Abo
  • IT-Karriere:

Bathys Hawaii: Die Atomuhr Cesium 133 funkt nicht

Uhren, die als Atomuhren angeboten werden, sind normalerweise Funkuhren, die ihr Signal von einer Atomuhr bekommen. Nicht so die Cesium 133: Sie ist eine echte Atomuhr - und soll im kommenden Jahr in Kleinserie auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Atomuhr Bathys Hawaii Cesium 133: 1 Sekunde in 1.000 Jahren
Atomuhr Bathys Hawaii Cesium 133: 1 Sekunde in 1.000 Jahren (Bild: Bathys Hawaii/Screenshot: Golem.de)

Atomuhren sind eher etwas für wissenschaftliche Einrichtungen oder GPS-Satelliten, nicht aber für das Handgelenk. Der auf Hawaii ansässige Uhrenhersteller Bathys Hawaii ändert das: Er hat eine Armbanduhr mit "in sich geschlossenem Cäsium-Atom-Oszillator" gebaut.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Cesium 133 heißt der Prototyp: Die Uhr hat tatsächlich alle Ingredienzien einer Atomuhr - inklusive gasförmigem Cäsium 133. Damit unterscheide sie sich von den Uhren, die zwar als Atomuhr bezeichnet würden, die aber tatsächlich nur über Funk das Zeitsignal einer Atomuhr empfingen, erklärt der Hersteller. Die Uhr soll in 1.000 Jahren nur eine Sekunde falsch gehen.

Eine Atomuhr in Chipgröße, die SA.45s Chip Scale Atomic Clock (CSAC), bietet das kalifornische Unternehmen Symmetricom seit vergangenem Jahr an. Das Uhrenblog A Blog to Watch spekuliert, dass die CSAC die Basis für die Atomuhr von Bathys bilden könnte.

Retro-Design

Besonders stilvoll sieht die Cesium 133 nicht aus. Die Uhr ist für das Handgelenk mit einer Größe von 6 x 5 cm und einer Dicke von 2,3 cm überdimensioniert. Sie hat ein rundes Zifferblatt mit klobigen Zeigern - das Design erinnert an einen Reisewecker aus den 1970er Jahren. In der oberen Hälfte des Zifferblatts gibt es eine Tag-und-Nacht-Anzeige.

Bathys Hawaii will die Atomuhr nach Informationen des Uhrenblogs im kommenden Jahr in einer Kleinserie von 20 Stück auf den Markt bringen. Die Uhr soll rund 12.000 US-Dollar kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 2,19€
  3. 50,99€

Sturmfront 08. Okt 2013

Stimmt das tatsächlich? War jede Kernschmelze tatsächlich größer als Tschernobyl...

Kasabian 08. Okt 2013

in 1000 Jahren ist die Garantie abgelaufen, denn ansonsten hätten sie 1001...

Gozilla 07. Okt 2013

Klar is das klar. Schau, ich versuchs dir mal zu erklären :-) Diese Funkuhren haben...

katzenpisse 07. Okt 2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Schaltsekunde

sku 04. Okt 2013

Nur weil die heute verbreiteten Uhren aus Atomen bestehen befindet, nennen sie sich auch...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /