Abo
  • Services:

Bastelrechner: LTE, mehr RAM und bessere CPU für den neuen Orange Pi

Der Orange Pi 4G-Iot ist eine Verbesserung des Bastelrechners an allen Stellen: Er bekommt mehr Arbeitsspeicher, mehr Sensoren und sogar LTE-Empfang. Auch das Betriebssystem ist nicht mehr ganz so alt. Der Preis wird dafür etwas höher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Orange Pi 4G-IOT kommt mit vielen Sensoren und Antennen.
Der Orange Pi 4G-IOT kommt mit vielen Sensoren und Antennen. (Bild: Shenzhen Xunlong)

Der chinesische Hersteller Shenzhen Xunlong hat die neue Version seines Orange Pi Iot vorgestellt. Der Orange Pi 4G-Iot ist der Nachfolger des von Golem.de getesteten Bastelrechners, der über viele Drahtlosstandards funken kann. Die Platine ähnelt von der Größe her dem Vorgänger: 85 x 55 mm misst diese, berichtet das Onlinemagazin Linuxgizmos. Das ist etwas größer als der Vorgänger, der nur 67 x 42 mm misst. Verfügte der Orange Pi vorher nur über ein Mobilfunkmodem für langsame GSM-Netze, kann der Orange Pi 4G-Iot auch diverse LTE-Frequenzen empfangen. Ein entsprechender SIM-Kartenslot ist vorhanden.

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Der Bastelrechner hat weitere Sensoren verbaut, darunter WLAN, Bluetooth, GPS und sogar einen Ultrakurzwellenempfänger für Radiofrequenzen. Allerdings war das bisher nie das größte Problem des Vorgängers. Die Leistung ist im Test einfach nicht erträglich. Das soll der Nachfolger besser machen und hat deswegen einen Vierkernprozessor vom Typ ARM Cortex A53, genau genommen den Mediatek MT6737, verbaut. Er hat eine 64- statt 32-Bit-Architektur, die Kerne takten mit bis zu 1,35 GHz. Die CPU hat auch den Vorteil, dass sie eine leistungsfähigere Mali-T720-Grafikkarte und schnelleren DDR3-Speicher mitbringt. Der neue Orange Pi hat 1 GByte DDR3 RAM.

Neues Betriebssystem und mehr Platz auf dem Speicher

Das Betriebssystem hat ebenfalls ein Update erhalten: Statt Android 4.4 wird Android 6 verwendet. Das Image ist auf 8 GByte Emmc-Speicher installiert, so dass mehr als nur 53 MByte von 512 MByte Restplatz beim Vorgänger frei sein werden. Ein Micro-SD-Kartenleser ist ebenfalls wieder verbaut. Die GPIO-Schnittstelle mit 40 Pins bleibt unverändert.

  • Orange PI 4G-Iot (Bild: Shenzhen Xunlong)
  • Orange PI 4G-Iot (Bild: Shenzhen Xunlong)
  • Orange PI 4G-Iot (Bild: Shenzhen Xunlong)
  • Orange PI 4G-Iot (Bild: Shenzhen Xunlong)
Orange PI 4G-Iot (Bild: Shenzhen Xunlong)

Bei den Anschlüssen hat sich das System ebenfalls verbessert: Drei USB-Anschlüsse und ein Micro-USB-Anschluss sind vorhanden. Ein Bildschirm kann per HDMI angeschlossen werden. An den Vorgänger passen nur LC-Displays an die MIPI-DSI-Schnittstelle.

Wie der Vorgänger kann auch der Orange Pi 4G-Iot vorerst nur per Aliexpress aus China importiert werden. Die Platine kostet um die 45 US-Dollar, eine starke Preiserhöhung im Vergleich zum 2G-Modell, das nur 20 Euro inklusive Zubehör kostet. Das ist bei der wesentlich besseren Ausstattung aber kein Wunder und trotzdem ein wettbewerbsfähiger Preis - ein Raspberry Pi 3 Model B kostet auf Amazon etwa 32 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 128,15€ + Versand

chithanh 27. Mär 2018 / Themenstart

Laut Herstellerspezifikation des MT6737 kann der DSI-Anschluss 720p. Es gibt noch einen...

ldlx 27. Mär 2018 / Themenstart

Meine Frage bezog sich nicht auf Bastelorgien, sondern wie es um Rechenleistung und...

Niaxa 27. Mär 2018 / Themenstart

So sieht es aus. Für Basteleien, einen Web oder VPN Server etc. reicht das dicke. Ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
    Far Cry 5 im Test
    Schöne Welt voller Spinner

    Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
    Von Peter Steinlechner

    1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
    2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
    3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

      •  /