Abo
  • Services:

Bastelrechner: TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi

TV-Server zum Selbstbauen: Die Raspberry Pi TV HAT ist eine neue Adapterplatine für den beliebten Bastelrechner, welche diesen zum DVB-T2-Receiver umfunktioniert. Das Produkt bringt einen Antennenanschluss und passende Software gleich mit. Für das Signal müssen Nutzer trotzdem zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Raspberry Pi TV HAT hat einen Antennenanschluss integriert.
Die Raspberry Pi TV HAT hat einen Antennenanschluss integriert. (Bild: Raspberry Foundation)

Die Raspberry Foundation hat eine DVB-T2-Adapterplatine für den Bastelrechner Raspberry Pi vorgenstellt. Die Raspberry Pi TV HAT ist beispielsweise mit dem Pi 2, Pi 3, Pi 3B+ und dem Pi Zero kompatibel. Sie wird an die 40 Pins der GPIO-Schnittstelle angeschlossen. Das 22 US-Dollar teure Set enthält die Adapterplatine, Abstandshalter, einen GPIO-Adapter und einen Coax-Anschluss für eine entsprechende Antenne.

Stellenmarkt
  1. Löwenstein Medical GmbH & Co. KG, Bad Ems
  2. Vodafone GmbH, Hannover

Mit dem Zusatzmodul können Nutzer das digitale Fernsehsignal auf andere Geräte streamen, indem ein Rasperry Pi als TV-Server eingerichtet wird. Der Hersteller empfiehlt einen größeren Raspberry Pi, etwa den Pi 3 Model B+. Das gilt dann, wenn Nutzer auf dem Rechner selbst fernsehen wollen, da die Ausgabe mehr Rechenleistung erfordert und ein Raspberry Pi Zero diese Leistung nicht uneingeschränkt aufbringen kann.

  • Raspberry Pi TV HAT (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi TV HAT (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi TV HAT (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi TV HAT (Bild: Raspberry Foundation)
Raspberry Pi TV HAT (Bild: Raspberry Foundation)

Die Einrichtung der TV HAT soll recht einfach sein. Die dazu benötigte Software ist als Paket auf Update-Servern hinterlegt und kann über apt-get aufgerufen und installiert werden. Nutzer können den Adapter über eine Browseroberfläche konfigurieren, die hinter einer Standard-Adresse hinterlegt ist. Eine detaillierte Dokumentation in PDF-Form erklärt die Details dazu. Der Adapter unterstützt gängige Programme wie Tvhclient für iOS, Kodi und Omxplayer.

In Deutschland ist der Empfang von vielen Sendern über DVBT-T2 mit zusätzlichen Kosten verbunden. Private Kanäle wie Pro Sieben, RTL oder Sat1 verschlüsseln ihre Übertragungen, sodass nur zahlende Kunden diese anschauen können. Ein prominenter Anbieter von DVB-T2-Paketen ist Freenet TV. Deren Produkt kostet 5,75 Euro im Monat. Außerdem ist das Netz für das digitale Fernsehangebot nicht deutschlandweit flächendeckend ausgebaut.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 10,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 5,99€
  4. 28,49€ (erscheint am 15.02.)

Trips 13. Nov 2018

Weil es auch nur in Deutschland solche Idioten gibt die für webefinanziertes Fernsehen...

Martin-72 06. Nov 2018

Hallo Zusammen, das liest sich ja sehr nett. Derzeit schaue ich DVBT2 mit einem Receiver...

widdermann 24. Okt 2018

Ich kann nur sagen, dass es mit dem Raspi3 bei mir nicht ging bzw. es war sehr knapp und...

DAU-Killer 22. Okt 2018

Sicher, wenn Du im Ballungszentrum mit >200K Einwohnern lebst. In Süddeutschland ist die...

jude 22. Okt 2018

Ich fühle mich bald wie der letzte Mohikaner... ... seit etwa 20 Jahren, kostenlos...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /