Battle Royale: Fortnite erlaubt neues Leben

Die Community inklusive Vorzeige-Streamer Ninja ist wegen Änderungen an der Balance noch sauer, da stellt Epic Games die nächste große Umstellung in Fortnite Battle Royale vor: Künftig können Spieler ihre Teamkameraden an einem Van wiederbeleben - das System erinnert an Apex Legends.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games hat eine grundlegende Änderung für Fortnite Battle Royale vorgestellt: Künftig können Spieler ihre virtuell erschossenen Teamkameraden wiederbeleben. Dazu müssen sie eine sogenannte Reboot-Karte am Sterbeort des Kumpels einsammeln und sie zu einem Reboot-Van bringen, um den Gefallenen etwas später auf dem Dach des Kleinbusses wieder begrüßen zu dürfen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
Detailsuche

Die Wiederbelebung dauert ein paar Augenblicke und wird von lautem Hupen und viel Licht begleitet - absichtlich, um andere Squads auf den Respawn aufmerksam zu machen und so für frische Action zu sorgen. Das System soll Mitte April 2019 mit dem Update auf Version 8.30 erscheinen, einen konkreten Termin nennt der Hersteller noch nicht.

Die Respawns sind deutlich an eine ähnliche Spielmechanik angelehnt, die Apex Legends populär gemacht hat. Allerdings ist sie dort längst nicht so überdreht wie in Fortnite verpackt. Statt des hupenden Autos kommt schlicht eine irgendwie außerirdisch anmutende Apparatur zum Einsatz.

Auch ohne die Wiederbelbungen steht Fortnite vor einer spannenden Zeit: Derzeit ist ein relativ großer Teil der Community sauer auf Epic Games. Sogar Ninja, der mit Abstand wichtigste Streamer des Spiels, hat zum Boykott aufgerufen und ist selbst in eine Art Streik getreten - wie ernst das auf Dauer gemeint ist, lässt sich allerdings schwer sagen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grund für den Unmut sind Änderungen an der Balance von Fortnite: Vor einigen Wochen hatte Epic das Eliminieren von Gegnern durch zusätzliche Konditionen und Baumaterialien sowie weitere Extras übermäßig belohnt. Mit Version 8.20 wurden diese Boni nun wieder gestrichen - sie sind nur noch im Arena-Spielmodus verfügbar, der aber sehr lange Wartezeiten vorsieht.

Die Entwickler begründen ihren Schritt in den Patch Notes damit, dass sie nach der Analyse ihrer Daten den Eindruck hatten, dass die Belohnungen zu einer "extrem aggressiven Spielweise geführt haben und dadurch andere Strategien in den Hintergrund gerückt wurden." Wie die Sache ausgeht, ist derzeit nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /