Batterieentwicklung: VW wirbt Akkuspezialisten von Apple und BMW ab

Volkswagen will sein eigenes Know-How bei Akkus durch neues Personal verbessern. Apples Chefentwickler für Akkus ist nun bei VW.

Artikel veröffentlicht am ,
Soonho Ahn
Soonho Ahn (Bild: LinkedIn)

Apple hatte im Dezember 2018 den Samsung-Manager Soonho Ahn abgeworben, der der globale Leiter der Akkuentwicklung des koreanischen Konzerns war. Nun arbeitet Soonho Ahn bei Volkswagen. Auch im LinkedIn-Profil von Ahn ist zu sehen, dass er von Apple zu Volkswagen wechselte.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Das gilt auch für Jörg Hoffmann von BMW, einen Feststoff-Zellspezialisten. Dieser arbeitet nun bei Volkswagen, wie das Manager-Magazin (Paywall) berichtet. Auch den Ingenieur Sebastian Wolf, der bislang beim chinesischen Akkuspezialisten Farasis beschäftigt war, konnte Volkswagen abwerben.

Volkswagen hat sich auch mit insgesamt 200 Millionen US-Dollar an dem börsennotierten Unternehmen Quantumscape beteiligt. Dabei handelt es sich um eine Ausgründung der Stanford University. Das Unternehmen hält mehr als 200 Patente und Patentanträge für Festkörperakkus. VW ist seit 2018 an dem Unternehmen beteiligt. Beide Unternehmen arbeiten seit 2012 zusammen. Quantumscape ist nicht unumstritten: Angaben zu Energiedichten seiner Akkutechnik hält das Unternehmen unter Verschluss, obwohl es damit wirbt, dass die eigene Technik eine überlegen hohen Energiedichte aufweist.

Relevante Daten zum Aufbau der Kathode, dem Anteil an inaktiven Materialen, ihrer Dicke oder ihrem Gesamtgewicht oder zum Separator werden von Quantumscape nicht gemacht. Trotz alledem ist das Unternehmen mit 10 Milliarden US-Dollar an der Börse bewertet. Ohnehin könnte sich die Hoffnung auf die Festkörperakkus als Trugschluss erweisen: Diese benötigen deutlich mehr Lithium pro kWh als herkömmliche Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /