• IT-Karriere:
  • Services:

Battle.net: Blizzard verhindert Echtgeldkäufe durch Kinder

Künftig können Eltern einfacher verhindern, dass der Nachwuchs sein Taschengeld für Extras in World of Warcraft oder Hearthstone verprasst: Blizzard ändert die entsprechenden Freigabeeinstellung im Battle.net.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard ändert die "Elterliche Freigabe" innerhalb von Battle.net und sorgt dafür, dass Eltern mehr Kontrolle darüber erhalten, wofür ihre Kinder Geld ausgeben. Wenn die "Elterliche Freigabe" aktiviert ist, soll der Nachwuchs künftig standardmäßig kein Echtgeld mehr in einem der Blizzard-Titel ausgeben können.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Die Entwickler nennen als Beispiel World of Warcraft, das noch in der Beta laufende Hearthstone und das Auktionshaus von Diablo 3 - das wird am 18. März 2014 aber sowieso weltweit abgeschaltet. Wer mag, kann die Ingame-Käufe für seine Sprösslinge manuell wieder aktivieren.

Blizzard kündigt die Änderungen an den Freigabeeinstellung in seinem Forum an. In den kommenden Tagen sollen sowohl Eltern als auch Kinder eine entsprechende Mail erhalten. Blizzard schreibt, es habe aber schon mal vorwarnen wollen, dass es sich dabei um eine echte und keine Fishing-Mail handelt.

Allerdings sei nun damit zu rechnen, dass Trittbrettfahrer auch gefälschte Mails verschicken, weswegen die Empfänger beispielsweise Links sehr genau ansehen sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€

Lala Satalin... 06. Jan 2014

Dein Beitrag ist ein gutes Beispiel dafür, dass Texteingaben bei Touchdisplays für'n...

EvilSheep 05. Jan 2014

Logische und vorallem sehr gebräuchliche und weit verbreitete Bezeichnung. Irgendwie kann...

xMarwyc 04. Jan 2014

Wenn man seinen Kindern alles in den Arsch schiebt sollte man sich nicht wundern. Es...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /