Bastelrechner: Raspberry Pi bekommt 45 Millionen US-Dollar Investment

Die Handelsabteilung der Raspberry Pi Foundation bekommt neues Geld und wird nun mit rund einer halben Milliarde US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Für ihren Raspberry Pi hat die gleichnamige Organisation nun frisches Kapital.
Für ihren Raspberry Pi hat die gleichnamige Organisation nun frisches Kapital. (Bild: Rasperry Pi Foundation)

Die Raspberry Pi Foundation konnte sich rund 45 Millionen US-Dollar in einer aktuellen Finanzierungsrunde für ihr operatives Geschäft sichern. Das berichten britische Medien wie etwa The Times oder The Telegraph unter Berufung auf die Organisation.

Demnach heißt es weiter, dass die Finanzierung über Anleihen an das Investment-Unternehmen Lansdowne Partners sowie den Ezrah Charitable Trust umgesetzt worden sein. Das Geschäft der Raspberry Pi Foundation werde dementsprechend mit rund 500 Millionen US-Dollar bewertet. Die Raspberry Pi Foundation nutzt ihre Gewinne aus dem Verkauf der gleichnamigen Kleinst- und Bastelrechner für gemeinnützige Zwecke.

Laut dem Bericht des Telegraph hat die Organisation bereits im März dieses Jahres damit begonnen, sich nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten umzusehen. Eine der damals in Erwägung gezogenen Optionen sei demnach auch der Verkauf von frei handelbaren Aktien gewesen. Zu dieser Art Börsengang ist es letztlich aber nicht gekommen.

Projektgründer Eben Upton sagte: "In den letzten 13 Jahren sind wir von unserem Bestreben - mehr Computer in Schulen zu bekommen - dazu übergegangen, über 42 Millionen PCs in mehr als 100 Länder zu liefern, während wir über 30 Millionen Pfund an Spenden an unsere übergeordnete Wohltätigkeitsorganisation gespendet haben."

Laut dem Bericht wurden im vergangenen Jahr 2020 rund 7,1 Millionen Raspberry-Pi-Geräte verkauft, sie haben der Organisation einen Gewinn von etwa 11,4 Millionen britischen Pfund (etwa 13,3 Millionen Euro) eingebracht. Zuletzt hat die Foundation eine erste eigene Microcontroller-Platine vorgestellt und später damit begonnen, den Chip auch einzeln zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Cyber Resilience Act: Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet
    Cyber Resilience Act
    Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet

    Aus vielen größeren Projekten mehren sich die Stimmen, die in dem EU-Vorschlag für sicherere Hard- und Softwareprodukte eine Gefahr für Open Source sehen.
    Von Boris Mayer

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /