Bastelrechner: Raspberry Pi für den Panzer

Curtis-Wright will den Raspberry Pi für unerwartete Aufgaben einsetzen: in militärischem Gerät.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Klein und robust: ein Raspberry Pi CM 4 im militärischen Gehäuse
Klein und robust: ein Raspberry Pi CM 4 im militärischen Gehäuse (Bild: Curtis-Wright)

Der Raspberry Pi war schon auf der ISS, warum sollte er nicht auch in Panzern oder Drohnen funktionieren? So oder so ähnlich muss der Entwicklungsprozess des Parvus DuraCOR Pi von Curtis-Wright begonnen haben. Dabei handelt es sich um einen Raspberry Pi nach militärischem Standard (MIL-STD). Das Gehäuse ist staub- und wassergeschützt (IP67), Toleranz gegenüber Strahlung und Vibration sind getestet. Der Hersteller ist auf solche Computer für den Einsatz in besonders rauen Umgebungen spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. Senior Projekt Manager mit Schwerpunkt Projekt Support (m/w/d)
    BWI GmbH, München
  2. IT Systemadministrator Windows (m/w/d)
    GGEW GRUPPEN- GAS- UND ELEKTRIZITÄTSWERK BERGSTRASSE AKTIENGESELLSCHAFT, Bensheim
Detailsuche

Den kleinen Formfaktor hebt der Hersteller besonders hervor: So eigne sich der Computer beispielsweise für unbemannte Fahrzeuge und Drohnen. Außerdem wird betont, dass das Produkt kompatibel zu den erhältlichen Erweiterungsmodulen (HAT) sei. Als weiteres Kaufargument erwähnt die Pressemitteilung die breite Nutzerbasis des Pi sowie das Ökosystem mit Linux, Windows IoT sowie Python.

Kernkomponente ist das Compute Module 4 mit acht GByte RAM und 32 GByte eMMC (CM4108032). WLAN und Bluetooth sollen hardwareseitig deaktivierbar sein. Ein Mini-PCIe-Steckplatz sowie der 40-polige Pinheader, der auch über einen Stecker nach außen geführt wird, stehen zur Verfügung. Das Steckersystem entspricht ebenfalls militärischem Standard, darüber wird auch beispielsweise Ethernet aus dem Gehäuse geführt. Das Modul kann so problemlos in größere Systeme eingebunden werden.

Relevant für die Zielgruppe?

Die tatsächliche Relevanz für die Zielgruppe ist jedoch fraglich. Eine Kombination mit den erhältlichen Erweiterungsmodulen (HATs) würde einen militärischen Standardisierungstest nicht bestehen. Denn dazu müssen alle Komponenten den gehobenen Ansprüchen genügen. Auch ein reguläres Betriebssystem wie Linux ist für zentrale Komponenten ausgeschlossen. Zwar kommt auch auf Flugzeugträgern Windows zum Einsatz. Es ist jedoch auf Nutzerschnittstellen beschränkt.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Passt das Konzept also zu einem autonomen System wie einer Drohne, die der Hersteller explizit betont? Eine Nutzerschnittstelle gibt es nicht, die Software wird üblicherweise mit besonderen Sicherheitsansprüchen entwickelt. Zumindest wenn man das Gerät mehr als einmal verwenden möchte. Ein realistisches Szenario könnten Drohnen wie Harop sein, die fliegende Bomben sind. Hier würde auch der geringe Preis des Systems, den der Hersteller betont, Sinn ergeben. Das alles klingt aber nicht nach etwas, das bei der Raspberry Pi Foundation Begeisterungsstürme auslösen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


t_e_e_k 26. Mär 2022 / Themenstart

Haben nicht einige zehn zentrale Software Komponenten die militärische Nutzung...

yumiko 25. Mär 2022 / Themenstart

Die Geräte müssen pralle Sonneneinstrahlung problemlos abkönnen.

yumiko 25. Mär 2022 / Themenstart

Nein, du kannst aber nur Leute "erwischen", die es kommerziell nutzen wollen. Denn wenn...

Eheran 24. Mär 2022 / Themenstart

Mit LAN usw. usf.?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /