Abo
  • IT-Karriere:

Batman Arkham Knight: 12 GByte RAM sind zu viel für einen Batman

Monate nach der Veröffentlichung ist Batman Arkham Knight wieder im Handel verfügbar, Probleme mit der Bildqualität inklusive. Statt die aber zu beheben, empfiehlt Entwickler Rocksteady ernsthaft, das Spiel regelmäßig neu zu starten oder 12 GByte RAM zu verbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Batman sieht zu Recht grimmig aus.
Batman sieht zu Recht grimmig aus. (Bild: Warner Bros.)

Publisher Warner Bros. und Entwickler Rocksteady haben die PC-Version von Batman Arkham Knight wieder bei Steam eingestellt. Annähernd ein halbes Jahr lang war das Spiel nicht bei Steam verfügbar, weil es aufgrund eklatanter Fehler und katastrophaler Leistung aus dem Programm genommen wurde. Die wieder veröffentlichte Version von Batman Arkham Knight basiert auf dem sogenannten Interims-Patch vom September 2015.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Der Patch behebt einige der Geschwindigkeitsprobleme auf Kosten der Texturqualität: Als Spieler darf ich mich zwischen Rucklern oder matschigen Pixeltapeten entscheiden, da das Streaming-System von Batman Arkham Knight offenbar überfordert scheint. Es ist eine Unverschämtheit, so etwas gegen Geld zu verkaufen, die Entwickler gehen aber noch weiter.

Rocksteady hat für das mangelhafte Streaming-System zwei Lösungsvorschläge parat: Unter Windows 7 sollen Spieler nach längeren Sessions doch einfach mal das Spiel beenden und neu starten, und unter Windows 10 rät der Entwickler zu 12 GByte Arbeitsspeicher, damit Batman Arkham Knight kaum noch Daten auf die SSD oder Festplatte auslagern muss.

Von diesen Vorschlägen abgesehen, gucken Spieler mit mehreren Grafikkarten immer noch doof aus der Wäsche, denn die zugesicherte Unterstützung fehlt weiterhin. Ich finde das ziemlich schade, denn die Batman-Titel waren bei Kritikern wie Spielern sehr beliebt. Arkham Knight ist technisch ein unwürdiger Abschluss der Trilogie, spielerisch überzeugt Batman wie gehabt.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de, IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,19€
  3. (-88%) 3,50€

ms (Golem.de) 03. Nov 2015

Der Artikel basiert auf der aktuellen Steam-Version von BAK.

ichbinsmalwieder 02. Nov 2015

Ich sagte bereits, wer eine Auslagerungsdatei braucht, hat zu wenig RAM. RAM ist nicht...

Sharkuu 02. Nov 2015

hab ähnliche speccs, nur ne r9 390 anstatt ner gtx 970. alles max außer nvidia...

ip_toux 31. Okt 2015

Bitte 4GB? Wo lebst Du? Als ich Mitte dieses Jahres einen Neuen Rechner mit 16GB verbaut...

ap (Golem.de) 31. Okt 2015

Und auch hier wird geschlossen, bevor es weiter hochkocht.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /