Neue Verfahren sollen auch Recycling ermöglichen

Für Akkus mit der höchsten Energiedichte wie in den Tesla Trucks soll fast reines Nickeloxid verwendet werden, in Fahrzeugen mit etwas niedrigeren Ansprüchen hingegen eine Mischung aus Nickel und einem Drittel des viel häufigeren Mangans. Nickel stellt wegen der begrenzten Abbaumenge den wichtigsten Flaschenhals in der Produktion dar. Für Fahrzeuge mit mittlerer Reichweite und niedrigeren Kosten sollen Kathoden aus Lithium-Eisenphosphat benutzt werden, die ganz ohne Nickel auskommen.

Stellenmarkt
  1. Senior Avionics Foundation Software Engineer (f/m/d)
    Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Bei der Produktion der Kathoden will Tesla eine Reihe neuer Verfahren einsetzen. So soll die Herstellung der Materialien, die bisher über einige chemische Zwischenschritte wie der Erzeugung von Nickelsulfat erfolgt, viel direkter mit anderen Verfahren durchgeführt werden. Das Resultat seien kompaktere und günstigere Anlagen, die auch weniger Abwasser erzeugen. Außerdem soll das gleiche Verfahren auch das Recycling von alten Akkus möglich und die Produktion langfristig unabhängig von der Förderung von Rohstoffen machen, sobald einmal genug Akkus im Umlauf sind. Ähnlich wie es schon beim Blei in Autobatterien der Fall ist.

Ähnliches verspricht sich Tesla vom Übergang auf ein trockenes Verfahren beim Aufbringen des Kathodenmaterials auf den Aluminiumstreifen, der den Strom leitet. Bislang wird das Kathodenmaterial zusammen mit einem Bindemittel und einem Lösungsmittel vermischt. Die entstehende Paste wird auf die Folie aufgetragen, in einem großen Ofen getrocknet und das dabei verdampfte Lösungsmittel recycelt. Tesla entwickelt derzeit ein trockenes Verfahren, bei dem das Kathodenmaterial direkt mit Walzen aufgebracht wird. Es funktioniere bereits, bereite aber noch einige Probleme, die zu einer schlechten Ausbeute führten. Wenn das Verfahren funktioniert, sollen die Produktionsanlagen ohne die Öfen viel kompakter werden und schneller laufen können.

Tesla will selbst Lithium abbauen

Überraschend war die Ankündigung, dass Tesla das Lithium für die Kathoden in Zukunft zumindest teilweise selbst fördern will. In den USA gebe es genug Lithium, um die gesamte Autoflotte dort zu versorgen. Dabei bezog sich Elon Musk auf lithiumhaltige Tonerden in Nevada, die einen Gehalt von etwa einem Kilogramm Lithium pro Tonne aufweisen. Tesla habe ein Verfahren entwickelt, mit dem sich das Lithium durch einfaches Salzwasser aus der Erde gewinnen lasse, ohne die üblichen umweltschädlichen Prozesse mit Säuren. Die Tagebaue sollen anschließend wieder mit dem geförderten Material verfüllt werden. Wie salzhaltig dieser Boden dann ist, wurde nicht gesagt. Ebenso gab es keinen Hinweis auf die dann viel geringere Festigkeit.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Präsentation wurde der Lithiumabbau an mehreren Stellen positiver dargestellt, als er tatsächlich ist. Eine Folie zeigt etwa, dass der typische Gehalt eines Lithium-Erzes bei 0,7 Prozent liegt, während auch Teslas Vorkommen in Nevada nur 0,11 Prozent aufweist - was auch dem Gehalt der Spudomene in Australien entspricht, aus denen derzeit der größte Teil des Lithiums weltweit gewonnen wird. Elon Musks Aussage, dass Lithium eines der häufigsten Stoffe der Welt sei, ist falsch. Es ist ähnlich selten wie Kobalt. Es ist zwar geografisch weiter verbreitet, aber dafür haben die Vorkommen eine sehr niedrige Konzentration, womit sehr große Mengen Erz abgebaut werden müssen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Neben der besseren Rohstoffversorgung, der Verbesserung der Kathoden und Anodenmaterialien und der billigeren Akkuproduktion soll auch bei der Integration der Akkus in die Tesla-Autos mehr Geld und Gewicht eingespart werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Weniger heiße Stellen lassen Akkus schneller ladenEinfacher aufgebaute und billigere Teslas sind in Vorbereitung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


WonderGoal 06. Jan 2021

Du hängst zu sehr an den Lobpreisungen und Ankündigungen der Magazine... Wenn...

WonderGoal 06. Jan 2021

Es wird Tesla immer gerne in den Mund gelegt, dies und jenes "erfunden" zu haben...

derLaie 03. Okt 2020

Die Kosten für heutige Technik innerhalb von drei Jahren zu halbieren klingt irgendwie...

Mr_Gee 29. Sep 2020

Dass bei einem modernen Auto alles tragendes Bestandteil der Karosserie sein muss, wei...

Cavaron 27. Sep 2020

Statistik?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /