Bastelrechner: Mainboard mit Platz für vier Raspberry Pi gleichzeitig

Der Turing Pi 2 Cluster Computer soll vier Compute-Module unterstützen, zwei SATA-Festplatten, GPIO und mehr. Eine Crowdfunding-Kampagne läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Turing Pi 2 kommt im kompakten Mini-ITX-Format.
Der Turing Pi 2 kommt im kompakten Mini-ITX-Format. (Bild: Turing Machines)

Es gibt Situationen, in denen Kunden gerne mehrere Raspberry-Pi-Systeme parallel betreiben wollen. Das Team von Turing Machines bietet über eine Kickstarter-Kampagne für genau diese Projekte ein Mainboard an. Der Turing Pi 2 Cluster Computer soll Platz für insgesamt vier Bastelrechner vom Typ Raspberry Pi Compute Module 4 bieten.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
Detailsuche

Dazu stehen vier entsprechende PCIe-Slots zur Verfügung, in die unter anderem auch Turings eigenes RK1-Board mit Rockchip-SoC oder Nvidias Jetson-Machine-Learning-Modul hineinpassen. Der Hersteller gibt an, dass sich mehrere Rapsberry-Pi-Module in beliebiger Anordnung auch mit Nvidias Jetson kombinieren lassen. Wörtlich heißt es: "Sie können alle unterstützten Rechenmodule in beliebiger Kombination verwenden."

Viele Anschlüsse auf Mini-ITX

Die Anschlüsse stellt der Hersteller auf einem Mini-ITX-Board zur Verfügung. Es passt als standardisiertes Bauteil mit 17 x 17 cm Seitenlänge daher in entsprechende Mini-ITX-Gehäuse. Auf dem Mainboard sind zwei Mini-PCIe-Sockel für diverse Adapterkarten verbaut. Außerdem können zwei weitere SATA-3-Schnittstellen genutzt werden. Die Einrichtung als File-Server wäre also ein denkbares Anwendungsszenario.

Auf dem Mainboard sind zwei USB-A-Ports, zwei Ethernet-Buchsen und HDMI verbaut. Dazu kommt ein interner USB-3.0-Header für Frontpanels oder andere USB-Erweiterungsteile. Die 40-Pin-GPIO eines Raspberry Pi oder vergleichbaren Bastelrechners kann ebenfalls genutzt werden. In einem der PCIe-Slots ist ein SIM-Kartenslot eingelassen, mit dem die Einbindung in ein Mobilfunknetz möglich ist.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Turing Machines bietet den Pi 2 Cluster Computer derzeit per Crowdfunding über Kickstarter an. Das System kostet mindestens 210 Euro. Nicht enthalten sind die für den Betrieb notwendigen Compute-Module und andere Bauteile. Ein weltweiter Versand soll möglich sein. Allerdings wird die Lieferung erst im September 2022 erwartet.

  • Turing Pi 2 Cluster Computer (Bild: Turing Machines)
  • Turing Pi 2 Cluster Computer (Bild: Turing Machines)
  • Turing Pi 2 Cluster Computer (Bild: Turing Machines)
  • Turing Pi 2 Cluster Computer (Bild: Turing Machines)
  • Turing Pi 2 Cluster Computer (Bild: Turing Machines)
Turing Pi 2 Cluster Computer (Bild: Turing Machines)

Da dies das erste Projekt des Herstellers ist, sollte ein gewisses Risiko mit einberechnet werden. Eine Investition in das Projekt bedeutet nämlich nicht, dass am Ende auch ein fertiges Produkt erscheinen wird oder das finale Ergebnis dem beworbenen Gerät entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 18. Mai 2022 / Themenstart

Der TPI1 ist out of stock. Hat keine SATA-Ports, kann dafür aber 8 statt 4 CMs fassen...

crossblade 18. Mai 2022 / Themenstart

Die Nachricht kommt vielleicht etwas spät... Der Touring Pi 2 ist seit einem halben Jahr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /