Bastelrechner und DIY: Raspberry Pi Foundation plant wohl Börsengang

Schon im Frühling 2022: Die Raspberry Pi Foundation könnte an die Börse gehen. Das Unternehmen wird auf etwa 443 Millionen Euro geschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Börsengang könnte der Raspberry Pi Foundation mehr Kapital einbringen.
Ein Börsengang könnte der Raspberry Pi Foundation mehr Kapital einbringen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nachdem die Raspberry Pi Foundation im März 2021 einen Börsengang des Unternehmens für 355 Millionen Euro dementiert hatte, berichtet das Magazin Telegraph erneut über ein mögliches Listing. Die Raspberry Pi Trading Limited mit Sitz im britischen Cambridge soll wohl für umgerechnet 440 Millionen Euro Investitionen sammeln. Laut Telegraph (via Tom's Hardware) soll die Prozedur für Frühling 2022 geplant sein. Ob Aktien des Unternehmens dann auch öffentlich handelbar sind, ist bisher nicht klar.

Für einen eventuellen Börsengang wurden zwei Investmentbanken angeheuert: Stifel und Liberum beraten das Unternehmen beim Vorgang. Zuvor hatte die Foundation 53 Millionen Euro von den Investmentfirmen Lansdowne Partners und Ezrah Charitable Trust erhalten. Das Geld sei größtenteils in die Entwicklung neuer Produkte geflossen. Laut einer Telegraph-Insiderquelle sei die Raspberry Pi Foundation zudem mit rund 443 Millionen Euro bewertet worden - was in etwa dem geplanten Wert beim Börsengang entspricht.

Raspberry Pi Foundation macht gute Umsätze

"Auf der anderen Seite haben wir große Pläne für das, was wir in den nächsten fünf Jahren tun werden", sagt Raspberry-CEO Eben Upton im Interview mit dem Telegraph. Aktuell entwickelt das Unternehmen fast ausschließlich Produkte rund um den Bastelrechner Raspberry Pi. Neben dem Pi 4 Model B gibt es auch andere Varianten wie das Compute Module 4, den Raspberry Pi Pico, Raspberry Pi Zero W und mehr. Dazu verkauft die Foundation auch offizielles Zubehör wie Kamerasensoren, HATS mit weiteren Ports oder Gehäuse.

Gerade im Zuge der globalen Corona-Pandemie konnte das Unternehmen signifikante Umsätze erzielen. Im Jahr 2020 wurden 95,8 Millionen Pfund Sterling umgesetzt, ein Plus von 94 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 (49,5 Millionen Pfund Sterling). Bastelcomputer wie der Raspberry Pi sind vor allem im Hobbybereich verbreitet - ein Sektor, der während der Pandemie starken Zuwachs verzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /