Batteriezellfertigung: Regierung fördert Giga-Fabriken mit einer Milliarde Euro

Wirtschaftsminister Altmaier will den Aufbau einer deutschen Batteriezellfertigung finanziell unterstützen. Europa könne zwar nicht die billigsten, aber die besten Batterien für Elektroautos produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (l.) und EU-Wirtschaftskommissar Maros Sefcovic
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (l.) und EU-Wirtschaftskommissar Maros Sefcovic (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung will den Aufbau einer Batteriezellproduktion in Deutschland mit bis zu einer Milliarde Euro unterstützen. Das sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag auf einer Konferenz zur Elektromobilität in Berlin. Es gebe bereits drei Firmenkonsortien, die Interesse an einer Zellproduktion signalisiert hätten. Die Förderentscheidungen könnten im Frühjahr 2019 fallen. Die Produktion der Batteriezellen könne im Jahr 2021 anlaufen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Bei der Produktion von Batterien setzen europäische Autohersteller bislang auf Zellen aus asiatischer Produktion. Lediglich BMW hat inzwischen eine Zellproduktion des chinesischen Herstellers CATL im thüringischen Erfurt angeschoben. Der Autozulieferer Bosch hat dem Bau einer Zellproduktion eine Absage erteilt. Altmaier wollte am Dienstag jedoch keine Details nennen, welche Firmen sich an den drei Konsortien beteiligen.

Bundesregierung und EU-Kommission sehen in der Zellproduktion eine "Schlüsseltechnologie". Diese werde "über alle Bereiche der industriellen Wertschöpfung, insbesondere aber für die Elektrifizierung der Verkehrssysteme, die Speicherung erneuerbarer Energien sowie in privaten Haushalten unentbehrlich", heißt es in einem Thesenpapier des Ministeriums. Ziel sei es, bis zum Jahr 2030 rund 30 Prozent der weltweiten Nachfrage nach Batteriezellen aus deutscher und europäischer Produktion zu beliefern.

Standorte stehen noch nicht fest

Altmaier räumte ein, dass Europa den Wettlauf um die billigste Produktion nicht gewinnen könne. Stattdessen müsse man die "besten Batterien" herstellen. Diese zeichneten sich durch "hohe Energiedichte und Leistungsfähigkeit zu wettbewerbsfähigen Preisen" aus. Erforderlich seien zudem "nachhaltige und umweltverträgliche Produktions- und Entsorgungsbedingungen", eine hohe Recyclingquote sowie faire Arbeitsbedingungen in der gesamten Wertschöpfungskette.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Auswahl der Standorte steht laut Altmaier noch nicht fest. Diese Entscheidungen sollen ebenfalls im kommenden Jahr fallen. Es handelt sich jedoch um mehr als nur einen Standort, so der Minister. Inzwischen haben bereits mehrere bisherige Standorte der Braunkohleförderung in Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen ihr Interesse an einer Zellfertigung angemeldet.

Problematisch ist für die Bundesregierung jedoch, dass sie keine Forschungsvorhaben, sondern den Aufbau von Produktionslinien bezuschussen möchte. Hierzu braucht sie das Placet der EU-Kommission, dass es sich um keine unerlaubte Wirtschaftsförderung handelt. Dazu führte Altmaier bereits Gespräche mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und Wirtschaftskommissar Maros Sefcovic, der die Pläne der Bundesregierung in Berlin demonstrativ unterstützte.

Klimaziele setzen Industrie unter Druck

Sefcovic hat im vergangenen Jahr bereits eine Batterieallianz ins Leben gerufen, der derzeit 260 Firmen angehören. Die Zellproduktion müsse zu einem neuen Airbus-Projekt werden, sagte der EU-Kommissar in Anspielung auf die in den 1970er Jahren angeschobene Flugzeugproduktion. Altmaier versicherte aber, dass die Regierung sich nicht selbst an einem Firmenkonsortium beteiligen werde.

Der Druck auf Regierung und Automobilindustrie zur Förderung der Elektromobilität ist zuletzt wegen der angestrebten Klimaziele gestiegen. Der Entwicklungschef des Automobilzulieferers Schaeffler, Uwe Wagner, rechnet damit, dass bis zum Jahr 2030 lediglich 30 Prozent der verkauften Autos über einen vollelektrischen Antrieb verfügten. Während 40 Prozent einen Plugin- oder Mildhydrid-Antrieb hätten, seien 30 Prozent weiterhin reine Verbrenner, sagte Wagner auf einer Podiumsdiskussion. Im Jahr 2050 seien zwei Drittel aller Autos mit Elektroantrieb unterwegs.

Sein Unternehmen gehe davon aus, dass damit die vereinbarte CO2-Reduktion in der EU noch erreichbar sei. Dem widersprach ein Vertreter der österreichischen Regierung. Nach der Schaeffler-Prognose seien die Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht erreichbar, sagte Hans-Jürgen Salmhofer vom Wiener Verkehrsministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kay_Ahnung 14. Nov 2018

Nein aber man kann sie fördern und damit erfolgreich sein. Beispiel...

Ryoga 14. Nov 2018

... Für die Chemische-Industrie sind in China die Nebenkosten für Umweltschutz und...

MCD 14. Nov 2018

Spontan würde mir noch die Manz AG einfallen. Zitat "Mit ihren effizienten Anlagen zur...

norbertgriese 14. Nov 2018

Kann man ja was aufbauen, kassieren, und vor die Wand fahren. Ein paar Millionen werden...

bplhkp 13. Nov 2018

Der Fehler bei den Solaranlagen war, dass der Kauf gefördert wurde. Die Chinesen haben...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /