Abo
  • IT-Karriere:

Battle Royale: Fortnite für Android kommt auf 15 Millionen Downloads

Epic Games hat es offenbar nicht geschadet, Googles Play Store zu umgehen: Nach eigenen Angaben wurde die APK von Fortnite für Android 15 Millionen Mal heruntergeladen. Das Sicherheitsteam hat im Gegenzug eine Menge mit Fake-Webseiten zu tun, die Malware unter dem Namen Fortnite anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf einem Android-Smartphone
Fortnite auf einem Android-Smartphone (Bild: Epic Games)

Die Android-Version von Fortnite hat nach Angaben vom Entwickler Epic Games gut einen Monat nach dem offiziellen Start rund 23 Millionen Spieler. Diese verteilen sich auf 15 Millionen installierte Spiele, wie das Softwarestudio in einem Blogbeitrag mitteilt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Epic Games bietet sein Spiel nicht über Googles Play Store an, sondern nur über seine eigene Webseite. Angesichts dessen sind die Nutzerzahlen nicht schlecht; der Konkurrent Pubg Mobile von Tencent hat im Play Store mit über 50 Millionen Downloads aber mehr Nutzer. Dieses Spiel ist allerdings auch schon länger verfügbar.

Epic Games hatte sich unter anderem auch aus finanziellen Gründen dazu entschlossen, den Play Store zu umgehen. So braucht der Entwickler nicht 30 Prozent der Einnahmen an Google abzugeben. Stattdessen laden sich Spieler das Game direkt bei Epic Games herunter.

Das stellt das Team nach eigenen Angaben vor die Herausforderung, die künftigen Nutzer vor Malware zu schützen. Seit dem Start von Fortnite für Android hat Epic Games 47 Fälle von nichtautorisierten Fortnite-Webseiten untersucht. Diese Seiten laufen unter Adressen, die Spielern suggerieren sollen, dass es sich hier um Epic Games' Originalwebseite handelt. Heruntergeladen wird dann aber nicht Fortnite für Android, sondern eine Schadsoftware.

Ende August 2018 wurde eine Sicherheitslücke im Installer von Fortnite bekannt, die pikanterweise von Google-Entwicklern entdeckt wurde. Das Installationsprogramm prüfte beim Herunterladen, ob es sich um eine Originaldatei von Fortnite handelt, aber nicht mehr beim Start auf dem Gerät. Ein Angreifer hätte also nach dem Herunterladen und Überprüfen der Datei die APK-Datei austauschen oder manipulieren und sich die Rechte sichern können, die Fortnite zugedacht waren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

black_shine 11. Sep 2018

...wenn sie endlich den Support für mehr Geräte gebacken kriegen... Habn huawei p20 lite...

John2k 11. Sep 2018

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Das Spiel ist ganz nett und spaßig. Nur weil es...

Trockenobst 10. Sep 2018

Ähm, Epic produziert die Unreal Engine und hat ca. 1000 Lizenznehmer. Und nun überlegen...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /