Abo
  • Services:

Batman Arkham Knight: 12 GByte RAM sind zu viel für einen Batman

Monate nach der Veröffentlichung ist Batman Arkham Knight wieder im Handel verfügbar, Probleme mit der Bildqualität inklusive. Statt die aber zu beheben, empfiehlt Entwickler Rocksteady ernsthaft, das Spiel regelmäßig neu zu starten oder 12 GByte RAM zu verbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Batman sieht zu Recht grimmig aus.
Batman sieht zu Recht grimmig aus. (Bild: Warner Bros.)

Publisher Warner Bros. und Entwickler Rocksteady haben die PC-Version von Batman Arkham Knight wieder bei Steam eingestellt. Annähernd ein halbes Jahr lang war das Spiel nicht bei Steam verfügbar, weil es aufgrund eklatanter Fehler und katastrophaler Leistung aus dem Programm genommen wurde. Die wieder veröffentlichte Version von Batman Arkham Knight basiert auf dem sogenannten Interims-Patch vom September 2015.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Der Patch behebt einige der Geschwindigkeitsprobleme auf Kosten der Texturqualität: Als Spieler darf ich mich zwischen Rucklern oder matschigen Pixeltapeten entscheiden, da das Streaming-System von Batman Arkham Knight offenbar überfordert scheint. Es ist eine Unverschämtheit, so etwas gegen Geld zu verkaufen, die Entwickler gehen aber noch weiter.

Rocksteady hat für das mangelhafte Streaming-System zwei Lösungsvorschläge parat: Unter Windows 7 sollen Spieler nach längeren Sessions doch einfach mal das Spiel beenden und neu starten, und unter Windows 10 rät der Entwickler zu 12 GByte Arbeitsspeicher, damit Batman Arkham Knight kaum noch Daten auf die SSD oder Festplatte auslagern muss.

Von diesen Vorschlägen abgesehen, gucken Spieler mit mehreren Grafikkarten immer noch doof aus der Wäsche, denn die zugesicherte Unterstützung fehlt weiterhin. Ich finde das ziemlich schade, denn die Batman-Titel waren bei Kritikern wie Spielern sehr beliebt. Arkham Knight ist technisch ein unwürdiger Abschluss der Trilogie, spielerisch überzeugt Batman wie gehabt.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de, IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ms (Golem.de) 03. Nov 2015

Der Artikel basiert auf der aktuellen Steam-Version von BAK.

ichbinsmalwieder 02. Nov 2015

Ich sagte bereits, wer eine Auslagerungsdatei braucht, hat zu wenig RAM. RAM ist nicht...

Sharkuu 02. Nov 2015

hab ähnliche speccs, nur ne r9 390 anstatt ner gtx 970. alles max außer nvidia...

ip_toux 31. Okt 2015

Bitte 4GB? Wo lebst Du? Als ich Mitte dieses Jahres einen Neuen Rechner mit 16GB verbaut...

ap (Golem.de) 31. Okt 2015

Und auch hier wird geschlossen, bevor es weiter hochkocht.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /