Bastelrechner: Nanopi Neo3 passt auf eine halbe Kreditkarte

Der kleine Computer misst 48 x 48 mm und hat trotzdem genug Anschlüsse und bis zu 2 GByte RAM. Allerdings fehlt eine Display-Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Neo3 passt auf die Fläche einer Kreditkarte.
Der Neo3 passt auf die Fläche einer Kreditkarte. (Bild: Nanopi/Montage: Golem.de)

Der Onlineshop Friendlyarm hat den neuen Nanopi Neo3 ins Angebot aufgenommen. Der winzige Computer kostet 20 US-Dollar und soll für diverse Projekte genutzt werden können, die auch ohne Bildschirm als Headless-Applikationen realisiert werden. Das liegt daran, dass auf der 48 x 48 mm großen Platine einfach kein Platz für ein entsprechendes Displayinterface ist. Der verbaute USB-C-Port soll nur für die Stromversorgung genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Referent Digitale Produkte & Services (m/w/d)
    Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
Detailsuche

Dafür sind andere Ports vorhanden, darunter USB-A 3.2 Gen1 und ein RJ-45-Anschluss für Gigabit Ethernet. Ein weiterer USB-2.0-Header ist vorhanden und etwa zu entsprechenden Frontpanels oder Erweiterungskarten kompatibel. Außerdem lässt sich der Minirechner per 20-Pin-GPIO in viele Projekte einbinden, die etwa auch mit einem wesentlich größeren Raspberry-Pi umgesetzt werden.

Vier Kerne und 2 GByte RAM

Der Neo3 hat keinen dedizierten Flash-Speicher. Stattdessen wird eine Micro-SD-Karte verwendet, von der das Betriebssystem und Dienste booten können. Das System hat aber Platz für 1 oder - bei 5 US-Dollar Aufpreis - 2 GByte DDR4-RAM. Das zentrale Rechenelement ist ein Rockchip RK3328 - ein Vierkernprozessor mit vier ARM-Cortex-A53-Cores und einer Taktrate von 1,3 GHz. Der 64-Bit-Chip sollte von aktuellen Linux-Betriebssystemen unterstützt werden können. Der Onlineshop empfiehlt etwa Ubuntu Core 18.04.

  • Nanopi Neo3 (Bild: Nanopi)
  • Nanopi Neo3 (Bild: Nanopi)
  • Nanopi Neo3 (Bild: Nanopi)
  • Nanopi Neo3 (Bild: Nanopi)
  • Nanopi Neo3 (Bild: Nanopi)
  • Nanopi Neo3 (Bild: Nanopi)
Nanopi Neo3 (Bild: Nanopi)

Friendlyarm bietet neben dem Neo3 auch weiterhin den Vorgänger Neo2 an. Der ist noch einmal kleiner und hat mehr GPIO-Pins. Dafür ist der Prozessor langsamer und der RAM ist mit 512 MByte kleiner. Auch sind weniger Erweiterungsmöglichkeiten für Anschlüsse verfügbar, da ein USB-2.0-Header fehlt. Beide Platinen kosten 20 US-Dollar. Der Shop gibt an, dass es wegen der Coronapandemie derzeit zu Verzögerungen bei der Lieferung kommen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


do5rsw 14. Jul 2020

Leider $20 Versandkosten bei $20 Warenwert. Steht irgendwie in keinem Verhältnis. Da...

bark 14. Jul 2020

Wofür???

/lib/modules 14. Jul 2020

das reicht ja echt für einiges. Print und Scanserver, Backup Location, Tür Steuerung und...

tomatentee 13. Jul 2020

Das Teil bietet bessere Konnektivität als ein aktuelles MacBook Pro :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /