• IT-Karriere:
  • Services:

Bastelrechner: Raspberry Pi 4 erhält offiziellen Gehäuselüfter

Der Case Fan ist eine preiswerte Ergänzung für den Raspberry Pi. Er kühlt das System aktiv herunter und soll so die CPU-Drosselung vermindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Case Fan kann die Temperaturen des Raspberry Pi 4B niedriger halten.
Der Case Fan kann die Temperaturen des Raspberry Pi 4B niedriger halten. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Viele Drittanbieter stellen bereits aktive Luftkühlungssysteme und passive Heatsinks für den verbreiteten Bastelrechner Raspberry Pi 4B her. Die Raspberry Pi Foundation hat nun auch selbst ein offizielles Produkt im Angebot, welches die Temperaturen der BCM2711-Vierkern-CPU niedriger halten soll. Der Raspberry Pi Case Fan wird allerdings nicht direkt auf den Prozessor gesetzt. Stattdessen wird er als zusätzlicher Lüfter in einem Gehäuse angebracht.

Stellenmarkt
  1. Universität zu Köln, Köln
  2. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Offiziell wird das ebenfalls von der Foundation verkaufte Raspberry Pi Case unterstützt. Theoretisch lässt sich ein solcher Lüfter aber auch in andere angepasste Gehäuse einbauen. Das ist insofern sinnvoll, als das offizielle Case für die thermische Leistung des Computers eher nachteilig ist, wie Elliot Williams von Hackaday in einem Overclocking-Test festgestellt hat. Angetrieben wird der offizielle Case Fan übrigens über drei Pins (5V, Ground, GPIO 14) auf der GPIO-Schnittstelle des Raspberry Pi. Diese sollten hier nicht in Benutzung sein.

Unter Volllast weniger Hitze

Zusammen mit dem ebenfalls beiliegenden passiven Heatsink, das direkt auf die CPU geklebt wird, sollen wesentlich niedrigere Temperaturen möglich sein. Das zeigt die Foundation in einigen Benchmarks. Das Kompilieren eines Kernels treibt die CPU so etwa nicht über 70 Grad Celsius hinaus. Ohne aktive Kühlung werden hier schnell Temperaturen von fast 85 Grad erreicht, so dass die CPU drosseln muss und langsamer rechnet.

  • Raspberry Pi Case Fan (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi Case Fan (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi Case Fan (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Raspberry Pi Case Fan (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Der Case Fan zieht in einem geschlossenen Gehäuse Luft über die USB- und Ethernetanschlüsse des Raspberry Pi 4B. Diese sind teilweise offen und daher luftdurchlässig. Als Auslass dient etwa der SD-Kartenslot auf der gegenüberliegenden Seite des Computers, der ebenfalls nicht luftdicht verschlossen ist. Luft kann so über das komplette Board geleitet werden und das System so relativ effizient kühlen.

Der Case Fan kann derzeit für knapp 5 Euro bei diversen Onlinehändlern bestellt werden. Eine komplette Liste stellt die Raspberry Pi Foundation auf einer separaten Webseite zur Verfügung. Darin enthalten sind der kleine Lüfter selbst, ein CPU-Heatsink und eine Kunststoffeinlage für das offizielle Raspberry-Pi-Gehäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

derdiedas 02. Dez 2020 / Themenstart

Ähm nö - Du hast dann immer noch Android drauf, was absolut nicht als Server taugt. Es...

silentcreek 01. Dez 2020 / Themenstart

Gemäß der Angaben auf der Produktwebseite kann der der Lüfter auch für den semi-passiven...

Vögelchen 01. Dez 2020 / Themenstart

Ich mag keine Lüfter auf so etwas. Macht Lärm, irgendwann ist das Gleitlager kaputt oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /