Abo
  • Services:

Battalion 1944: Sammeln für Skill-basierten Multiplayershooter

Keine Mikrotransaktionen, kein aufgesetztes Progressionssystem - aber Skill-basierte Kämpfe im Szenario des Zweiten Weltkriegs auf Basis der Unreal Engine 4: Damit möchte ein britisches Entwicklerstudio auf Kickstarter Geld sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Battalion 1944
Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)

Als großes Vorbild nennen sie das 2005 veröffentlichte Call of Duty 2: Die Mitglieder des britischen Entwicklerstudios Bulkhead Interactive wollen auf Kickstarter mindestens 100.000 Pfund (rund 132.000 Euro) für Battalion 1944 sammeln. Das soll ein klassischer Multiplayer-Shooter werden, der im Szenario des Zweiten Weltkriegs angesiedelt ist und unter anderem in den Straßen Carentans und in den Wäldern der Bastogne spielt.

  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
  • Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
Battalion 1944 (Bild: Bulkhead Interactive)
Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Technische Basis für Battalion 1944 ist die Unreal Engine 4. Das Spiel soll voraussichtlich im Mai 2017 für die Playstation 4, die Xbox One sowie für Windows-PC über Steam erscheinen. Ein Teil des gesammelten Geldes soll für schnelle Server und einen wirksamen Anti-Cheat-Schutz investiert werden. Es soll dedizierte Server und einen Serverbrowser geben, eigenes Hosting soll möglich sein.

Die Entwickler schreiben, dass sie in keinem Fall Mikrotransaktionen verwenden möchten. Das Fortschrittssystem soll lediglich Extras freischalten, die das Aussehen betreffen - aber keine Waffen oder ähnliche Ausrüstung. Stattdessen sollen die Spieler Vorteile haben, die sich in den Karten auskennen und die gut zielen können. Flugzeuge, Panzer oder andere Vehikel soll es nicht geben, sondern ausschließlich Infanterie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 105,85€ + Versand

Hu5eL 09. Feb 2016

sehr mutige aussage - mehr als ein marketing-versprechen? Das ist wie mit Viren/Würmer...

debattierer 05. Feb 2016

Ja. Aber irgendwie zieht mich das nicht an. Sieht zu sehr nach Urlaub aus^^ =). Wobei ich...

i7i5 04. Feb 2016

Hallo, ihr habt schon mitbekommen, dass das Videomaterial aus einer Pre-Alpha stammt...

Radioactive.Cube 03. Feb 2016

...ist übrigens das Spiel Insurgency, welches auf minimalistischen Informationsfluss...

FredDurscht 03. Feb 2016

nicht zu vergessen der geniale HL2-Mod: Resistance and Liberation wird nur leider kaum...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /