• IT-Karriere:
  • Services:

Batterieforschungsfabrik: Rechnungshof überprüft umstrittenes Vergabeverfahren

Der Bundesrechnungshof will sich Standortauswahl für eine Batterieforschungsfabrik in Münster genauer anschauen. Doch die Bewilligungsbescheide wurden schon längst ausgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Akkupaket des elektrischen VW ID.3
Ein Akkupaket des elektrischen VW ID.3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Bundesrechnungshof überprüft das Verfahren zur Ansiedlung einer Batterieforschungsfabrik im nordrhein-westfälischen Münster. "Wir prüfen, ob die Vergabe an Münster korrekt abgelaufen ist", sagte Jens Hamer, Sprecher der Bundesrechnungshofs, der Süddeutschen Zeitung, "wir prüfen aber nicht, ob Münster tatsächlich der beste Standort für die Batteriezellfoschung ist". Seit der Entscheidung für Münster steht Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) in der Kritik, weil ihr Ministerium damit ihren Wahlkreis und ihre Heimatregion begünstigt haben soll. Der Rechnungshof folgt mit der Prüfung einer Forderung von Linke, Grünen und FDP.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)

Das Ministerium hatte Ende Juni 2018 angekündigt, dass die sogenannte Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB) in Münster angesiedelt werden und Mitte 2022 den Betrieb aufnehmen solle. 500 Millionen Euro werden dafür bereitgestellt. Angesiedelt wird die Fabrik am Batterieforschungszentrum Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) der Universität, die Fraunhofer-Gesellschaft ist Trägerin der künftigen Einrichtung.

Ziel der FFB ist es laut Ministerium, den Transfer von neuen Batteriekonzepten und Produktionsverfahren in die Praxis zu beschleunigen. Zudem sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten, ihre Batteriekonzepte auf Massenfertigungstauglichkeit zu prüfen.

Batterierecycling in Ibbenbüren

Parallel dazu soll im 40 Kilometer von Münster entfernten Ibbenbüren ein Kompetenzzentrum Batterierecycling entstehen. Weil Karliczek selbst aus Ibbenbüren stammt, wird ihr vorgeworfen, die Entscheidung zugunsten ihres eigenen Wahlkreises und ihrer eigenen Region getroffen zu haben. Vor allem aus den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg wurde die Entscheidung kritisiert, weil der Standort Ulm für die Fabrik besser geeignet gewesen sei.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa kann es ein Jahr lang dauern, bis der Rechnungshof das Vergabeverfahren geprüft hat. Bis dahin könnte jedoch schon mit der Umsetzung des Projekts begonnen worden sein. Laut Spiegel Online sollen die Oppositionsparteien im Haushaltsausschuss des Bundestags gefordert haben, die Steuermillionen für das Projekt nicht freizugeben, solange die Frage der Standortvergabe nicht geklärt sei.

Nach Angaben von Staatssekretär (PDF) Michael Meister wurde der Zuwilligungsbescheid an die Fraunhofer-Gesellschaft bereits am 18. Oktober 2019 ausgestellt. Ministerin Karliczek habe "keinen Einfluss auf die getroffene Entscheidung genommen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

chewbacca0815 22. Nov 2019

KEINE! Alles reine Show ohne irgendwelche Konsequenzen. Hier geht's lediglich um die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /