• IT-Karriere:
  • Services:

Batterieprobleme: Auslieferung des e.Go verzögert sich

Vom elektrischen Kleinwagen e.Go sollten in diesem Jahr noch 1.000 Exemplare produziert werden. Doch Probleme mit der Batterie bremsen den Aachener Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Der e.Go kommt etwas später auf die Straßen.
Der e.Go kommt etwas später auf die Straßen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Aachener Hersteller des Elektrokleinwagens e.Go hat Produktionsprobleme eingeräumt. Bei Tests habe sich gezeigt, dass die Batterie nicht ausreichend wasserdicht sei, sagte Firmengründer Günther Schuh dem Westdeutschen Rundfunk (WDR). Daher seien Nachbesserungen erforderlich. Schuh hoffe darauf, anstelle der geplanten 1.000 Fahrzeuge noch 600 in diesem Jahr bauen zu können.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Der e.Go ist mit einem Einstiegspreis von knapp 16.000 Euro vor Abzug der Kaufprämie das derzeit günstigste Elektroauto auf dem deutschen Markt. Von den drei erhältlichen Versionen sollte zunächst jedoch das Modell mit der größten Batterie, der e.Go Life 60, gebaut werden. Mit einer Akkukapazität von 23,5 Kilowattstunden (kWh) soll das Auto mit einer Ladung etwa 145 km (nach WLTP) kommen. Der e.Go Life 60 soll 20.000 Euro kosten.

100.000 Autos im Jahr?

Bei der Vorstellung der Serienversion des e.Go im März 2019 hatte Schuh angekündigt, dass die 3.400 Vorbestellungen noch im Laufe dieses Jahres gebaut werden sollten. Nun will Schuh die restlichen Vorbestellungen bis April bedienen. Eine Gesamtproduktion von bis zu 10.000 Autos hält er im kommenden Jahr für möglich. Im März hatte er noch geplant, im kommenden Jahr im Zwei-Schicht-Betrieb rund 15.000 Autos bauen zu wollen. Ab 2021 soll dann rund um die Uhr produziert werden. 2024 sollten rund 100.000 Elektroautos in Aachen gebaut werden.

In drei Ausführungen bietet der Hersteller das Auto an: als e.Go Life 20, 40 und 60, benannt nach der Höchstleistung des Antriebs. Neben dem Antrieb unterscheiden sich die Autos in der Kapazität des Akkus und damit der Reichweite: Der Akku der kleinsten Ausführung hat eine Kapazität von 14,5 kWh und ermöglicht eine Reichweite von 100 km nach WLTP. Die mittlere Variante mit 17,5-kWh-Akku schafft 113 km. Entsprechend der Antriebsleistung ist auch die Höchstgeschwindigkeit unterschiedlich: 112 km/h, 123 km/h und 142 km/h.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-80%) 7,99€
  4. 12,49€

Terence01 15. Sep 2019

Die haben teilweise Verbrenner für die nächsten Jahre geplant und konstroirt. Das wollen...

Terence01 15. Sep 2019

Durchbruch im wahrsten Sinne :)

DeepSpaceJourney 13. Sep 2019

Meinst du etwa einen Daihatsu Cuore?

sixx_am 13. Sep 2019

Sorry, aber die LETZTEN, mit denen wir in diesem Sektor zusammenarbeiten sollten, sind...

Kay_Ahnung 12. Sep 2019

Du brauchst noch nichtmal das Problem mit den neuen Motoren, es gibt aktuell noch 430...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /