• IT-Karriere:
  • Services:

Bastelwastel: Nintendo patcht Link in Super Mario Maker 2

Im Spieleeditor Super Mario Maker 2 kann sich Mario künftig in Link verwandeln, die Hauptfigur aus The Legend of Zelda, und mit dem legendären Schwert und Schild antreten. Ein umfangreiches Update bringt noch weitere Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Super Mario Maker 2 Version 2.0.0
Artwork von Super Mario Maker 2 Version 2.0.0 (Bild: Nintendo)

Nintendo will am 5. Dezember 2019 das bislang größte Update für das auf der Switch verfügbare Super Mario Maker 2 veröffentlichen. Eine der Neuerungen in Version 2.0.0: Link, die Hauptfigur aus The Legend of Zelda, kann als spielbare Figur in dem Editor verwendet werden, und zwar im klassischen 8-Bit-Grafikstil.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Link kommt ins Spiel, indem Anwender, die als Mario spielen, sich bei Berührung des Master-Schwerts verwandeln. Dann können sie mit dem Schwert angreifen, sich mit dem Schild schützen und mit Pfeilen weit entfernte Schalter treffen, die für Mario normalerweise nicht erreichbar wären.

Mit Sprungattacken besiegt Link sogar Feinde, die sonst gut geschützt sind, etwa die dornenbewehrten Stachis. Und mit Hilfe von gut platzierten Bomben lassen sich Mauern sprengen, die für Mario und seine Freunde unüberwindbar wären.

Eine weitere Neuerung ist ein besonders herausfordernder Modus namens Ninji-Speedrun. Dabei treten Spieler in Wettbewerben gegen Kontrahenten aus aller Welt an. Startet man den Level, erscheinen die Ninji-Geister anderer Super-Mario-Maker-2-Baumeister. Auf Basis dieser Avatare werden Geister zugeteilt, die ein vergleichbares Leistungsniveau aufweisen.

So können die Teilnehmer ihre Leistungen schrittweise verbessern, indem sie sich mit den Geistern ein Rennen liefern. Jedes dieser Ninji-Speedrun-Events dauert nach Angaben von Nintendo ungefähr eine Woche. Immer wieder sollen neue Umgebungen hinzugefügt werden.

Außerdem baut das Update neue Elemente in Super Mario Maker 2 ein. Unter anderem gibt es einen Sprintabschnitt, der Spielern einen Temposchub verleiht. Es gibt in Eisblöcken festgefrorene Münzen, die sich nur mit Hilfe von Feuerbällen oder anderen Hitzequellen freilegen lassen. Der feindliche Spike spuckt massive Pieks- oder Schneebälle in Richtung Mario. Auch Pokey, der aus mehreren Nintendo-Games bekannte Kaktus, tritt erstmals in Super Mario Maker 2 auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

genussge 03. Dez 2019 / Themenstart

Durch den Link-Charakter und dessen Fähigkeiten wird es ganz sicher viele neue Level mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /