Abo
  • Services:

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...

Alte Feinde wie Scarecrow, gute Freunde wie Robin und die dazwischen wie Poison Ivy: In Arkham Knight muss sich Batman mit seinem Bekanntenkreis herumschlagen - und gleichzeitig mit dem Batmobil ein leistungsstarkes Multifunktions-Technikspielzeug steuern.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Batman Arkham Knight
Artwork von Batman Arkham Knight (Bild: Warner Bros Games)

Feierabend? Kennt einer wie Batman nicht. In seinem jüngsten Abenteuer Arkham Knight dürfen wir uns wieder mit einer ganzen Reihe von altbekannten Gaunern und deren Privatarmeen herumschlagen. An vorderster Front kämpfen wir gegen Scarecrow, der Gotham City mit Angstgas bedroht. Dazu kommt aber rasch eine ganz anderer Bösewicht: Eben der Arkham Knight - damit ist nämlich nicht Batman gemeint. Der neue Superschurke trägt eine dezent an unser Fledermauskostüm erinnernde Hightech-Rüstung, und er weiß auffallend viel über Batman. Das kann kein Zufall sein!

Inhalt:
  1. Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
  2. Durch die Straßen von Gotham City
  3. Viele Fehler und ein Fazit

Arkham Knight ist der Abschluss der Batman-Trilogie des britischen Entwicklerstudios Rocksteady, das sich Gerüchten zufolge künftig mit einem Spiel rund um Superman beschäftigt. Auch ein paar Easter Eggs im aktuellen Spiel deuten dies an.

Dass Arkham Knight das (zumindest vorerst) große Finale ist, hat aber noch andere Konsequenzen. So erklärt das Programm kaum noch, was es mit Gadgets wie dem Explosivgel, dem Batarang und anderem technischen Spielzeug von Batman auf sich hat. Einsteiger stehen hier vor einer ziemlich steilen Lernkurve.

Aber auch als erfahrene Spieler müssen wir uns weitere Tastenkombinationen auf dem Gamepad merken. Das verdanken wir vor allem - aber nicht nur - einer Neuerung: dem Batmobil. Damit dürfen wir selbst durch die Straßen von Gotham City steuern und uns gelegentlich Verfolgungsjagden mit Gaunern liefern.

  • Per Kreismenü wählt der Spieler zwischen Haupt- und Nebenmissionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schick, aber unübersichtlich: die Karte von Gotham City (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Robin spielt in Arkam Knight eine größere Rolle. (Screenshot: Golem.de)
  • Batman überlegt, wie er seine Feinde ausschalten kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein paar Minigames zwischendurch sorgen für weitere Abwechslung. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Erfahrungspunkten verbessert Batman seine Ausrüstung. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Batsuit ist besonders dick gepanzert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Arkham Knight im Kreis seiner Söldner. (Screenshot: Golem.de)
  • Schon recht früh nach dem Start der Kampagne trifft Batman den Arkham Knight. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Videoschalte bespricht sich Batman mit Kommissar Gordon. (Screenshot: Golem.de)
  • Ab und an treffen sich Batman und Gordon aber auch persönlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Detektivmodus kann Batman unter anderem weitere Infos über die Gegner abrufen. (Screenshot: Golem.de)
Schon recht früh nach dem Start der Kampagne trifft Batman den Arkham Knight. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Schön: Das schwere Vehikel macht ordentlich Krach und hat einen hohen Kawumm-Faktor - Straßensperren, herumstehende Mülltonnen, Straßengangster oder andere Hindernisse fahren wir einfach über den Haufen, was technisch schick in Szene gesetzt ist.

Nicht so schön: Die Straßen von Gotham City sehen immer ziemlich gleich aus. Wer in der offenen Spielewelt, die ja letztlich auf New York basiert, auf ähnlich interessante Ausflugsfahrten wie in einem GTA hofft, wird enttäuscht. Arkham Knight bietet größtenteils eine sehr schöne Grafik, aber keine abwechslungsreiche, lebendig wirkende Stadt.

Wenn wir mit Batman wie im direkten Vorgänger frei von Turmspitze zu Turmspitze springen oder weit oben durch die Straßenschluchten gleiten, sieht das immerhin etwas anders aus: Da oben finden wir uns im Laufe der Zeit auf den drei Hauptinseln ganz gut zurecht.

Durch die Straßen von Gotham City 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Achranon 10. Jul 2015

Auf meinem PC läuft es mit 30 fps in 4K. Ich muß allerdings diese NVidia Lichthöfe...

Carmondai 06. Jul 2015

Origins kam von einem anderen Entwickler und verfolgt nicht die zusammenhängende Story...

Zeitvertreib 04. Jul 2015

Kleine Korrektur. Wenn das mal so war wurde das wohl geändert. Ich habe gerade nochmal...

arthurzennig 03. Jul 2015

Witcher für XBOX ONE läuft ganz gut. Vielleicht eine Konsole + Witcher3 kaufen wird...

arthurzennig 03. Jul 2015

Habe diese Spiel für PC vorbestellt (neulich habe ich eine Enthusiast GPU gekauft). Pech...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /