Bastelrechner: Günstige Alternative zum Raspberry Pi hat Infrarotsensor

Das Orange Pi 3 LTS kann mit 8 GByte Flash, 2 GByte RAM und einer Quad-Core-CPU für diverse Projekte taugen. Es ist zudem recht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Orange Pi 3 LTS hat USB und RJ45.
Der Orange Pi 3 LTS hat USB und RJ45. (Bild: Orange Pi)

In Zeiten, in denen Bastelrechner wie der Raspberry Pi 4B immer teurer werden, können Konkurrenten wie Orangepi ebenfalls in Betracht gezogen werden. Der Hersteller hat nun ein neues Bastelboard vorgestellt: Das Orange Pi 3 LTS für etwa 38 Euro. Es misst 85 x 56 mm und verwendet den bekannten Allwinner H6, ein ARM-SoC mit vier Cortex-A53-Kernen und einem Standardtakt von 1,8 GHz.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Dem ARM-Chip stehen maximal 2 GByte LPDDR3-RAM zur Verfügung. Die GPU (eine Mali T720) verwendet einen Teil des Arbeitsspeichers bei Bedarf als Videospeicher. Auf dem Board sind zudem 8 GByte eMMC-Flash-Speicher vorinstalliert. Ein Raspberry Pi 4B kann ohne Micro-SD-Karte oder andere externe Medien nicht betrieben werden, da integrierter Speicher fehlt. Der Micro-SD-Kartenslot ist auch beim Orange-Pi-Board dabei.

Allerdings hat die Orange-Pi-Platine nur drei statt vier USB-Anschlüsse - hier USB-A 3.2 Gen1 und zwei USB-A 2.0. Der USB-C-Port dient ausschließlich der Stromversorgung. Auf dem Board ist ein WLAN-Modul integriert, das nach Wi-Fi 5 funkt. Alternativ steht ein Gigabit-Ethernet-Port (RJ45) zur Verfügung. Mittels HDMI-Anschluss kann zudem ein Monitor daran angeschlossen werden.

Weniger GPIO, dafür Infrarot

Die GPIO-Schnittstelle ist im Vergleich zum Raspberry Pi mit 26 statt 40 Pins kleiner. Das Orange-Pi-Board hat dafür einen Infrarot-Receiver und kann so etwa mit einer Fernbedienung genutzt werden. Der Hersteller gibt eine Kompatibilität mit Betriebssystemen wie Android 9.0, Ubuntu und Debian an. Es funktionieren sicher auch weitere Linux-Distributionen auf dem Bastelrechner.

  • Orange Pi 3 LTS (Bild: Orange Pi)
  • Orange Pi 3 LTS (Bild: Orange Pi)
  • Orange Pi 3 LTS (Bild: Orange Pi)
  • Orange Pi 3 LTS (Bild: Orange Pi)
Orange Pi 3 LTS (Bild: Orange Pi)
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Orange Pi 3 LTS kann über den chinesischen Versandhändler Aliexpress für 38 Euro gekauft werden. Der Versand kostet allerdings nochmals etwa 4,50 Euro. Außerdem sind die Lieferzeiten aus China meist länger als aus den USA oder Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ulink 28. Dez 2021 / Themenstart

8$ waere natuerlich was gewesen. Leider kostet der billigste NanoPi Neo (LTS, 256MB RAM...

Vögelchen 28. Dez 2021 / Themenstart

Wie unverschämt und faul kann man sein? Die Doku beantwortet diese Frage und noch mehr...

AynRandHatteRecht 28. Dez 2021 / Themenstart

Sämtliche SBCs sind zu schwach, um 1080p60 oder gar 4k in Echtzeit nach h.265 zu encoden...

ulink 27. Dez 2021 / Themenstart

Eben. Deshalb wundert mich diese Aussage im Artikel: Was soll das heissen? Überprüfte...

ulink 27. Dez 2021 / Themenstart

MicroSD Slot ist doch dabei, steht jedenfalls im Artikel.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /