Das stellt das Team nach eigenen Angaben vor die Herausforderung, die künftigen Nutzer vor Malware zu schützen. Seit dem Start von Fortnite für Android hat Epic Games 47 Fälle von nichtautorisierten Fortnite-Webseiten untersucht. Diese Seiten laufen unter Adressen, die Spielern suggerieren sollen, dass es sich hier um Epic Games' Originalwebseite handelt. Heruntergeladen wird dann aber nicht Fortnite für Android, sondern eine Schadsoftware.

Ende August 2018 wurde eine Sicherheitslücke im Installer von Fortnite bekannt, die pikanterweise von Google-Entwicklern entdeckt wurde. Das Installationsprogramm prüfte beim Herunterladen, ob es sich um eine Originaldatei von Fortnite handelt, aber nicht mehr beim Start auf dem Gerät. Ein Angreifer hätte also nach dem Herunterladen und Überprüfen der Datei die APK-Datei austauschen oder manipulieren und sich die Rechte sichern können, die Fortnite zugedacht waren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,99€

black_shine 11. Sep 2018

...wenn sie endlich den Support für mehr Geräte gebacken kriegen... Habn huawei p20 lite...

John2k 11. Sep 2018

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Das Spiel ist ganz nett und spaßig. Nur weil es...

Trockenobst 10. Sep 2018

Ähm, Epic produziert die Unreal Engine und hat ca. 1000 Lizenznehmer. Und nun überlegen...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /