• IT-Karriere:
  • Services:

Battle Royale: Fortnite erlaubt neues Leben

Die Community inklusive Vorzeige-Streamer Ninja ist wegen Änderungen an der Balance noch sauer, da stellt Epic Games die nächste große Umstellung in Fortnite Battle Royale vor: Künftig können Spieler ihre Teamkameraden an einem Van wiederbeleben - das System erinnert an Apex Legends.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games hat eine grundlegende Änderung für Fortnite Battle Royale vorgestellt: Künftig können Spieler ihre virtuell erschossenen Teamkameraden wiederbeleben. Dazu müssen sie eine sogenannte Reboot-Karte am Sterbeort des Kumpels einsammeln und sie zu einem Reboot-Van bringen, um den Gefallenen etwas später auf dem Dach des Kleinbusses wieder begrüßen zu dürfen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Wiederbelebung dauert ein paar Augenblicke und wird von lautem Hupen und viel Licht begleitet - absichtlich, um andere Squads auf den Respawn aufmerksam zu machen und so für frische Action zu sorgen. Das System soll Mitte April 2019 mit dem Update auf Version 8.30 erscheinen, einen konkreten Termin nennt der Hersteller noch nicht.

Die Respawns sind deutlich an eine ähnliche Spielmechanik angelehnt, die Apex Legends populär gemacht hat. Allerdings ist sie dort längst nicht so überdreht wie in Fortnite verpackt. Statt des hupenden Autos kommt schlicht eine irgendwie außerirdisch anmutende Apparatur zum Einsatz.

Auch ohne die Wiederbelbungen steht Fortnite vor einer spannenden Zeit: Derzeit ist ein relativ großer Teil der Community sauer auf Epic Games. Sogar Ninja, der mit Abstand wichtigste Streamer des Spiels, hat zum Boykott aufgerufen und ist selbst in eine Art Streik getreten - wie ernst das auf Dauer gemeint ist, lässt sich allerdings schwer sagen.

Grund für den Unmut sind Änderungen an der Balance von Fortnite: Vor einigen Wochen hatte Epic das Eliminieren von Gegnern durch zusätzliche Konditionen und Baumaterialien sowie weitere Extras übermäßig belohnt. Mit Version 8.20 wurden diese Boni nun wieder gestrichen - sie sind nur noch im Arena-Spielmodus verfügbar, der aber sehr lange Wartezeiten vorsieht.

Die Entwickler begründen ihren Schritt in den Patch Notes damit, dass sie nach der Analyse ihrer Daten den Eindruck hatten, dass die Belohnungen zu einer "extrem aggressiven Spielweise geführt haben und dadurch andere Strategien in den Hintergrund gerückt wurden." Wie die Sache ausgeht, ist derzeit nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lanski 08. Apr 2019

Genau da kommst du auf die richtige Schiene. Wenn du dir ansehen willst wie das Spiel...

|=H 08. Apr 2019

Wenn du Solo spielst gibt es keine Wiederbelebung. Bei Duo oder Team konntest du ja auch...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /