Abo
  • IT-Karriere:

Bats: Basemark bringt Testsuite für smarte Autos

Basemark, früher bekannt als Futuremark für sein 3DMark-Benchmark-Programm, weitet sein Geschäftsfeld aus. Mit dem Programm Bats sollen Hersteller von Fahrzeugen Chips auf die Tauglichkeit für modernes Fahren testen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bevor die Autos losrollen, muss erst einmal der Chip getestet werden. (Symbolbild)
Bevor die Autos losrollen, muss erst einmal der Chip getestet werden. (Symbolbild) (Bild: Matt Sullivan/Getty Images North America)

Basemark hat einen neuen Benchmark für die Automobilindustrie angekündigt. Es handelt sich dabei um die Basemark Automotive Testing Suite oder kurz Bats. Mit der Software sollen Entwickler von modernen Autos das richtige System-on-a-Chip (Chip) für ihr Fahrzeug auswählen können. Die Benchmark-Software berücksichtigt und misst dafür verschiedene Szenarien für Autos durch. Basemark verspricht, dabei insbesondere auf die Echtzeitverarbeitung von kritischen Daten Rücksicht zu nehmen, damit die Prozessorkerne nicht während der Fahrt überlastet werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Bats testet dafür etwa durch, wie gut das SoC Daten verarbeiten kann. Darunter fallen auch maschinelle Sichterkennungen, Fahrassistenten sowie Funktionen, die für das autonome Fahren notwendig sind. Das Programm testet aber auch die Grafikleistung des Autoprozessors zur Anzeige von digitalen Instrumenten oder Unterhaltungssysteme an Bord. Dafür bietet das Programm Module an. Zudem lässt sich priorisieren, welche Anzeigen als besonders kritisch gelten und damit zuerst gerendert werden müssen. Für die Anzeige eines Unterhaltungssystems kann sich ein Prozessor etwa mehr Zeit lassen als für das Rendern der Geschwindigkeit auf dem Dashboard.

Unterstützt werden in der ersten Phase zwei Betriebssysteme. Einmal wird Linux generell genannt. Das andere System ist das Echtzeitbetriebssystem QNX. Für weitere Betriebssysteme ist das Unternehmen offen. Als Grafikschnittstellen kommen OpenGL SC 2.0, OpenGL ES 2.0 sowie 3.1 und Vulkan 1.0 in Betracht.

Basemarks Bats ist derzeit in einer frühen Phase der Entwicklung. Hersteller und Entwicklungsunternehmen in der Industrie können sich an einem Early-Access-Programm beteiligen. Einen Preis nennt das Unternehmen noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /