Battle.net: Blizzard verhindert Echtgeldkäufe durch Kinder

Künftig können Eltern einfacher verhindern, dass der Nachwuchs sein Taschengeld für Extras in World of Warcraft oder Hearthstone verprasst: Blizzard ändert die entsprechenden Freigabeeinstellung im Battle.net.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard ändert die "Elterliche Freigabe" innerhalb von Battle.net und sorgt dafür, dass Eltern mehr Kontrolle darüber erhalten, wofür ihre Kinder Geld ausgeben. Wenn die "Elterliche Freigabe" aktiviert ist, soll der Nachwuchs künftig standardmäßig kein Echtgeld mehr in einem der Blizzard-Titel ausgeben können.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die Entwickler nennen als Beispiel World of Warcraft, das noch in der Beta laufende Hearthstone und das Auktionshaus von Diablo 3 - das wird am 18. März 2014 aber sowieso weltweit abgeschaltet. Wer mag, kann die Ingame-Käufe für seine Sprösslinge manuell wieder aktivieren.

Blizzard kündigt die Änderungen an den Freigabeeinstellung in seinem Forum an. In den kommenden Tagen sollen sowohl Eltern als auch Kinder eine entsprechende Mail erhalten. Blizzard schreibt, es habe aber schon mal vorwarnen wollen, dass es sich dabei um eine echte und keine Fishing-Mail handelt.

Allerdings sei nun damit zu rechnen, dass Trittbrettfahrer auch gefälschte Mails verschicken, weswegen die Empfänger beispielsweise Links sehr genau ansehen sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 06. Jan 2014

Dein Beitrag ist ein gutes Beispiel dafür, dass Texteingaben bei Touchdisplays für'n...

EvilSheep 05. Jan 2014

Logische und vorallem sehr gebräuchliche und weit verbreitete Bezeichnung. Irgendwie kann...

xMarwyc 04. Jan 2014

Wenn man seinen Kindern alles in den Arsch schiebt sollte man sich nicht wundern. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /