Thermomanagement und BMS sind für die Sicherheit entscheidend

Mit zunehmender Leistung der Elektrofahrzeuge erhöhen sich die Anforderungen an die Batteriesicherheit, für die das BMS sorgen muss. Basierend auf den Messwerten der verbauten Temperatursensoren muss die Temperatur für alle Batteriezellen jederzeit bestimmt werden. Das Thermomanagement ist außerhalb der Batterie verbaut, wobei immer häufiger ergänzend Behälter mit Kühlflüssigkeiten in die Batterie eingelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
Detailsuche

Auch die Außentemperaturen sind für die Leistung und den Alterungsprozess der Batterie entscheidend. Die Alterung ist umso langsamer, je tiefer die Temperatur ist. Für den Betrieb hingegen liegt ein gutes Temperaturfenster im Bereich von etwa 25 und 35 Grad Celsius Außentemperatur.

Ein gutes BMS soll die funktionale Sicherheit über den gesamten Lebenszyklus der Batterie gewähren und diese dicht an ihre Leistungsgrenze heranführen, ohne sie aber zu überschreiten. Je weiter sich das BMS an diese Grenzen herantastet, desto mehr Reichweite kann erreicht werden, und desto kürzer fallen die Ladezeiten aus.

Was also sind die Herausforderungen für die Entwicklung von Batteriesoftware? Für Philipp Jankowski, Project Manager Innovation & Research bei der BMZ Germany GmbH, sind das vor allem die Schnittstellengestaltungen und alle Prozesse im Zusammenspiel mit dem Energiemanagement. Dazu gehören genaue Reichweitenberechnungen, Sicherheitsfunktionen, die Energieabgabe an die verschiedenen Bordnetze des Fahrzeuges, die Rückgewinnung der Bremsenergie sowie die Upgradefähigkeit Over the Air (OTA).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit AI & Big Data den Restwert bestimmen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


DedSecV 05. Mai 2022

lol das aber ne kleine Blase wo du drin steckst Tesla führt eigentlich ehr die...

zwergberg 18. Feb 2022

Ich fand den Artikel als erste Seite eigentlich ganz ok und habe halt erwartet, dass noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /