• IT-Karriere:
  • Services:

Batterieforschungsfabrik: Rechnungshof überprüft umstrittenes Vergabeverfahren

Der Bundesrechnungshof will sich Standortauswahl für eine Batterieforschungsfabrik in Münster genauer anschauen. Doch die Bewilligungsbescheide wurden schon längst ausgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Akkupaket des elektrischen VW ID.3
Ein Akkupaket des elektrischen VW ID.3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Bundesrechnungshof überprüft das Verfahren zur Ansiedlung einer Batterieforschungsfabrik im nordrhein-westfälischen Münster. "Wir prüfen, ob die Vergabe an Münster korrekt abgelaufen ist", sagte Jens Hamer, Sprecher der Bundesrechnungshofs, der Süddeutschen Zeitung, "wir prüfen aber nicht, ob Münster tatsächlich der beste Standort für die Batteriezellfoschung ist". Seit der Entscheidung für Münster steht Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) in der Kritik, weil ihr Ministerium damit ihren Wahlkreis und ihre Heimatregion begünstigt haben soll. Der Rechnungshof folgt mit der Prüfung einer Forderung von Linke, Grünen und FDP.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Salzgitter

Das Ministerium hatte Ende Juni 2018 angekündigt, dass die sogenannte Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB) in Münster angesiedelt werden und Mitte 2022 den Betrieb aufnehmen solle. 500 Millionen Euro werden dafür bereitgestellt. Angesiedelt wird die Fabrik am Batterieforschungszentrum Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) der Universität, die Fraunhofer-Gesellschaft ist Trägerin der künftigen Einrichtung.

Ziel der FFB ist es laut Ministerium, den Transfer von neuen Batteriekonzepten und Produktionsverfahren in die Praxis zu beschleunigen. Zudem sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten, ihre Batteriekonzepte auf Massenfertigungstauglichkeit zu prüfen.

Batterierecycling in Ibbenbüren

Parallel dazu soll im 40 Kilometer von Münster entfernten Ibbenbüren ein Kompetenzzentrum Batterierecycling entstehen. Weil Karliczek selbst aus Ibbenbüren stammt, wird ihr vorgeworfen, die Entscheidung zugunsten ihres eigenen Wahlkreises und ihrer eigenen Region getroffen zu haben. Vor allem aus den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg wurde die Entscheidung kritisiert, weil der Standort Ulm für die Fabrik besser geeignet gewesen sei.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa kann es ein Jahr lang dauern, bis der Rechnungshof das Vergabeverfahren geprüft hat. Bis dahin könnte jedoch schon mit der Umsetzung des Projekts begonnen worden sein. Laut Spiegel Online sollen die Oppositionsparteien im Haushaltsausschuss des Bundestags gefordert haben, die Steuermillionen für das Projekt nicht freizugeben, solange die Frage der Standortvergabe nicht geklärt sei.

Nach Angaben von Staatssekretär (PDF) Michael Meister wurde der Zuwilligungsbescheid an die Fraunhofer-Gesellschaft bereits am 18. Oktober 2019 ausgestellt. Ministerin Karliczek habe "keinen Einfluss auf die getroffene Entscheidung genommen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

chewbacca0815 22. Nov 2019

KEINE! Alles reine Show ohne irgendwelche Konsequenzen. Hier geht's lediglich um die...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /