Batterieentwicklung: VW wirbt Akkuspezialisten von Apple und BMW ab

Volkswagen will sein eigenes Know-How bei Akkus durch neues Personal verbessern. Apples Chefentwickler für Akkus ist nun bei VW.

Artikel veröffentlicht am ,
Soonho Ahn
Soonho Ahn (Bild: LinkedIn)

Apple hatte im Dezember 2018 den Samsung-Manager Soonho Ahn abgeworben, der der globale Leiter der Akkuentwicklung des koreanischen Konzerns war. Nun arbeitet Soonho Ahn bei Volkswagen. Auch im LinkedIn-Profil von Ahn ist zu sehen, dass er von Apple zu Volkswagen wechselte.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori / ABAP / ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Zentrale Koordination / Projektleitung (w/m/d) Technik / Information und Kommunikation, Hochschul- ... (m/w/d)
    Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Das gilt auch für Jörg Hoffmann von BMW, einen Feststoff-Zellspezialisten. Dieser arbeitet nun bei Volkswagen, wie das Manager-Magazin (Paywall) berichtet. Auch den Ingenieur Sebastian Wolf, der bislang beim chinesischen Akkuspezialisten Farasis beschäftigt war, konnte Volkswagen abwerben.

Volkswagen hat sich auch mit insgesamt 200 Millionen US-Dollar an dem börsennotierten Unternehmen Quantumscape beteiligt. Dabei handelt es sich um eine Ausgründung der Stanford University. Das Unternehmen hält mehr als 200 Patente und Patentanträge für Festkörperakkus. VW ist seit 2018 an dem Unternehmen beteiligt. Beide Unternehmen arbeiten seit 2012 zusammen. Quantumscape ist nicht unumstritten: Angaben zu Energiedichten seiner Akkutechnik hält das Unternehmen unter Verschluss, obwohl es damit wirbt, dass die eigene Technik eine überlegen hohen Energiedichte aufweist.

Relevante Daten zum Aufbau der Kathode, dem Anteil an inaktiven Materialen, ihrer Dicke oder ihrem Gesamtgewicht oder zum Separator werden von Quantumscape nicht gemacht. Trotz alledem ist das Unternehmen mit 10 Milliarden US-Dollar an der Börse bewertet. Ohnehin könnte sich die Hoffnung auf die Festkörperakkus als Trugschluss erweisen: Diese benötigen deutlich mehr Lithium pro kWh als herkömmliche Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. USA: Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz
    USA
    Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz

    US-Präsident Joe Biden plant ein Bündnis gegen China und Russland sowie weitere technische Blockaden. Die EU will die Einheit des Internets nicht gefährden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /