Abo
  • Services:

Batis 2,8/18: Ultraweitwinkel-Objektiv mit 18 mm Brennweite von Zeiss

Zeiss hat mit dem Batis 2.8/18 ein lichtstarkes Ultraweitwinkelobjektiv für Sony-Kameras mit E-Mount-Bajonett vorgestellt. Die Schärfentiefenskala wird mit einem OLED-Display angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Batis 2,8/18
Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)

Mit dem Zeiss Batis 2.8/18 lassen sich gut Landschaften aufnehmen und in engen Innenräumen viele Personen gleichzeitig aufs Bild bringen. Das für Kleinbildsensoren entworfene Objektiv ist für das Sony-E-System konzipiert, für das es bisher mit dem Sony FE 16-35 F4 Vario-Tessar ZA OSS nur eine Zoom-Optik in diesem Brennweitenbereich gibt. Die Festbrennweite hat den Vorteil, dass sie etwa 200 Gramm leichter und kompakter ist als das Zoom.

  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. EWE NETZ GmbH, Oldenburg

Das Autofokusobjektiv verfügt über ein kleines, monochromes OLED am Tubus, auf dem die Distanz- und Schärfentiefeanzeige dargestellt wird. Eine herkömmliche Skala gibt es nicht. Das OLED-Display kommt auch bei den anderen Batis-Modellen zum Einsatz.

Die Naheinstellgrenze liegt bei 25 cm und der maximale Abbildungsmaßstab bei 1:9,5. Das Objektiv ist etwa 8 cm lang und wiegt rund 330 Gramm. Zeiss will das Batis 2.8/18 mm ab Mai 2016 für rund 1.500 Euro verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /