Abo
  • Services:
Anzeige
Dronedefender schießt mit Funkwellen
Dronedefender schießt mit Funkwellen (Bild: Battelle)

Battelle: Anti-Drohnen-Flugabwehrwaffe entwickelt

Dronedefender schießt mit Funkwellen
Dronedefender schießt mit Funkwellen (Bild: Battelle)

Nicht wenige würden Drohnen gern mit Schrotflinten jagen und vom Himmel holen. Der Rüstungskonzern Battelle hat mit dem Dronedefender eine technische Lösung gefunden.

Anzeige

Der Dronedefender von Battelle ist so etwas wie eine Stinger gegen Drohnen. Statt Geschossen oder Raketen verwendet das Unternehmen eine technische Maßnahme und versucht, unbemannte Flugobjekte durch das gezielte Abschießen von Funkwellen außer Kontrolle zu bringen. Das mit mehreren Antennen bewaffnete Gerät besitzt eine Zielvorrichtung, um die kleinen Flugobjekte beziehungsweise ihre Antennen zu treffen. Ähnlich wie eine Flugabwehrwaffe für Infanteristen wird der Dronedefender dazu auf die Schulter genommen.

Alex Morrow, der das Projekt bei Battelle technisch leitet, erklärte, dass es sich lohne, Abwehrwaffen gegen die Flugobjekte zu entwickeln. So könnten technische Anlagen und Militärbasen, aber auch historische Monumente geschützt werden. Die Waffe wiegt knapp 5 kg und kann Drohnen bis zu einer Entfernung von 400 Metern bekämpfen. Wenn der Auslöser betätigt wird, werden offenbar GPS und der Mobilfunk und gegebenenfalls weitere Bänder gestört.

Das Gerät ist in weniger als 0,1 Sekunden operativ einsatzbereit (Kaltstart). Die Betriebsdauer liegt laut Konzern bei mehreren Stunden. Zum Preis und der Verfügbarkeit machte er keine Angaben.

Eine andere Lösung gegen Drohnen hat das chinesische Militär entwickelt. Mit einem hochpräzisen Laser sollen künftig Luftangriffe von Drohnen abgewehrt werden. Wie staatliche Medien laut dem britischen Guardian berichten, kann das Luftabwehrsystem Drohnen in niedriger Höhe abfangen. Das System habe eine Reichweite von knapp zwei Kilometern und könne "verschiedene kleine Fluggeräte" innerhalb von fünf Sekunden nach dem Aufspüren abfangen.


eye home zur Startseite
M.P. 19. Okt 2015

Hmm je nach Feldstärke des Richtsignals wird dein nicht-militärischer Multicopter...

klink 17. Okt 2015

https://en.wikipedia.org/wiki/Krasukha_EW_System Das Teil hat 300km Reichweite, damit...

Neuro-Chef 16. Okt 2015

Ähm.. naja du weißt schon..^^ Nicht alles, nur vieles ;-) Passiert mit des öfteren :D...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2015

http://www.heise.de/ct/Redaktion/cm/Thumpmobile_Zapper.html könnte auch bei multikoptern...

Manga 16. Okt 2015

Ich kann nur den hier empfehlen http://www.dji.com/product/inspire-1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. über Duerenhoff GmbH, Berlin
  4. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. "Filmreif" ist KEIN Gütesiegel

    Juge | 00:18

  2. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    Hegakalle | 00:17

  3. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    henryanki | 00:07

  4. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    Ach | 00:06

  5. Re: Sich an die eigene Nase zu fassen...

    misfit | 18.11. 23:57


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel