Abo
  • IT-Karriere:

Batman im Kurztest: Interaktiver Milchbubi

Ein paar schick inszenierte Kämpfe, aber auch lange Dialoge mit einem seltsam blassen Bruce Wayne: In der ersten Episode der Telltale-Serie rund um Batman kommen zwar Fans des dunklen Ritters auf ihre Kosten - aber wer einfach spannende Unterhaltung sucht, wird enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Batman im Comic-Adventure von Telltale Games
Batman im Comic-Adventure von Telltale Games (Bild: Golem.de)

Mysteriöse Typen mit Maske und dann auch noch Catwoman: Das von Telltale Games produzierte Episodenabenteuer Batman fängt hoch dramatisch an. Der dunkle Ritter erledigt einen Gegner nach dem anderen. Nur der Kampf mit der Katzenfrau verläuft anders als geplant - und daran kann auch der Spieler mit den schnellsten Reflexen nichts ändern. Das Adventure ist, wie andere Werke des Studios, eine Mischung aus sehr viel Film mit ein paar interaktiven Elementen. Damit erinnert es an Serien wie Game of Thrones, Minecraft Story Mode und The Walking Dead.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Das Programm ist in der Anfangszeit des Fledermausmanns angesiedelt. Harvey Dent ist ein Freund von Bruce Wayne und will Bürgermeister werden, Cobblepot nur ein ehemaliger Schulfreund, und die Polizei hält Batman noch für einen bösartigen Spinner. Die Wahl der Epoche hat durchaus ihren Reiz - insbesondere wer sich mit den Comics und Filmen gut auskennt, entdeckt sehr viele Anspielungen.

Die Wahl der Epoche hat aber auch einen Nachteil: Bruce Wayne ist noch jung und wirkt ein bisschen milchbubihaft und blass. Ständig muss er sich von Butler Alfred anhören, ja auf sich aufzupassen. Und in den viel zu langen Dialogen der ersten Hälfte dieser Episode sagt er so gut wie nichts von Bedeutung. Die wichtigste Entscheidung, die der Spieler treffen kann, ist die, ob Wayne einem mutmaßlichen Gangsterboss in der Öffentlichkeit die Hand gibt oder nicht. In der zweiten Hälfte gewinnt die Story dann aber etwas an Dynamik.

  • Bruce Wayne (Mitte) bei einem Empfang. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielbeginn darf der Spieler seine Wunschfarbe wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mysteriöse Einbrecher sind natürlich nur Kanonenfutter für Batman. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Gespräch mit Butler Alfred muss sich Bruce entscheiden... (Screenshot: Golem.de)
  • Der finale Kill in einem Kampf. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Datenbank findet der Spieler Hintergrundinfos über die Figuren. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Bathöhle untersucht Bruce Spuren. (Screenshot: Golem.de)
  • Batman trifft Catwoman. (Screenshot: Golem.de)
Bruce Wayne (Mitte) bei einem Empfang. (Screenshot: Golem.de)

Kämpfe und so gut wie alle anderen Aktionen kann der Spieler nur minimal beeinflussen, indem er etwa bei einem Schlag den Analogstick in die angezeigte Richtung bewegt. Immerhin gibt es einen etwas längeren Abschnitt in der gut zweistündigen Episode, in dem man Tatorte als Detektiv absuchen muss, um weiterzukommen. Das ist zwar nicht so komplex wie in einem "echten" Adventure, aber sorgt dennoch für willkommene Abwechslung.

Verfügbarkeit

Plattform: Xbox One, Playstation 4, Windows-PC (weitere Plattformen geplant). Preis: rund 25 Euro für alle 5 Episoden. Sprache: Englisch (Sprachausgabe), Deutsch (Untertitel, Menüs). Publisher/Entwickler: Telltale Games. USK: ab 16 Jahre.

Fazit: Plus und Minus

+ stimmige Atmosphäre
+ schön inszenierte Kampfszenen
+ perfekt für Einsteiger
+ Handlung gewinnt gegen Ende an Fahrt
+ viel von der Batman-Welt zu entdecken

- nur halb interessante Handlung
- überlange Dialoge und Monologe
- der Butler nervt
- Entscheidungen haben keine Auswirkungen
- Quicktime statt echter Kämpfe



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 1,19€
  3. (-75%) 14,99€
  4. (-75%) 3,75€

NewEconomy 06. Aug 2016

Hab nochmal recherchiert, du liegst richtig. Einen festen Termin gibt es aber nicht :(


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /