Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Taycan ist bislang Porsches einziges vollelektrisches Modell.
Der Taycan ist bislang Porsches einziges vollelektrisches Modell. (Bild: Petra Vogt)

Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche will mit einer neuen Tochterfirma Hochleistungsbatterien für den Motorsport entwickeln. Mit Silizium als Anodenmaterial solle die Energiedichte gegenüber aktuellen Serienbatterien "erheblich" gesteigert werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Zudem könne die Batterie bei gleichem Energiegehalt kompakter ausfallen. Die geplante Fabrik, die vermutlich in Tübingen gebaut wird, soll mit einer Produktionskapazität von 100 Megawattstunden (MWh) jedoch Akkus für nur 1.000 Autos im Jahr bauen.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect w/m/d
    AVL List GmbH, Graz
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Porsche gründet das neue Unternehmen Cellforce Group gemeinsam mit dem Joint-Venture-Partner Customcells aus dem schleswig-holsteinischen Itzehoe. Der Autohersteller hält eine Mehrheit von 83,75 Prozent an dem Unternehmen und will "eine hohe zweistellige Millionensumme" investieren. Der Bund und das Land Baden-Württemberg fördern das Vorhaben mit rund 60 Millionen Euro, wobei zwei Drittel der Summe vom Bund kommen. Bis zum Jahr 2025 soll die Zahl der Cellforce-Mitarbeiter von derzeit 13 auf 80 steigen.

Akkus auf Basis von Silizium-Anoden will auch der chinesische Anbieter Eve Energy auf den Markt bringen. Dessen Technik hat das israelische Unternehmen Storedot entwickelt.

Laut Porsche sollen mit den Akkus der Cellforce Group leistungsfähiges Schnellladen und eine höhere Rekuperation möglich sein, weil die neue Chemie den Innenwiderstand der Batterie reduziert. Zudem vertragen die Batteriezellen höhere Temperaturen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die genannten Vorteile seien im Motorsport wichtig. "Andererseits verlangt die Rennstrecke nicht unbedingt, dass die Batterie auch bei Minusgraden funktioniert und jahrelang über viele Ladezyklen hinweg stabil bleibt - Ziele, die die neue Zelltechnologie ebenfalls gewährleisten soll", hieß es weiter.

Für den Bau der Lithium-Ionen-Batterie liefere der Chemiekonzern BASF spezielle Kathodenmaterialien auf Basis von Nickel-Kobalt-Manganoxid, "die ein schnelles Laden und eine hohe Energiedichte ermöglichen".

Porsche-Chef Oliver Blume will die Batterien künftig allerdings auch in Serienfahrzeuge einbauen. Das sagte Blume nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa am Montag im baden-württembergischen Weissach bei der Vorstellung der Pläne. Die geplante Fabrik sei nicht Teil der geplanten sechs Batteriezellwerke von Konzernmutter Volkswagen, sagte Blume weiter. Der Porsche-Chef hatte den Bau der Batteriefabrik in Tübingen bereits Ende April 2021 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Dwalinn 22. Jun 2021 / Themenstart

Du hast vergessen das die Forschungseinrichtung aus Deutschland kommen muss.

Rolf Schreiter 22. Jun 2021 / Themenstart

Meinen Informationen nach handelt es sich bei den Akkus von Varta erst mal um Kleinserien...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /