Batteriezellen: Volvo baut klimaneutrale Gigafabrik mit Northvolt

Die neue Batteriefabrik soll jährlich 50 GWh an Akkukapazität liefern und mit Ökostrom bestrieben werden. Volvo und Northvolt kooperieren dafür.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die elektrische Volvo-Marke Polestar soll ihre Akkus aus Europa bekommen.
Die elektrische Volvo-Marke Polestar soll ihre Akkus aus Europa bekommen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der schwedische Autobauer Volvo will mit dem Volkswagen-Batteriepartner Northvolt ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Das zu gleichen Teilen von beiden Firmen gehaltene Joint Venture solle 2022 in einem Forschungs- und Entwicklungszentrum seine Arbeit aufnehmen, kündigten Volvo und Northvolt am Montag in Stockholm an.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Linux / Windows (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Automation
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
Detailsuche

Zudem wollen die Unternehmen in Europa eine Batteriezellfabrik mit einer Kapazität von jährlich bis zu 50 Gigawattstunden bauen. Deren Standort steht noch nicht fest. Vom Jahr 2026 an soll die Fabrik Batterien für die Marken Volvo und Polestar produzieren.

Northvolt mit Beteiligung von VW

Von 2024 an will Volvo zudem 15 Gigawattstunden an Batterieleistung aus dem Northvolt-Werk im nordschwedischen Skellefteå beziehen, das Northvolt gemeinsam mit VW betreibt.

Der Volkswagen-Konzern ist zu einem Fünftel an Northvolt beteiligt und hat kürzlich erst eine weitere halbe Milliarde Euro in das schwedische Unternehmen investiert. Das Werk in Skelleftea ist mittlerweile auf 60 Gigawattstunden an Akkus pro Jahr ausgelegt, von denen 40 Gigawattstunden für Volkswagen vorgesehen sind.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die neue Batterie-Gigafabrik soll allein mit erneuerbaren Energien betrieben werden und um die 3.000 Arbeitsplätze schaffen. "Durch die Zusammenarbeit mit Northvolt werden wir die Versorgung mit hochqualitativen und nachhaltigeren Batteriezellen für unsere reinen Elektroautos sicherstellen", sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson.

Ökologischen Fußabdruck von Elektroautos verringern

Im vergangenen September hat Volvo den ökologischen Fußabdruck seines Elektroautos Polestar 2 vorgestellt. Demnach entfällt auf den Akku mit 7 von 26 Tonnen mehr als ein Viertel der CO2-Emissionen bei der Autoherstellung.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Dadurch ist der Polestar erst nach 50.000 km klimafreundlicher als ein vergleichbarer Verbrenner. Allerdings nur dann, wenn er mit Ökostrom geladen wird. Eine klimaneutrale Akkuproduktion und Nutzung könnten dazu führen, dass ein Elektroauto schon nach 20.000 bis 30.000 km klimafreundlicher als ein Verbrenner unterwegs wäre.

Volvo Cars will bis Mitte dieses Jahrzehnts 50 Prozent reine Elektroautos verkaufen, bis zum Jahr 2030 sollen nur noch vollelektrische Autos produziert werden. Der Polestar 2 ist das erste Elektroauto aus dem Haus Volvo.

Die Schweden haben 2017 die neue Marke für ihre Elektrosparte etabliert. Ursprünglich war Polestar der Name eines Rennsportteams, das von Volvo übernommen wurde. Später liefen Volvos Sondermodelle unter dieser Marke. Jetzt heißen so die Elektroautos, die Volvo zusammen mit der chinesischen Konzernmutter Zhejiang Geely Holding baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

smonkey 21. Jun 2021 / Themenstart

Volvo will wohl nicht den gleichen Fehler machen wie einst im skandinavischen...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /