Bastelrechner: Geniatech baut Raspberry-Pi-Alternative mit Flash-Speicher

Die XPI-S905X2 und X3 kommen im Formfaktor des beliebten Raspberry Pi 4. Flash-Speicher und GPIO passen auf das Board, ein WLAN-Modul nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Geniatech-Board sieht aus wie der Raspberry Pi 4.
Das Geniatech-Board sieht aus wie der Raspberry Pi 4. (Bild: Geniatech/Montage: Golem.de)

Der Hersteller Geniatech hat zwei weitere Bastelplatinen angekündigt, die dem Raspberry Pi nachempfunden sind (via CNX-Software). Der 4K Single Board ARM PC wird in zwei Versionen angeboten: mit XPI-S905X2- oder S905X3/X4-SoC von Amlogic. Dabei handelt es sich um ARM-Vierkernprozessoren mit Cortex-A53-Kernen (X2) oder Cortex-A55-Kernen (X3). Der Arbeitsspeicher misst 2 GByte. Zudem sind 8 GByte, 16 oder 32 GByte Flash-Speicher bereits vorinstalliert, was beim Raspberry Pi nicht der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Wie das Vorbild unterstützen auch die Geniatech-Boards weiteren Speicher per Micro-SD-Karte. Darüber hinaus können drei USB-A-3.2-Gen1-Ports und ein USB-A-2.0-Port genutzt werden. Wie der Raspberry Pi 4 dient der einzige USB-C-Port ausschließlich der Stromversorgung. Dafür kann an HDMI ein externes Display angeschlossen werden.

Ab Werk nur Ethernet

Wie der Raspberry Pi hat auch das Geniatech-Board eine GPIO-Schnittstelle mit 40 Pins. Das System sollte daher mit diversem, für den Pi erhältlichen Zubehör kompatibel sein, etwa HATs und andere Aufsätze, auch weil das Board mit 85 x 56 mm ähnlich groß ist wie das Vorbild. Das SoC integriert allerdings keinen Wi-Fi-Controller. Dieser muss über einen separaten Vier-Pin-Header nachgerüstet werden. Alternativ wird kabelgebundenes Gigabit-Ethernet über RJ45 genutzt.

  • XPI-S905X2/X3 (Bild: Geniatech)
  • XPI-S905X2/X3 (Bild: Geniatech)
  • XPI-S905X2/X3 (Bild: Geniatech)
  • XPI-S905X2/X3 (Bild: Geniatech)
  • XPI-S905X2/X3 (Bild: Geniatech)
XPI-S905X2/X3 (Bild: Geniatech)

Das Board ist laut Hersteller mit Android 9 kompatibel. Es gibt allerdings auch Amlogic-Hardware wie das Odroid C4, die mit Linux-Distributionen funktionieren. Der Port auf das Geniatech-Gerät dürfte also nicht abwegig sein.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Geniatech verkauft das Board ab 35 US-Dollar. So viel kostet die X2-Variante ohne Wi-Fi-Modul. Für 5 US-Dollar mehr ist dieses enthalten. Die X3-Version kostet 37 US-Dollar ohne Wi-Fi und 42 US-Dollar mit Wi-Fi. Zurzeit läuft die Vorbestellung der Geräte an. Einen Liefertermin gibt es aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /