Abo
  • Services:

Batis 2,8/18: Ultraweitwinkel-Objektiv mit 18 mm Brennweite von Zeiss

Zeiss hat mit dem Batis 2.8/18 ein lichtstarkes Ultraweitwinkelobjektiv für Sony-Kameras mit E-Mount-Bajonett vorgestellt. Die Schärfentiefenskala wird mit einem OLED-Display angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Batis 2,8/18
Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)

Mit dem Zeiss Batis 2.8/18 lassen sich gut Landschaften aufnehmen und in engen Innenräumen viele Personen gleichzeitig aufs Bild bringen. Das für Kleinbildsensoren entworfene Objektiv ist für das Sony-E-System konzipiert, für das es bisher mit dem Sony FE 16-35 F4 Vario-Tessar ZA OSS nur eine Zoom-Optik in diesem Brennweitenbereich gibt. Die Festbrennweite hat den Vorteil, dass sie etwa 200 Gramm leichter und kompakter ist als das Zoom.

  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
  • Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
Zeiss Batis 2,8/18 (Bild: Zeiss)
Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Das Autofokusobjektiv verfügt über ein kleines, monochromes OLED am Tubus, auf dem die Distanz- und Schärfentiefeanzeige dargestellt wird. Eine herkömmliche Skala gibt es nicht. Das OLED-Display kommt auch bei den anderen Batis-Modellen zum Einsatz.

Die Naheinstellgrenze liegt bei 25 cm und der maximale Abbildungsmaßstab bei 1:9,5. Das Objektiv ist etwa 8 cm lang und wiegt rund 330 Gramm. Zeiss will das Batis 2.8/18 mm ab Mai 2016 für rund 1.500 Euro verkaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /