Bastelrechner: Raspberry Pi 400 kommt mit eingebauter Tastatur

Der Raspberry Pi 400 erinnert an das Heimcomputer-Konzept der 1980er Jahre: Ein Raspberry Pi 4 ist direkt in einem Tastaturgehäuse verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Raspberry Pi 400
Der neue Raspberry Pi 400 (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die Raspberry Pi Foundation hat mit dem Raspberry Pi 400 eine neue Version ihres Einplatinenrechners mit eingebauter Tastatur vorgestellt. Das Gehäuse scheint identisch mit dem der seit 2019 erhältlichen Tastatur zu sein, die Foundation hat für den Raspberry PI 400 offenbar in diese eine leicht abgeänderte Platine eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
  2. IT-Systemadministratorin als Sachbearbeiterin Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Im Raspberry Pi 400 ist die 4-GByte-Version eines Raspberry Pi 4 verbaut. Anstatt den Einplatinenrechner mit einer separaten Tastatur verbinden zu müssen, können sich Nutzer des Raspberry Pi 400 dies sparen. Im Konzept erinnert das neue Gerät an einen Heimcomputer aus den 1980er Jahren, bei dem Rechner und Tastatur häufig auch eine Einheit waren.

Auf der Rückseite des Raspberry Pi 400 finden sich die üblichen Anschlüsse des Rechners, allerdings an die Platzverhältnisse des Tastaturgehäuses angepasst. Ganz links sind die GPIO-Pins eingebaut, direkt daneben der Steckplatz für eine Micro-SD-Karte. Daneben befinden sich zwei HDMI-Anschlüsse.

Klassische Anschlüsse eines Raspberry Pi 4

Neben dem USB-Anschluss für die Stromversorgung sind drei USB-A-Anschlüsse (zwei Mal USB 3.0, ein Mal USB 2.0) verbaut, daneben noch der Ethernetanschluss. Der Raspberry PI 400 unterstützt WLAN nach 802.11ac sowie Bluetooth in der Version 5.0.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Raspberry Pi 400 wird es unter anderem auch mit deutschem QWERTZ-Layout geben. Die normale Tastatur ohne eingebauten Rechner soll künftig in deutschem Layout verfügbar sein. Der Raspberry Pi 400 kostet als einzelnes Gerät 70 US-Dollar.

  • Auf der Rückseite sind die gewohnten Anschlüsse eines Raspberry Pi 4 verbaut. (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Der Raspberry Pi 400 im Einsatz (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Der Raspberry Pi 400 ist eine Tastatur mit eingebautem Raspberry Pi 4. (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Die Tastatur entspricht dabei der bisher bereits erhältlichen offiziellen Raspberry-Pi-Tastatur. (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Der Raspberry Pi 400 ist eine Tastatur mit eingebautem Raspberry Pi 4. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Der Rechner ist auch als Kit-Version verfügbar. Das Set enthält neben dem Raspberry Pi 400 die offizielle USB-Maus, ein USB-C-Kabel für die Stromversorgung, eine SD-Karte mit vorinstalliertem Raspberry OS, ein Micro-HDMI-Kabel sowie den offiziellen Einsteiger-Guide. In Deutschland soll der Raspberry Pi 400 in den kommenden Tagen bei den üblichen Vertriebspartnern verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 14. Nov 2020

Im Ernst, auf dem Pi 400 läßt sich Android installieren und damit stehen hunderttausende...

wrmulf 03. Nov 2020

Ja, man ist richtig verwöhnt diesbezüglich, wenn man eine USB-C-Dockingstation besitzt...

d1m1 03. Nov 2020

Sieht bestimmt klasse aus...

nille02 03. Nov 2020

Kein Problem, das Problem sind leider immer die Hersteller abhängigen APIs. Daher kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /