Batterieprobleme: Auslieferung des e.Go verzögert sich

Vom elektrischen Kleinwagen e.Go sollten in diesem Jahr noch 1.000 Exemplare produziert werden. Doch Probleme mit der Batterie bremsen den Aachener Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Der e.Go kommt etwas später auf die Straßen.
Der e.Go kommt etwas später auf die Straßen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Aachener Hersteller des Elektrokleinwagens e.Go hat Produktionsprobleme eingeräumt. Bei Tests habe sich gezeigt, dass die Batterie nicht ausreichend wasserdicht sei, sagte Firmengründer Günther Schuh dem Westdeutschen Rundfunk (WDR). Daher seien Nachbesserungen erforderlich. Schuh hoffe darauf, anstelle der geplanten 1.000 Fahrzeuge noch 600 in diesem Jahr bauen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Der e.Go ist mit einem Einstiegspreis von knapp 16.000 Euro vor Abzug der Kaufprämie das derzeit günstigste Elektroauto auf dem deutschen Markt. Von den drei erhältlichen Versionen sollte zunächst jedoch das Modell mit der größten Batterie, der e.Go Life 60, gebaut werden. Mit einer Akkukapazität von 23,5 Kilowattstunden (kWh) soll das Auto mit einer Ladung etwa 145 km (nach WLTP) kommen. Der e.Go Life 60 soll 20.000 Euro kosten.

100.000 Autos im Jahr?

Bei der Vorstellung der Serienversion des e.Go im März 2019 hatte Schuh angekündigt, dass die 3.400 Vorbestellungen noch im Laufe dieses Jahres gebaut werden sollten. Nun will Schuh die restlichen Vorbestellungen bis April bedienen. Eine Gesamtproduktion von bis zu 10.000 Autos hält er im kommenden Jahr für möglich. Im März hatte er noch geplant, im kommenden Jahr im Zwei-Schicht-Betrieb rund 15.000 Autos bauen zu wollen. Ab 2021 soll dann rund um die Uhr produziert werden. 2024 sollten rund 100.000 Elektroautos in Aachen gebaut werden.

In drei Ausführungen bietet der Hersteller das Auto an: als e.Go Life 20, 40 und 60, benannt nach der Höchstleistung des Antriebs. Neben dem Antrieb unterscheiden sich die Autos in der Kapazität des Akkus und damit der Reichweite: Der Akku der kleinsten Ausführung hat eine Kapazität von 14,5 kWh und ermöglicht eine Reichweite von 100 km nach WLTP. Die mittlere Variante mit 17,5-kWh-Akku schafft 113 km. Entsprechend der Antriebsleistung ist auch die Höchstgeschwindigkeit unterschiedlich: 112 km/h, 123 km/h und 142 km/h.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Terence01 15. Sep 2019

Die haben teilweise Verbrenner für die nächsten Jahre geplant und konstroirt. Das wollen...

Terence01 15. Sep 2019

Durchbruch im wahrsten Sinne :)

DeepSpaceJourney 13. Sep 2019

Meinst du etwa einen Daihatsu Cuore?

sixx_am 13. Sep 2019

Sorry, aber die LETZTEN, mit denen wir in diesem Sektor zusammenarbeiten sollten, sind...

Kay_Ahnung 12. Sep 2019

Du brauchst noch nichtmal das Problem mit den neuen Motoren, es gibt aktuell noch 430...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau
    Investor
    Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

    Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

  3. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /